• IT-Karriere:
  • Services:

Bug in Surfaceflinger: Android-Displayserver kann aus der Ferne Code ausführen

Mit dem Februar-Patch schließt Google zahlreiche Sicherheitslücken in Android. Kritisch sind dabei Lücken im Kernel-Dateisystem, im Displayserver Surfaceflinger und - fast schon traditionell - im Medienserver sowie der Libstagefright.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google behebt Schwachstellen in zahlreichen Android-Komponenten und in den proprietären Gerätetreibern von Qualcomm, Nvidia und Broadcom. Das Februar-Update kommt in zwei Stufen, die mit den Patchleveln 2017-02-01 und 2017-02-05 bezeichnet sind, wobei das zweite Level fast ausschließlich Schwachstellen in verschiedenen Gerätetreibern adressiert.

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Eine Lücke in Surfaceflinger ermöglicht es einem Angreifer offenbar, aus der Ferne Code auszuführen. Surfaceflinger ist dafür zuständig, von einzelnen Apps gerenderte Bilder aus dem jeweiligen Buffer abzuholen und sie an den Hardwarecomposer weiterzugeben. Wie genau die Remote Code Execution funktioniert, ist noch nicht bekannt, die entsprechende CVE-2017-0405 enthält noch keine Details.

Mal wieder der Medienserver

Weitere Möglichkeiten zur Codeausführung bieten der Medienserver (CVE-2017-0406, CVE-2017-0407), die aus vielen vorherigen Patches bekannte Libstagefright (CVE-2017-0409) und das Java-Framework Libgdx, das vor allem in der Spieleentwicklung eingesetzt wird. Auch wenn die Lücke nur mit "hoch" eingestuft ist, könnte sie aktiv ausgenutzt werden. Immer wieder wird Android-Malware in Spielen versteckt, die sich vor allem an Kinder richten.

Weitere Lücken gibt es in den Kommunikationsprogrammen Aosp Mail (CVE-2017-0420) und Aosp Messaging (CVE-2017-0413, CVE-2017-0414). Erneut von zahlreichen Sicherheitsproblemen betroffen sind die Treiber der Hardwarezulieferer. Kritische Fehler finden sich in Qualcomms Crypto-Treiber, in Nvidias-GPU-Treiber und in verschiedenen Netzwerkkomponenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

sp1derclaw 09. Feb 2017

Das halte ich für begrenzt möglich. Ich habe mir aufgrund dieses Schemas das Moto G4...

torrbox 08. Feb 2017

Haben die gleichen Specs wie 500¤ Smartphones mit europäischem Fantasiepreis und ich...

Bigfoo29 08. Feb 2017

Da geb ich Dir Recht. Ein Blob ist ein Blob. Und das ist per Definition schlecht. Aber...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /