Abo
  • Services:

Bug Bounty: Hacker sollen MirageOS auf Schwachstellen prüfen

Ein mit MirageOS betriebener TLS-Server bewacht einen Bitcoin-Schlüssel. Wem es gelingt, ihn dem Server mittels einer Sicherheitslücke zu entlocken, darf 10 Bitcoins behalten. MirageOS ist ein von Grund auf neu entwickeltes Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bitcoins als Belohnung für einen erfolgreichen Angriff auf MirageOS
Bitcoins als Belohnung für einen erfolgreichen Angriff auf MirageOS (Bild: Screenshot / BTC Piñata)

Die Entwickler des Betriebssystems MirageOS wollen die Sicherheit ihres Systems testen - und haben sich dafür eine besondere Form des Bug Bountys ausgedacht: Die BTC Piñata. Ein mit MirageOS und dem zum System gehörenden TLS-Stack betriebener Server hat den privaten Schlüssel zu einem Bitcoin-Konto gespeichert. Der Server gibt diesen Schlüssel preis, wenn man erfolgreich eine TLS-Verbindung aufbaut. Allerdings benötigt man dafür ein Zertifikat samt privatem Schlüssel - und diesen privaten Schlüssel bekommt man nicht.

10 Bitcoins als Belohnung

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Wenn alles korrekt funktioniert, sollte es in dieser Konstellation unmöglich sein, dem Server den Bitcoin-Schlüssel zu entlocken. Doch alles ist erlaubt: Wer mittels Sicherheitslücken - entweder in MirageOS selbst oder der TLS-Implementierung - den Server dazu bringt, den Schlüssel preiszugeben, kann sich über zur Zeit 10 Bitcoins freuen. Das entspricht nach aktuellem Kurs etwa 2.000 Euro.

MirageOS-Entwickler Amir Chaudhry erläutert in einem Blogbeitrag die Herausforderung. Der Code, der den entsprechenden Server betreibt, ist auf Github verfügbar, ebenso das gesamte MirageOS-System. Auch kann man nachlesen, welche Versionen von den verwendeten Bibliotheken und Programmiersprachen verwendet werden.

Kein Beweis für unhackbares System

Chaudhry schreibt selbst, dass die MirageOS-Entwickler nicht davon ausgingen, dass ein Scheitern aller Angreifer ein Beweis für die Sicherheit des Systems wäre. Er warnt auch explizit davor, dass der TLS-Stack von MirageOS im Moment nicht für sicherheitskritische Systeme eingesetzt werden sollte.

In anderen Fällen waren ähnliche Wettbewerbe in der Vergangenheit öfter kritisiert worden, weil Entwickler ihre Systeme damit als unhackbar beworben hatten. Die MirageOS-Entwickler erhoffen sich aber, im Fall eines erfolgreichen Angriffs etwas zu lernen. Das setzt natürlich voraus, dass ein erfolgreicher Angreifer möglicherweise gefundene Sicherheitsprobleme den MirageOS-Entwicklern auch mitteilt. Die bitten zwar darum, aber natürlich könnte ein Angreifer auch einfach die Bitcoins einsammeln und seine Angriffsstrategie für sich behalten.

Betriebssystem ohne C-Speicherprobleme

MirageOS ist ein in Ocaml geschriebenes Betriebssystem und basiert auf einem Unikernel. Mit zwei Strategien soll das System besonders sicher sein: Durch die Wahl einer Programmiersprache, die ein intelligentes Speichermanagement besitzt, werden typische Memory-Corruption-Bugs von vornherein verhindert. Solche Probleme in der Speicherverwaltung gehören zu den häufigsten Sicherheitslücken in C-Programmen. Durch Virtualisierung können einzelne Systembestandteile von MirageOS abgeschottet werden. Das System besitzt einen eigenen, ebenfalls in Ocaml geschriebenen TLS-Stack für verschlüsselte Netzverbindungen. Auf dem 31C3 hatten die MirageOS-Entwickler David Kaloper und Hannes Mehnert das Projekt in einem Vortrag vorgestellt.

Ihren Sicherheitswettbewerb haben die MirageOS-Entwickler BTC Piñata genannt. Die zehn Bitcoins und der Server wurden vom VPN-Anbieter IPredator gesponsert. Wer den Wettbewerb unterstützen und einen zusätzlichen Anreiz schaffen möchte, kann auf das entsprechende Bitcoin-Konto weiteres Digitalgeld überweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

KonH 12. Feb 2015

Ja, stimmt schon, dass man mit dem CAS nichts mehr lernt, der rechnet sogar wenn man "3...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /