Abo
  • IT-Karriere:

Bug in Musikverwaltung: Apple weiß nicht, wieso iTunes Dateien löscht

Bei einem iTunes-Nutzer verschwanden auf einen Schlag rund 120 GByte an Musikdateien - und Apple weiß auch eine Woche später noch nicht, warum. Trotzdem soll in der kommenden Woche ein Update mit Sicherungsmaßnahmen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wessen Musiksammlung gelöscht wurde, ist vermutlich nicht mehr ganz so froh wie die Menschen auf dem Bild.
Wessen Musiksammlung gelöscht wurde, ist vermutlich nicht mehr ganz so froh wie die Menschen auf dem Bild. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat Berichte bestätigt, wonach iTunes bei einigen Nutzern lokal gespeicherte Musikdateien ohne ihre Bestätigung oder Zustimmung gelöscht hat. In der vorvergangenen Woche hatte der Nutzer James Pinkstone 'Apple hat meine Musik geklaut- Nein, wirklich' geschrieben, was Diskussionen um die Ursache des Fehlers ausgelöst hatte.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Apple schreibt jetzt in einem von iMore veröffentlichten Statement: "In einer extrem geringen Anzahl von Fällen haben Nutzer berichtet, dass Musikdateien, die auf dem Rechner gespeichert waren, ohne ihre Zustimmung gelöscht wurden. Wir nehmen diese Berichte sehr ernst, weil wir wissen, wie wichtig Musik für unsere Kunden ist, und unsere Teams arbeiten noch daran, die Ursache für den Fehler zu finden." Bislang sei es jedoch nicht gelungen, den Fehler unabhängig zu reproduzieren.

Ursache unklar, Patch kommt trotzdem

In der kommenden Woche soll trotzdem ein Bugfix erscheinen, der "zusätzliche Sicherungsmaßnahmen" einführen soll, Details dazu sind aber nicht bekannt. Nach Angaben von Pinkstone führte der Bug dazu, dass Apple Music seine gesamte Musiksammlung mit Apple-Music-Titeln aus der Cloud ersetzte, so dass zum Anhören der Musik zwingend eine Verbindung mit dem Internet bestehen musste. Außerdem seien auch qualitativ höherwertige Dateien im WAV-Format ersetzt worden.

Darüber hinaus soll der Erkennungsalgorithmus von Apple Music falsch gearbeitet haben. Denn in einigen Fällen wurden Dateien offenbar mit falschen Songs überschrieben. Pinkstone ist nicht der einzige Nutzer, der von den Problemen berichtet. In verschiedenen Foren gibt es schon seit März entsprechende Meldungen. Angeblich soll der Fehler in der Kombination von iTunes in der Version 12.3.3. und Apple Music auftreten. Es ist nicht das erste Mal, dass Streaming-Dienste zu Problemen mit Musiksammlungen führen. Google Music hatte vor einigen Jahren Songs mit "explizitem" Inhalt in den Bibliotheken der Nutzer durch zensierte Versionen ersetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

solid_ 17. Mai 2016

Räumst du auch jeden Monat dein Bankkonto leer? Was wenn deine Bank aus technischen...

Mithrandir 17. Mai 2016

Und das ganz ohne Sarkasmus: Synology mit 2FA über eine eigene Subdomain erreichbar. Für...

Private Paula 16. Mai 2016

iTunes als solches. Mehrere Mediendateien editieren zu wollen fuehrt bei mir...

igor37 16. Mai 2016

Ich habe nie behauptet, dass Speicherkarten internen Speicher völlig ersetzen können. Sie...

John M. 16. Mai 2016

Und von daher nutzt du wahrscheinlich pauschal keine Software mehr, die schreibenden...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /