• IT-Karriere:
  • Services:

Bug Bounty: Hacker sollen MirageOS auf Schwachstellen prüfen

Ein mit MirageOS betriebener TLS-Server bewacht einen Bitcoin-Schlüssel. Wem es gelingt, ihn dem Server mittels einer Sicherheitslücke zu entlocken, darf 10 Bitcoins behalten. MirageOS ist ein von Grund auf neu entwickeltes Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bitcoins als Belohnung für einen erfolgreichen Angriff auf MirageOS
Bitcoins als Belohnung für einen erfolgreichen Angriff auf MirageOS (Bild: Screenshot / BTC Piñata)

Die Entwickler des Betriebssystems MirageOS wollen die Sicherheit ihres Systems testen - und haben sich dafür eine besondere Form des Bug Bountys ausgedacht: Die BTC Piñata. Ein mit MirageOS und dem zum System gehörenden TLS-Stack betriebener Server hat den privaten Schlüssel zu einem Bitcoin-Konto gespeichert. Der Server gibt diesen Schlüssel preis, wenn man erfolgreich eine TLS-Verbindung aufbaut. Allerdings benötigt man dafür ein Zertifikat samt privatem Schlüssel - und diesen privaten Schlüssel bekommt man nicht.

10 Bitcoins als Belohnung

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Parchim
  2. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena

Wenn alles korrekt funktioniert, sollte es in dieser Konstellation unmöglich sein, dem Server den Bitcoin-Schlüssel zu entlocken. Doch alles ist erlaubt: Wer mittels Sicherheitslücken - entweder in MirageOS selbst oder der TLS-Implementierung - den Server dazu bringt, den Schlüssel preiszugeben, kann sich über zur Zeit 10 Bitcoins freuen. Das entspricht nach aktuellem Kurs etwa 2.000 Euro.

MirageOS-Entwickler Amir Chaudhry erläutert in einem Blogbeitrag die Herausforderung. Der Code, der den entsprechenden Server betreibt, ist auf Github verfügbar, ebenso das gesamte MirageOS-System. Auch kann man nachlesen, welche Versionen von den verwendeten Bibliotheken und Programmiersprachen verwendet werden.

Kein Beweis für unhackbares System

Chaudhry schreibt selbst, dass die MirageOS-Entwickler nicht davon ausgingen, dass ein Scheitern aller Angreifer ein Beweis für die Sicherheit des Systems wäre. Er warnt auch explizit davor, dass der TLS-Stack von MirageOS im Moment nicht für sicherheitskritische Systeme eingesetzt werden sollte.

In anderen Fällen waren ähnliche Wettbewerbe in der Vergangenheit öfter kritisiert worden, weil Entwickler ihre Systeme damit als unhackbar beworben hatten. Die MirageOS-Entwickler erhoffen sich aber, im Fall eines erfolgreichen Angriffs etwas zu lernen. Das setzt natürlich voraus, dass ein erfolgreicher Angreifer möglicherweise gefundene Sicherheitsprobleme den MirageOS-Entwicklern auch mitteilt. Die bitten zwar darum, aber natürlich könnte ein Angreifer auch einfach die Bitcoins einsammeln und seine Angriffsstrategie für sich behalten.

Betriebssystem ohne C-Speicherprobleme

MirageOS ist ein in Ocaml geschriebenes Betriebssystem und basiert auf einem Unikernel. Mit zwei Strategien soll das System besonders sicher sein: Durch die Wahl einer Programmiersprache, die ein intelligentes Speichermanagement besitzt, werden typische Memory-Corruption-Bugs von vornherein verhindert. Solche Probleme in der Speicherverwaltung gehören zu den häufigsten Sicherheitslücken in C-Programmen. Durch Virtualisierung können einzelne Systembestandteile von MirageOS abgeschottet werden. Das System besitzt einen eigenen, ebenfalls in Ocaml geschriebenen TLS-Stack für verschlüsselte Netzverbindungen. Auf dem 31C3 hatten die MirageOS-Entwickler David Kaloper und Hannes Mehnert das Projekt in einem Vortrag vorgestellt.

Ihren Sicherheitswettbewerb haben die MirageOS-Entwickler BTC Piñata genannt. Die zehn Bitcoins und der Server wurden vom VPN-Anbieter IPredator gesponsert. Wer den Wettbewerb unterstützen und einen zusätzlichen Anreiz schaffen möchte, kann auf das entsprechende Bitcoin-Konto weiteres Digitalgeld überweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  2. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  3. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  4. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...

KonH 12. Feb 2015

Ja, stimmt schon, dass man mit dem CAS nichts mehr lernt, der rechnet sogar wenn man "3...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /