Das Problem

Doch mit dieser Entscheidung begann die Misere: Der frische Kernel 4.2 bootete zwar ohne Murren und erlaubte auch den Login per SSH. Sobald Openstack jedoch virtuelle Maschinen auf dem System starten wollte, verabschiedete sich der Kernel mit einer hässlichen Panic-Meldung. Das Problem war zuverlässig zu reproduzieren, lediglich der Stack-Trace wies Unterschiede zwischen den einzelnen Crashes auf. Als Stack-Trace bezeichnet der Kernel eine Liste aufgerufener Funktionen kurz vor dem Absturz: Mit dieser Information ist es leichter, die Programmfunktion im Kernel zu finden, die den Absturz auslöst.

  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)

Noch jemand mit diesem Problem?

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
Detailsuche

Der erste Schritt auf der Suche nach einer Lösung war die Suche nach Leidensgenossen. Im Fedora-Bugtracker fand sich tatsächlich ein interessanter Fehlerbericht: Die dort beschriebenen Umstände entsprachen etwa denen der lokalen Umgebung, in welcher das Problem ebenfalls auftrat.

Wenig Hoffnung gab die dokumentierte Aktivität des Bugreports: Antworten der Fedora- oder Red-Hat-Entwickler gab es nicht. Letztlich blieb nur, einen entsprechenden Kommentar zu hinterlassen und damit zu dokumentieren, dass man das Problem ebenfalls hatte.

Beim Hersteller melden

Weil das Problem akut nur auf Ubuntu zu reproduzieren war, war der nächste logische Schritt, einen Bug-Report in Launchpad anzulegen, dem Ubuntu-Bug-Tracker. Um einen aussagekräftigen Fehlerbericht zu schreiben, war allerdings eine weitergehende Analyse des Problems angesagt. Schnell war klar, dass das Problem in irgendeiner Weise mit der Speicherverwaltung des Linux-Kernels zu tun haben musste: Die Funktion "kmem_cache_alloc" tauchte zwar nicht in jedem Stack-Trace auf, aber doch in den meisten. Auffällig war außerdem, dass der eigentliche Crash fast immer in "fuse_direct_io" auftrat, einer Funktion, die ebenfalls Speicher im Kernel für sich beansprucht.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit gab es eine erste Arbeitshypothese: Aus bisher unbekanntem Grund ging bei der Verwendung von Arbeitsspeicher im Fuse-Treiber des Linux-Kernels etwas schief. Programmfunktionen von Fuse wollten deshalb auf Speicherbereiche zugreifen, die ihnen nicht gehörten. Der Rest war hinlänglich dokumentiertes Standard-Verhalten: Der Linux-Kernel stirbt in solchen Fällen den Panic-Tod und nötigt den Admin zum Reboot.

  • Während dieser Stack-Trace klare Rückschlüsse auf das Problem zulässt ... (Screenshot Martin Loschwitz)
  • ..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)
  • Das Ende vom Lied: Das Verschieben eines Funktionsaufrufes an eine andere Stelle löst das Problem. (Screenshot Martin Loschwitz)
..., erwähnt dieser Fuse mit keinem Wort. Die Ursache für den Crash ist in beiden Fällen allerdings dieselbe. (Screenshot Martin Loschwitz)

Es war also klar, dass es mit Linux 4.2 vorerst nichts werden würde. Bis auf einen Server durchliefen alle Systeme ein Downgrade auf Linux 3.19.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bug im Linux-Kernel: Keine Panik!Hilfe von Fuse? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


madkiss 15. Apr 2016

Ich halte die Aussage, 4 Monate seien "zu lang", in dieser Pauschalität für irrig...

grumpfel 15. Apr 2016

Weil ich kein Freund von Benchmark bin, weil die wenig den Echtzeit Betrieb wieder...

Mr Miyagi 14. Apr 2016

Das System war nicht lange gestört... Die Problematische Software ist zeitnah...

Phreeze 13. Apr 2016

der Fehler wurde also binnen 1h repariert, und dazu schreibt man dann einen 4 Seiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /