Das Problem

Doch mit dieser Entscheidung begann die Misere: Der frische Kernel 4.2 bootete zwar ohne Murren und erlaubte auch den Login per SSH. Sobald Openstack jedoch virtuelle Maschinen auf dem System starten wollte, verabschiedete sich der Kernel mit einer hässlichen Panic-Meldung. Das Problem war zuverlässig zu reproduzieren, lediglich der Stack-Trace wies Unterschiede zwischen den einzelnen Crashes auf. Als Stack-Trace bezeichnet der Kernel eine Liste aufgerufener Funktionen kurz vor dem Absturz: Mit dieser Information ist es leichter, die Programmfunktion im Kernel zu finden, die den Absturz auslöst.

  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)

Noch jemand mit diesem Problem?

Stellenmarkt
  1. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Der erste Schritt auf der Suche nach einer Lösung war die Suche nach Leidensgenossen. Im Fedora-Bugtracker fand sich tatsächlich ein interessanter Fehlerbericht: Die dort beschriebenen Umstände entsprachen etwa denen der lokalen Umgebung, in welcher das Problem ebenfalls auftrat.

Wenig Hoffnung gab die dokumentierte Aktivität des Bugreports: Antworten der Fedora- oder Red-Hat-Entwickler gab es nicht. Letztlich blieb nur, einen entsprechenden Kommentar zu hinterlassen und damit zu dokumentieren, dass man das Problem ebenfalls hatte.

Beim Hersteller melden

Weil das Problem akut nur auf Ubuntu zu reproduzieren war, war der nächste logische Schritt, einen Bug-Report in Launchpad anzulegen, dem Ubuntu-Bug-Tracker. Um einen aussagekräftigen Fehlerbericht zu schreiben, war allerdings eine weitergehende Analyse des Problems angesagt. Schnell war klar, dass das Problem in irgendeiner Weise mit der Speicherverwaltung des Linux-Kernels zu tun haben musste: Die Funktion "kmem_cache_alloc" tauchte zwar nicht in jedem Stack-Trace auf, aber doch in den meisten. Auffällig war außerdem, dass der eigentliche Crash fast immer in "fuse_direct_io" auftrat, einer Funktion, die ebenfalls Speicher im Kernel für sich beansprucht.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Damit gab es eine erste Arbeitshypothese: Aus bisher unbekanntem Grund ging bei der Verwendung von Arbeitsspeicher im Fuse-Treiber des Linux-Kernels etwas schief. Programmfunktionen von Fuse wollten deshalb auf Speicherbereiche zugreifen, die ihnen nicht gehörten. Der Rest war hinlänglich dokumentiertes Standard-Verhalten: Der Linux-Kernel stirbt in solchen Fällen den Panic-Tod und nötigt den Admin zum Reboot.

  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)

Es war also klar, dass es mit Linux 4.2 vorerst nichts werden würde. Bis auf einen Server durchliefen alle Systeme ein Downgrade auf Linux 3.19.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bug im Linux-Kernel: Keine Panik!Hilfe von Fuse? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

madkiss 15. Apr 2016

Ich halte die Aussage, 4 Monate seien "zu lang", in dieser Pauschalität für irrig...

grumpfel 15. Apr 2016

Weil ich kein Freund von Benchmark bin, weil die wenig den Echtzeit Betrieb wieder...

Mr Miyagi 14. Apr 2016

Das System war nicht lange gestört... Die Problematische Software ist zeitnah...

Phreeze 13. Apr 2016

der Fehler wurde also binnen 1h repariert, und dazu schreibt man dann einen 4 Seiten...

RønnySchmatzler 13. Apr 2016

WD hatte ja auch mal IntelliPark eingeführt, was die Lebensdauer auf wenige Wochen bis...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /