Bug Bounty: Niederlande wollen mehr Open Source für Staats-Apps

An den Erfolg der Open-Source-Entwicklung ihrer Corona-App wollen die Niederlande anknüpfen. Auch Bug Bountys werden geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Niederlande haben offenbar Nachholbedarf bei IT-Projekten.
Die Niederlande haben offenbar Nachholbedarf bei IT-Projekten. (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Die Regierung der Niederlande sieht die Open-Source-Programmierung und die damit verbundenen offenen Entwicklungsprozesse der eigenen Corona-App (Coronamelder) als so gelungen an, dass diese wiederholt werden sollen. Das berichtet das Open Source Oberservatory der Europäischen Kommission und bezieht sich dabei auf einen Parlamentsbericht des Staatssekretär des Innern Raymond Knops sowie auf niederländische Medienberichte.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter IuK-Koordination (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. IT Professional Consulting Network (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, Oerlinghausen
Detailsuche

Die Niederlande verfügen mit dem Bureau ICT-toetsing (BIT) über eine eigene Behörde, die die Risiken und Fehler von IT-Projekten der öffentlichen Hand überprüft und Empfehlungen für Projekte veröffentlicht. Geht es nach Knops und den Verantwortlichen, soll das Bit nun offenbar noch viel stärker in diese Prozesse eingebunden werden.

In seinem Jahresbericht für das vergangene Jahr 2019 hat das BIT der Meldung zufolge festgestellt, dass der niederländischen Regierung schlicht die notwendige Expertise für Softwareentwicklungsprojekte fehle. So werde Software nicht richtig aufgesetzt und wichtige Schritte würden übergangen oder nicht richtig umgesetzt. Darüber hinaus warnte das BIT, dass die Projekte meist auch nicht wiederverwendbar seien.

Bei der Coronamelder-App sei dies aber nach anfänglichen Probleme offenbar deutlich besser gelaufen, was auch auf die Beteiligung externer Experten sowie den Open-Source-Ansatz zurückgeführt wird. Um die Sicherheit des Codes künftig noch besser überprüfen zu lassen, überlege die Regierung zudem die Einführung eines eigenen Bug-Bounty-Programms für die App. Auch hier liegt die Vermutung nahe, dass dies bei Erfolg auf andere Softwareprojekte ausgeweitet werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

jude 17. Okt 2020

Wo stehen die arbeiten?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /