Abo
  • Services:
Anzeige
Wessen Musiksammlung gelöscht wurde, ist vermutlich nicht mehr ganz so froh wie die Menschen auf dem Bild.
Wessen Musiksammlung gelöscht wurde, ist vermutlich nicht mehr ganz so froh wie die Menschen auf dem Bild. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bug in Musikverwaltung: Apple weiß nicht, wieso iTunes Dateien löscht

Wessen Musiksammlung gelöscht wurde, ist vermutlich nicht mehr ganz so froh wie die Menschen auf dem Bild.
Wessen Musiksammlung gelöscht wurde, ist vermutlich nicht mehr ganz so froh wie die Menschen auf dem Bild. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bei einem iTunes-Nutzer verschwanden auf einen Schlag rund 120 GByte an Musikdateien - und Apple weiß auch eine Woche später noch nicht, warum. Trotzdem soll in der kommenden Woche ein Update mit Sicherungsmaßnahmen erscheinen.

Apple hat Berichte bestätigt, wonach iTunes bei einigen Nutzern lokal gespeicherte Musikdateien ohne ihre Bestätigung oder Zustimmung gelöscht hat. In der vorvergangenen Woche hatte der Nutzer James Pinkstone 'Apple hat meine Musik geklaut- Nein, wirklich' geschrieben, was Diskussionen um die Ursache des Fehlers ausgelöst hatte.

Anzeige

Apple schreibt jetzt in einem von iMore veröffentlichten Statement: "In einer extrem geringen Anzahl von Fällen haben Nutzer berichtet, dass Musikdateien, die auf dem Rechner gespeichert waren, ohne ihre Zustimmung gelöscht wurden. Wir nehmen diese Berichte sehr ernst, weil wir wissen, wie wichtig Musik für unsere Kunden ist, und unsere Teams arbeiten noch daran, die Ursache für den Fehler zu finden." Bislang sei es jedoch nicht gelungen, den Fehler unabhängig zu reproduzieren.

Ursache unklar, Patch kommt trotzdem

In der kommenden Woche soll trotzdem ein Bugfix erscheinen, der "zusätzliche Sicherungsmaßnahmen" einführen soll, Details dazu sind aber nicht bekannt. Nach Angaben von Pinkstone führte der Bug dazu, dass Apple Music seine gesamte Musiksammlung mit Apple-Music-Titeln aus der Cloud ersetzte, so dass zum Anhören der Musik zwingend eine Verbindung mit dem Internet bestehen musste. Außerdem seien auch qualitativ höherwertige Dateien im WAV-Format ersetzt worden.

Darüber hinaus soll der Erkennungsalgorithmus von Apple Music falsch gearbeitet haben. Denn in einigen Fällen wurden Dateien offenbar mit falschen Songs überschrieben. Pinkstone ist nicht der einzige Nutzer, der von den Problemen berichtet. In verschiedenen Foren gibt es schon seit März entsprechende Meldungen. Angeblich soll der Fehler in der Kombination von iTunes in der Version 12.3.3. und Apple Music auftreten. Es ist nicht das erste Mal, dass Streaming-Dienste zu Problemen mit Musiksammlungen führen. Google Music hatte vor einigen Jahren Songs mit "explizitem" Inhalt in den Bibliotheken der Nutzer durch zensierte Versionen ersetzt.


eye home zur Startseite
solid_ 17. Mai 2016

Räumst du auch jeden Monat dein Bankkonto leer? Was wenn deine Bank aus technischen...

Mithrandir 17. Mai 2016

Und das ganz ohne Sarkasmus: Synology mit 2FA über eine eigene Subdomain erreichbar. Für...

Private Paula 16. Mai 2016

iTunes als solches. Mehrere Mediendateien editieren zu wollen fuehrt bei mir...

igor37 16. Mai 2016

Ich habe nie behauptet, dass Speicherkarten internen Speicher völlig ersetzen können. Sie...

John M. 16. Mai 2016

Und von daher nutzt du wahrscheinlich pauschal keine Software mehr, die schreibenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel