Abo
  • Services:

Bug in Surfaceflinger: Android-Displayserver kann aus der Ferne Code ausführen

Mit dem Februar-Patch schließt Google zahlreiche Sicherheitslücken in Android. Kritisch sind dabei Lücken im Kernel-Dateisystem, im Displayserver Surfaceflinger und - fast schon traditionell - im Medienserver sowie der Libstagefright.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google behebt Schwachstellen in zahlreichen Android-Komponenten und in den proprietären Gerätetreibern von Qualcomm, Nvidia und Broadcom. Das Februar-Update kommt in zwei Stufen, die mit den Patchleveln 2017-02-01 und 2017-02-05 bezeichnet sind, wobei das zweite Level fast ausschließlich Schwachstellen in verschiedenen Gerätetreibern adressiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eine Lücke in Surfaceflinger ermöglicht es einem Angreifer offenbar, aus der Ferne Code auszuführen. Surfaceflinger ist dafür zuständig, von einzelnen Apps gerenderte Bilder aus dem jeweiligen Buffer abzuholen und sie an den Hardwarecomposer weiterzugeben. Wie genau die Remote Code Execution funktioniert, ist noch nicht bekannt, die entsprechende CVE-2017-0405 enthält noch keine Details.

Mal wieder der Medienserver

Weitere Möglichkeiten zur Codeausführung bieten der Medienserver (CVE-2017-0406, CVE-2017-0407), die aus vielen vorherigen Patches bekannte Libstagefright (CVE-2017-0409) und das Java-Framework Libgdx, das vor allem in der Spieleentwicklung eingesetzt wird. Auch wenn die Lücke nur mit "hoch" eingestuft ist, könnte sie aktiv ausgenutzt werden. Immer wieder wird Android-Malware in Spielen versteckt, die sich vor allem an Kinder richten.

Weitere Lücken gibt es in den Kommunikationsprogrammen Aosp Mail (CVE-2017-0420) und Aosp Messaging (CVE-2017-0413, CVE-2017-0414). Erneut von zahlreichen Sicherheitsproblemen betroffen sind die Treiber der Hardwarezulieferer. Kritische Fehler finden sich in Qualcomms Crypto-Treiber, in Nvidias-GPU-Treiber und in verschiedenen Netzwerkkomponenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

sp1derclaw 09. Feb 2017

Das halte ich für begrenzt möglich. Ich habe mir aufgrund dieses Schemas das Moto G4...

torrbox 08. Feb 2017

Haben die gleichen Specs wie 500¤ Smartphones mit europäischem Fantasiepreis und ich...

Bigfoo29 08. Feb 2017

Da geb ich Dir Recht. Ein Blob ist ein Blob. Und das ist per Definition schlecht. Aber...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /