Bug Bounty Hunter: Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.

Ein Interview von Maja Hoock veröffentlicht am
Santiago Lopez ist Argentinier, 19 Jahre alt und hauptberuflich Bug Bounty Hunter.
Santiago Lopez ist Argentinier, 19 Jahre alt und hauptberuflich Bug Bounty Hunter. (Bild: Hacker One)

Der 19-jährige Bug-Bounty-Jäger Santiago Lopez lebt mit seinen Eltern in Buenos Aires wie ein ganz normaler Jugendlicher. Dass er neuerdings zwei Sportwagen in der Garage stehen hat und ein eigenes Strandhaus besitzt, in das er sich gerne zum Hacken zurückzieht, unterscheidet ihn aber dann doch von seinen Kumpels, die alle nichts mit Hacken zu tun haben. Lopez arbeitet seit drei Jahren jeden Tag diszipliniert daran, über die Plattform Hacker One Sicherheitslücken für Firmen aufzuspüren. Mittlerweile konnte er schon für Twitter und die US-Regierung Bugs finden. Beigebracht hat er sich das nötige Handwerkszeug selbst in kürzester Zeit mit Videotutorials von Seiten wie "Hacker 101".

Inhalt:
  1. Bug Bounty Hunter: Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär
  2. Mit einem Film fing alles an
  3. Firmen laden Hacker zur Fehlerjagd ein
  4. Eine Million Dollar in drei Jahren

Golem.de: Wie sieht ein typischer Tag für Sie aus? Sind Sie nur noch am Hacken, oder bleibt noch Zeit für andere Dinge?

Santiago Lopez: Ich verbringe jeden Tag um die sechs oder sieben Stunden mit Hacken; meistens am Abend. Den Rest der Zeit mache ich normale Dinge, die man in meinem Alter eben so tut - Football spielen, Zocken und mit meinen Freunden rumhängen. Trotzdem bleibt das Hacken immer im Hinterkopf. Ich wache jeden Tag auf und denke daran, was ich heute wieder Aufregendes entdecke.

Golem.de: Was machen Sie momentan neben Ihrem Job?

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Consultant (m/w/d)
    STAUFEN.AG Beratung Akademie Beteiligung, deutschlandweit
Detailsuche

Lopez: Gerade sind Bug Bountys meine Hauptbeschäftigung. Ich studiere nicht oder so.

Golem.de: Wie sind Sie in Argentinien aufgewachsen?

Lopez: In unserem Familienhaus in Buenos Aires. Ich bin dort ganz normal zur Schule gegangen und habe am liebsten Sport getrieben. Meine Mutter ist Grundschullehrerin, mein Vater ist schon im Ruhestand und war Beamter. Beide haben überhaupt nichts mit Technik zu tun. Ich habe noch zwei Brüder, die hacken auch beide nicht.

Golem.de: Was denkt Ihre Familie darüber, dass Sie Geld mit Hacking verdienen?

Als ich ihnen das erste Mal davon erzählt habe, konnten sie es nicht glauben. Sie dachten, Hacker sind schlimme Leute, die andere nur ausnehmen. Sie glaubten nicht, dass sie auch gut sein und ganz legal Geld verdienen können. Nachdem ich jede Menge Zeit damit zugebracht habe, das meinen Freunden und meiner Familie zu erklären, haben sie mir dann doch geglaubt und sich über meinen Erfolg gefreut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit einem Film fing alles an 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


.02 Cents 29. Mai 2019

Eben - Sportwagen heisst so viel, wie "Haus am Strand". Bei tausenden Km Küste dürfte es...

.02 Cents 29. Mai 2019

Ohnehin alles reine Spekulation, weil sowas wie "Firma" wird im Artikel nicht einmal...

mmarcel 18. Mai 2019

Ich glaube manchen liegt das einfach mehr als anderen. Studium hin oder her. Mein Respekt...

Peter Brülls 17. Mai 2019

Nein. Grundlagen, denn die Konnotation des reinen Auswendiglernen ist hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /