Mit einem Film fing alles an

Golem.de: Wann haben Sie Ihren ersten Computer bekommen?

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Lopez: Das war mit zwölf Jahren. Ich saß von da an ständig am Rechner; ich habe das immer sehr gemocht.

Golem.de: Wie Sind Sie das erste Mal mit Hacken in Berührung gekommen?

Lopez: Als ich "Hackers" gesehen habe. Der Film hat mir eine ganz neue Welt eröffnet und ich habe dadurch angefangen, mich richtig dafür zu interessieren.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Haben Sie damals nicht darüber nachgedacht, eher ein Black-Hat-Hacker zu werden? Im Film legt ein Hacker immerhin Tausende Systeme mit einem Virus lahm.

Lopez: Als ich mit dem Hacken angefangen habe, habe ich tatsächlich kurz daran gedacht. Als ich dann aber im Internet Bug Bountys für mich entdeckt habe, war ich davon total begeistert, weil ich mein Können für etwas Gutes einsetzen und trotzdem viel Geld damit machen konnte. Dann bin ich dabei geblieben.

Golem.de: Wie haben Sie dann gelernt zu hacken?

Lopez: Ich habe mir mit 16 Jahren verschiedene Hacking-Techniken selbst mit Online-Tutorials und Büchern beigebracht. Die Gratisvideos auf der Seite "Hacker 101" sind ein guter Anfangspunkt für jeden, der damit anfangen möchte. Mittlerweile hacke ich seit drei Jahren, aber ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu, weil sich die digitale Welt ständig verändert.

Golem.de: Was war dann Ihr erster richtiger Hack?

Lopez: Mein erster Hack war 2016 eine Website und ich habe eine Cross-Site-Request-Forgery entdeckt. Das hat mir 50 US-Dollar eingebracht. Ich habe ziemlich lange dafür gebraucht, diese erste Schwachstelle aufzuspüren, aber mit Geduld und Anstrengung habe ich es schließlich geschafft - und das Erfolgsgefühl war es wirklich wert.

Golem.de: Was hat Ihnen so gut am Bug Bounty Hunting gefallen?

Lopez: Ich liebe die Herausforderung; die Aufgabe, die der Bug für mich darstellt. Bug Bountys sind außerdem rational und transparent - das liegt mir.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bug Bounty Hunter: Mit "Hacker 101"-Tutorials zum MillionärFirmen laden Hacker zur Fehlerjagd ein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


.02 Cents 29. Mai 2019

Eben - Sportwagen heisst so viel, wie "Haus am Strand". Bei tausenden Km Küste dürfte es...

.02 Cents 29. Mai 2019

Ohnehin alles reine Spekulation, weil sowas wie "Firma" wird im Artikel nicht einmal...

mmarcel 18. Mai 2019

Ich glaube manchen liegt das einfach mehr als anderen. Studium hin oder her. Mein Respekt...

Peter Brülls 17. Mai 2019

Nein. Grundlagen, denn die Konnotation des reinen Auswendiglernen ist hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /