Abo
  • IT-Karriere:

Firmen laden Hacker zur Fehlerjagd ein

Golem.de: Wie kann man sich Ihren Arbeitsplatz vorstellen?

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Lopez: Ich arbeite normalerweise alleine am Abend von zu Hause aus, am liebsten in meinem Strandhaus, das ist schön ruhig und friedlich. Ich brauche Stille, um mich beim Hacken zu konzentrieren.

Golem.de: Mit welcher Technik gehen Sie vor?

Lopez: Ich mache manuelles Hacking; es ist sehr wichtig, nicht nur Automatisierungsprogramme zu verwenden. Ganz selten verwende ich eigene Programme, je nach Situation ergibt das Sinn. Ich liebe außerdem Burp Suite, ein grafisches Tool zum Testen der Sicherheit von Webanwendungen. Für mich ist es das wirkungsvollste und vollständigste Programm für Bug Bounty Hunter; ich habe eine Menge Bugs damit aufgespürt.

Golem.de: Haben Sie schon gute Jobangebote von den Firmen bekommen, für die Sie Schwachstellen gefunden haben?

Lopez: Ja, ich habe Angebote bekommen, in IT-Sicherheitsabteilungen diverser Unternehmen zu arbeiten, aber angenommen habe ich keines davon. Auf jeden Fall muss ich erstmal einen Abschluss machen. Irgendwann in meinem Leben plane ich nämlich zu studieren, am liebsten irgendwas mit Technik. Erst danach will ich darüber nachdenken, in so einer Position zu arbeiten.

Golem.de: Was war bisher Ihr größter Erfolg?

Lopez: Ich glaube, der Hacker zu sein, der ich heute bin, ist ein großer Erfolg für mich. Ich bin sehr stolz darauf, das Internet zu einem sichereren Ort zu machen.

Golem.de: Wie kommen Sie zu Ihren Aufträgen?

Lopez: Normalerweise ist man auf Bug-Bounty-Seiten wie "Hacker One" angemeldet. Dann laden Firmen offiziell dazu ein, ihre Netzwerke nach Sicherheitslücken zu überprüfen. "Hacker One" fragt mich an, an der Jagd nach Bugs teilzunehmen. Ich spüre sie dann auf; die Fehler behebe ich aber nicht. Das machen die internen Sicherheitsteams der Unternehmen selbst.

Golem.de: Verlangen die Unternehmen dazu Verschwiegenheitserklärungen von den Hackern?

Lopez: Nein, ich musste noch nie NDAs (non-disclosure agreements, Anm. d. Red.) unterschreiben, aber ich habe mich über die Plattform verpflichtet, nicht konkret über die Bugs zu sprechen, die ich gefunden habe.

Golem.de: Wie kommen Sie dann zu Ihrer Prämie?

Lopez: Die Prämien sind im Vorfeld festgelegt und werden in unterschiedlicher Höhe je nach Grad der Lücke ausgeschüttet. Wenn es sich um einen Fehler handelt, der eine echte Gefahr für die Firma darstellt, ist die Bezahlung auch dementsprechend hoch.

Golem.de: Streicht die Plattform "Hacker One" einen Teil davon ein?

Lopez: Nein, sie behält nichts davon.

 Mit einem Film fing alles anEine Million Dollar in drei Jahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

.02 Cents 29. Mai 2019

Eben - Sportwagen heisst so viel, wie "Haus am Strand". Bei tausenden Km Küste dürfte es...

.02 Cents 29. Mai 2019

Ohnehin alles reine Spekulation, weil sowas wie "Firma" wird im Artikel nicht einmal...

mmarcel 18. Mai 2019

Ich glaube manchen liegt das einfach mehr als anderen. Studium hin oder her. Mein Respekt...

Peter Brülls 17. Mai 2019

Nein. Grundlagen, denn die Konnotation des reinen Auswendiglernen ist hier...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /