Abo
  • Services:
Anzeige
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bug in Surfaceflinger: Android-Displayserver kann aus der Ferne Code ausführen

Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mit dem Februar-Patch schließt Google zahlreiche Sicherheitslücken in Android. Kritisch sind dabei Lücken im Kernel-Dateisystem, im Displayserver Surfaceflinger und - fast schon traditionell - im Medienserver sowie der Libstagefright.

Google behebt Schwachstellen in zahlreichen Android-Komponenten und in den proprietären Gerätetreibern von Qualcomm, Nvidia und Broadcom. Das Februar-Update kommt in zwei Stufen, die mit den Patchleveln 2017-02-01 und 2017-02-05 bezeichnet sind, wobei das zweite Level fast ausschließlich Schwachstellen in verschiedenen Gerätetreibern adressiert.

Anzeige

Eine Lücke in Surfaceflinger ermöglicht es einem Angreifer offenbar, aus der Ferne Code auszuführen. Surfaceflinger ist dafür zuständig, von einzelnen Apps gerenderte Bilder aus dem jeweiligen Buffer abzuholen und sie an den Hardwarecomposer weiterzugeben. Wie genau die Remote Code Execution funktioniert, ist noch nicht bekannt, die entsprechende CVE-2017-0405 enthält noch keine Details.

Mal wieder der Medienserver

Weitere Möglichkeiten zur Codeausführung bieten der Medienserver (CVE-2017-0406, CVE-2017-0407), die aus vielen vorherigen Patches bekannte Libstagefright (CVE-2017-0409) und das Java-Framework Libgdx, das vor allem in der Spieleentwicklung eingesetzt wird. Auch wenn die Lücke nur mit "hoch" eingestuft ist, könnte sie aktiv ausgenutzt werden. Immer wieder wird Android-Malware in Spielen versteckt, die sich vor allem an Kinder richten.

Weitere Lücken gibt es in den Kommunikationsprogrammen Aosp Mail (CVE-2017-0420) und Aosp Messaging (CVE-2017-0413, CVE-2017-0414). Erneut von zahlreichen Sicherheitsproblemen betroffen sind die Treiber der Hardwarezulieferer. Kritische Fehler finden sich in Qualcomms Crypto-Treiber, in Nvidias-GPU-Treiber und in verschiedenen Netzwerkkomponenten.


eye home zur Startseite
sp1derclaw 09. Feb 2017

Das halte ich für begrenzt möglich. Ich habe mir aufgrund dieses Schemas das Moto G4...

torrbox 08. Feb 2017

Haben die gleichen Specs wie 500¤ Smartphones mit europäischem Fantasiepreis und ich...

Bigfoo29 08. Feb 2017

Da geb ich Dir Recht. Ein Blob ist ein Blob. Und das ist per Definition schlecht. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 23:49

  2. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 23:49

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 23:41

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    bccc1 | 23:39

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 23:39


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel