Hilfe von Fuse?

Weiter ging die Suche nach Hilfe bei den Fuse-Entwicklern: Direkt auf der Projektmailingliste besteht die Möglichkeit, Fehler zu melden und nach Ideen für mögliche Patches zu fragen. Auf Basis der Resultate des Debuggings für Launchpad entstand so auch ein Bericht an die Fuse-Mailingliste. Leider erwies sich Fuse nicht als das aktivste Projekt der FL/OSS-Szene: Von wenigen Rückfragen abgesehen kam nicht viel hilfreiches Feedback. Am Ende lief die Diskussion darauf hinaus, dass der Fuse-Treiber von Quobyte wohl das Problem sei.

Stellenmarkt
  1. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Das war allerdings auszuschließen: Die ganze Idee hinter Fuse besteht darin, dass Nutzer - auch ohne Rechte des Systemadministrators "root" - eigene Dateisysteme anlegen und nutzen. Selbst wenn ein Fuse-Treiber also einen Bug hätte, dürfte dieser niemals zum Absturz des Host-Systems führen. Richtig war hingegen die Anmerkung der Fuse-Entwickler, dass sie in der Lage sein müssen, den Fehler zu reproduzieren. Sonst sei ordentliches Debugging unmöglich - die Entwickler konnten sich schließlich schlecht selbst ein Openstack aufbauen, um unter gleichen Bedingungen zu testen.

Schwer zu reproduzieren

Das Thema Reproduzierbarkeit war komplexer als zunächst vermutet: Zuverlässig trat das Problem eingangs nur dann auf, wenn Openstack auf KVM-VMs zugreifen wollte, deren virtuelle Festplatten auf dem Fuse-Mount lagen. Zwar war das Openstack-Produkt noch in der Beta-Phase. Dennoch war es keine Option, wahllos virtuelle Maschinen der Beta-Kunden abstürzen zu lassen, um das Problem auf Host-Ebene zu debuggen. Aus diesem Grund war die einzige Maschine mit 4.2 längst aus dem Openstack-Verbund ausgeschieden. Aber außerhalb von Openstack war der Fehler zunächst nicht reproduzierbar: Alle Versuche, direkt auf dem Fuse-Mount ohne Openstack und KVM den Fehler auszulösen, schlugen fehl.

Immerhin war damit der nächste Debugging-Schritt klar: Aufgabe war nun, ein Setup zu bauen, das möglichst klein war und mit Standard-Tools von Ubuntu auskam. Gleichzeitig musste sich das Problem mit diesem Mini-Setup aber auch reproduzieren lassen. Weil der Fuse-Treiber für Quobyte offenbar in der Lage war, das Fehlverhalten auszulösen, war Quobyte selbst der nächste Ansprechpartner.

Quobyte liefert

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Problem konfrontiert waren auch die Quobyte-Entwickler erst einmal ratlos. Der erste Debugging-Ansatz lief auf das Reproduzieren des Problems mit einem anderen Fuse-Treiber als dem eigenen hinaus: NTFS-3G war das Mittel der Wahl. Nach etlichen Tagen des Debuggings dann der Durchbruch: Auch mit einer aktuellen Version von NTFS-3G trat das Problem auf - wenn der NTFS-3G-Treiber gegen die Version 3 der Fuse-Bibliothek gelinkt ist. Langsam ließen sich Details ausmachen: Der Absturz passierte nur bei asynchronem, direktem I/O-Zugriff (asynchronous direct I/O). Dieser ist erst in Version 3 der Fuse-Bibliothek verfügbar. Die Version 2, die bei allen Distributionen zum Einsatz kommt, unterstützt diese Funktion nicht.

Quobyte war es damit gelungen, eine generische Basis zu schaffen, auf der sich das Problem reproduzieren ließ. Und es war auch klar, dass der Bug sich im Fuse-Modul des Linux-Kernels befindet. Dass es ab hier noch mehr als vier Monate dauern würde, bis der kaputte Code identifiziert sein würde, ahnte zu dieser Zeit noch niemand.

Kernel-Changelogs wälzen

Der nächste Schritt auf der To-Do-Liste war, die Kernel-Version ausfindig zu machen, die als erste nachweislich das Problem hatte. Linux 3.19 arbeitete tadellos, Linux 4.2 nicht mehr. Zwischen den beiden Kernels lagen nur zwei weitere Versionen: 4.0 und 4.1. Linux 4.0 funktionierte wie Version 3.19 wunderbar, Linux 4.1 zeigte das gleiche Verhalten wie der Kernel der Version 4.2. Ein Blick in das Git-Verzeichnis des Linux-Kernels offenbarte, dass es zwischen Linux 4.1 und 4.2 tatsächlich Änderungen am Fuse-Modul des Kernels gegeben hat. In jener Änderung musste also der Grund zu finden sein, der Fuse ab Linux 4.2 reproduzierbar zum Absturz brachte. Linux-Urgestein Christoph Hellwig selbst hatte den Patch eingebracht, der ohne Probleme in den Kernel-Code durchgewunken wurde und dort seit Februar 2015 integriert war.

Wieder ergriff Quobyte die Initiative: In mühevoller und wochenlanger Arbeit fanden die Entwickler dort heraus, dass tatsächlich ein Teil des genannten Patches problematisch ist. Denn unter Umständen greift das Fuse-Modul durch eine falsche Reihenfolge von Funktionsaufrufen auf Speicher zu, den es zuvor bereits wieder freigegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das ProblemProblem betrifft nicht nur einige wenige Nutzer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


madkiss 15. Apr 2016

Ich halte die Aussage, 4 Monate seien "zu lang", in dieser Pauschalität für irrig...

grumpfel 15. Apr 2016

Weil ich kein Freund von Benchmark bin, weil die wenig den Echtzeit Betrieb wieder...

Mr Miyagi 14. Apr 2016

Das System war nicht lange gestört... Die Problematische Software ist zeitnah...

Phreeze 13. Apr 2016

der Fehler wurde also binnen 1h repariert, und dazu schreibt man dann einen 4 Seiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /