Abo
  • Services:
Anzeige
Wenn das Kernel-Update fehlschlägt - ein Erfahrungsbericht.
Wenn das Kernel-Update fehlschlägt - ein Erfahrungsbericht. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Das Problem

Doch mit dieser Entscheidung begann die Misere: Der frische Kernel 4.2 bootete zwar ohne Murren und erlaubte auch den Login per SSH. Sobald Openstack jedoch virtuelle Maschinen auf dem System starten wollte, verabschiedete sich der Kernel mit einer hässlichen Panic-Meldung. Das Problem war zuverlässig zu reproduzieren, lediglich der Stack-Trace wies Unterschiede zwischen den einzelnen Crashes auf. Als Stack-Trace bezeichnet der Kernel eine Liste aufgerufener Funktionen kurz vor dem Absturz: Mit dieser Information ist es leichter, die Programmfunktion im Kernel zu finden, die den Absturz auslöst.

Anzeige
  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)

Noch jemand mit diesem Problem?

Der erste Schritt auf der Suche nach einer Lösung war die Suche nach Leidensgenossen. Im Fedora-Bugtracker fand sich tatsächlich ein interessanter Fehlerbericht: Die dort beschriebenen Umstände entsprachen etwa denen der lokalen Umgebung, in welcher das Problem ebenfalls auftrat.

Wenig Hoffnung gab die dokumentierte Aktivität des Bugreports: Antworten der Fedora- oder Red-Hat-Entwickler gab es nicht. Letztlich blieb nur, einen entsprechenden Kommentar zu hinterlassen und damit zu dokumentieren, dass man das Problem ebenfalls hatte.

Beim Hersteller melden

Weil das Problem akut nur auf Ubuntu zu reproduzieren war, war der nächste logische Schritt, einen Bug-Report in Launchpad anzulegen, dem Ubuntu-Bug-Tracker. Um einen aussagekräftigen Fehlerbericht zu schreiben, war allerdings eine weitergehende Analyse des Problems angesagt. Schnell war klar, dass das Problem in irgendeiner Weise mit der Speicherverwaltung des Linux-Kernels zu tun haben musste: Die Funktion "kmem_cache_alloc" tauchte zwar nicht in jedem Stack-Trace auf, aber doch in den meisten. Auffällig war außerdem, dass der eigentliche Crash fast immer in "fuse_direct_io" auftrat, einer Funktion, die ebenfalls Speicher im Kernel für sich beansprucht.

Damit gab es eine erste Arbeitshypothese: Aus bisher unbekanntem Grund ging bei der Verwendung von Arbeitsspeicher im Fuse-Treiber des Linux-Kernels etwas schief. Programmfunktionen von Fuse wollten deshalb auf Speicherbereiche zugreifen, die ihnen nicht gehörten. Der Rest war hinlänglich dokumentiertes Standard-Verhalten: Der Linux-Kernel stirbt in solchen Fällen den Panic-Tod und nötigt den Admin zum Reboot.

  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)

Es war also klar, dass es mit Linux 4.2 vorerst nichts werden würde. Bis auf einen Server durchliefen alle Systeme ein Downgrade auf Linux 3.19.

 Bug im Linux-Kernel: Keine Panik!Hilfe von Fuse? 

eye home zur Startseite
madkiss 15. Apr 2016

Ich halte die Aussage, 4 Monate seien "zu lang", in dieser Pauschalität für irrig...

grumpfel 15. Apr 2016

Weil ich kein Freund von Benchmark bin, weil die wenig den Echtzeit Betrieb wieder...

Mr Miyagi 14. Apr 2016

Das System war nicht lange gestört... Die Problematische Software ist zeitnah...

Phreeze 13. Apr 2016

der Fehler wurde also binnen 1h repariert, und dazu schreibt man dann einen 4 Seiten...

RønnySchmatzler 13. Apr 2016

WD hatte ja auch mal IntelliPark eingeführt, was die Lebensdauer auf wenige Wochen bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  2. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  3. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  4. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  5. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  6. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  7. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  8. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  9. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  10. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Tja wer billig kauft..

    ThorstenMUC | 16:01

  2. Und, hat man Leben entdeckt?

    fesc2000 | 16:01

  3. Re: Kaum einer will Glasfaser

    FreierLukas | 16:01

  4. Re: Das könnte..

    px | 16:00

  5. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Dwalinn | 15:59


  1. 15:51

  2. 15:29

  3. 14:59

  4. 14:11

  5. 13:10

  6. 12:40

  7. 12:36

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel