Abo
  • Services:
Anzeige
Wenn das Kernel-Update fehlschlägt - ein Erfahrungsbericht.
Wenn das Kernel-Update fehlschlägt - ein Erfahrungsbericht. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Das Problem

Doch mit dieser Entscheidung begann die Misere: Der frische Kernel 4.2 bootete zwar ohne Murren und erlaubte auch den Login per SSH. Sobald Openstack jedoch virtuelle Maschinen auf dem System starten wollte, verabschiedete sich der Kernel mit einer hässlichen Panic-Meldung. Das Problem war zuverlässig zu reproduzieren, lediglich der Stack-Trace wies Unterschiede zwischen den einzelnen Crashes auf. Als Stack-Trace bezeichnet der Kernel eine Liste aufgerufener Funktionen kurz vor dem Absturz: Mit dieser Information ist es leichter, die Programmfunktion im Kernel zu finden, die den Absturz auslöst.

Anzeige
  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)

Noch jemand mit diesem Problem?

Der erste Schritt auf der Suche nach einer Lösung war die Suche nach Leidensgenossen. Im Fedora-Bugtracker fand sich tatsächlich ein interessanter Fehlerbericht: Die dort beschriebenen Umstände entsprachen etwa denen der lokalen Umgebung, in welcher das Problem ebenfalls auftrat.

Wenig Hoffnung gab die dokumentierte Aktivität des Bugreports: Antworten der Fedora- oder Red-Hat-Entwickler gab es nicht. Letztlich blieb nur, einen entsprechenden Kommentar zu hinterlassen und damit zu dokumentieren, dass man das Problem ebenfalls hatte.

Beim Hersteller melden

Weil das Problem akut nur auf Ubuntu zu reproduzieren war, war der nächste logische Schritt, einen Bug-Report in Launchpad anzulegen, dem Ubuntu-Bug-Tracker. Um einen aussagekräftigen Fehlerbericht zu schreiben, war allerdings eine weitergehende Analyse des Problems angesagt. Schnell war klar, dass das Problem in irgendeiner Weise mit der Speicherverwaltung des Linux-Kernels zu tun haben musste: Die Funktion "kmem_cache_alloc" tauchte zwar nicht in jedem Stack-Trace auf, aber doch in den meisten. Auffällig war außerdem, dass der eigentliche Crash fast immer in "fuse_direct_io" auftrat, einer Funktion, die ebenfalls Speicher im Kernel für sich beansprucht.

Damit gab es eine erste Arbeitshypothese: Aus bisher unbekanntem Grund ging bei der Verwendung von Arbeitsspeicher im Fuse-Treiber des Linux-Kernels etwas schief. Programmfunktionen von Fuse wollten deshalb auf Speicherbereiche zugreifen, die ihnen nicht gehörten. Der Rest war hinlänglich dokumentiertes Standard-Verhalten: Der Linux-Kernel stirbt in solchen Fällen den Panic-Tod und nötigt den Admin zum Reboot.

  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)

Es war also klar, dass es mit Linux 4.2 vorerst nichts werden würde. Bis auf einen Server durchliefen alle Systeme ein Downgrade auf Linux 3.19.

 Bug im Linux-Kernel: Keine Panik!Hilfe von Fuse? 

eye home zur Startseite
madkiss 15. Apr 2016

Ich halte die Aussage, 4 Monate seien "zu lang", in dieser Pauschalität für irrig...

grumpfel 15. Apr 2016

Weil ich kein Freund von Benchmark bin, weil die wenig den Echtzeit Betrieb wieder...

Mr Miyagi 14. Apr 2016

Das System war nicht lange gestört... Die Problematische Software ist zeitnah...

Phreeze 13. Apr 2016

der Fehler wurde also binnen 1h repariert, und dazu schreibt man dann einen 4 Seiten...

RønnySchmatzler 13. Apr 2016

WD hatte ja auch mal IntelliPark eingeführt, was die Lebensdauer auf wenige Wochen bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  2. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  3. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  4. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  5. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  6. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  7. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  8. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  9. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  10. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    metal1ty | 13:25

  2. Gab's doch schon mal:

    TarikVaineTree | 13:24

  3. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Stefan99 | 13:23

  4. Re: MEDIATEK...

    ve2000 | 13:23

  5. Re: Hatte volvo auch schon mal als Prototyp

    Jogibaer | 13:23


  1. 13:14

  2. 12:45

  3. 12:23

  4. 12:01

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:40

  8. 11:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel