Abo
  • Services:

Bug in Surfaceflinger: Android-Displayserver kann aus der Ferne Code ausführen

Mit dem Februar-Patch schließt Google zahlreiche Sicherheitslücken in Android. Kritisch sind dabei Lücken im Kernel-Dateisystem, im Displayserver Surfaceflinger und - fast schon traditionell - im Medienserver sowie der Libstagefright.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im Februar wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google behebt Schwachstellen in zahlreichen Android-Komponenten und in den proprietären Gerätetreibern von Qualcomm, Nvidia und Broadcom. Das Februar-Update kommt in zwei Stufen, die mit den Patchleveln 2017-02-01 und 2017-02-05 bezeichnet sind, wobei das zweite Level fast ausschließlich Schwachstellen in verschiedenen Gerätetreibern adressiert.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Eine Lücke in Surfaceflinger ermöglicht es einem Angreifer offenbar, aus der Ferne Code auszuführen. Surfaceflinger ist dafür zuständig, von einzelnen Apps gerenderte Bilder aus dem jeweiligen Buffer abzuholen und sie an den Hardwarecomposer weiterzugeben. Wie genau die Remote Code Execution funktioniert, ist noch nicht bekannt, die entsprechende CVE-2017-0405 enthält noch keine Details.

Mal wieder der Medienserver

Weitere Möglichkeiten zur Codeausführung bieten der Medienserver (CVE-2017-0406, CVE-2017-0407), die aus vielen vorherigen Patches bekannte Libstagefright (CVE-2017-0409) und das Java-Framework Libgdx, das vor allem in der Spieleentwicklung eingesetzt wird. Auch wenn die Lücke nur mit "hoch" eingestuft ist, könnte sie aktiv ausgenutzt werden. Immer wieder wird Android-Malware in Spielen versteckt, die sich vor allem an Kinder richten.

Weitere Lücken gibt es in den Kommunikationsprogrammen Aosp Mail (CVE-2017-0420) und Aosp Messaging (CVE-2017-0413, CVE-2017-0414). Erneut von zahlreichen Sicherheitsproblemen betroffen sind die Treiber der Hardwarezulieferer. Kritische Fehler finden sich in Qualcomms Crypto-Treiber, in Nvidias-GPU-Treiber und in verschiedenen Netzwerkkomponenten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 1,29€

sp1derclaw 09. Feb 2017

Das halte ich für begrenzt möglich. Ich habe mir aufgrund dieses Schemas das Moto G4...

torrbox 08. Feb 2017

Haben die gleichen Specs wie 500¤ Smartphones mit europäischem Fantasiepreis und ich...

Bigfoo29 08. Feb 2017

Da geb ich Dir Recht. Ein Blob ist ein Blob. Und das ist per Definition schlecht. Aber...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

    Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
    2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
    3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
    2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

      •  /