Abo
  • IT-Karriere:

Bug Bounty: Hacker sollen MirageOS auf Schwachstellen prüfen

Ein mit MirageOS betriebener TLS-Server bewacht einen Bitcoin-Schlüssel. Wem es gelingt, ihn dem Server mittels einer Sicherheitslücke zu entlocken, darf 10 Bitcoins behalten. MirageOS ist ein von Grund auf neu entwickeltes Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bitcoins als Belohnung für einen erfolgreichen Angriff auf MirageOS
Bitcoins als Belohnung für einen erfolgreichen Angriff auf MirageOS (Bild: Screenshot / BTC Piñata)

Die Entwickler des Betriebssystems MirageOS wollen die Sicherheit ihres Systems testen - und haben sich dafür eine besondere Form des Bug Bountys ausgedacht: Die BTC Piñata. Ein mit MirageOS und dem zum System gehörenden TLS-Stack betriebener Server hat den privaten Schlüssel zu einem Bitcoin-Konto gespeichert. Der Server gibt diesen Schlüssel preis, wenn man erfolgreich eine TLS-Verbindung aufbaut. Allerdings benötigt man dafür ein Zertifikat samt privatem Schlüssel - und diesen privaten Schlüssel bekommt man nicht.

10 Bitcoins als Belohnung

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. über experteer GmbH, Künzelsau

Wenn alles korrekt funktioniert, sollte es in dieser Konstellation unmöglich sein, dem Server den Bitcoin-Schlüssel zu entlocken. Doch alles ist erlaubt: Wer mittels Sicherheitslücken - entweder in MirageOS selbst oder der TLS-Implementierung - den Server dazu bringt, den Schlüssel preiszugeben, kann sich über zur Zeit 10 Bitcoins freuen. Das entspricht nach aktuellem Kurs etwa 2.000 Euro.

MirageOS-Entwickler Amir Chaudhry erläutert in einem Blogbeitrag die Herausforderung. Der Code, der den entsprechenden Server betreibt, ist auf Github verfügbar, ebenso das gesamte MirageOS-System. Auch kann man nachlesen, welche Versionen von den verwendeten Bibliotheken und Programmiersprachen verwendet werden.

Kein Beweis für unhackbares System

Chaudhry schreibt selbst, dass die MirageOS-Entwickler nicht davon ausgingen, dass ein Scheitern aller Angreifer ein Beweis für die Sicherheit des Systems wäre. Er warnt auch explizit davor, dass der TLS-Stack von MirageOS im Moment nicht für sicherheitskritische Systeme eingesetzt werden sollte.

In anderen Fällen waren ähnliche Wettbewerbe in der Vergangenheit öfter kritisiert worden, weil Entwickler ihre Systeme damit als unhackbar beworben hatten. Die MirageOS-Entwickler erhoffen sich aber, im Fall eines erfolgreichen Angriffs etwas zu lernen. Das setzt natürlich voraus, dass ein erfolgreicher Angreifer möglicherweise gefundene Sicherheitsprobleme den MirageOS-Entwicklern auch mitteilt. Die bitten zwar darum, aber natürlich könnte ein Angreifer auch einfach die Bitcoins einsammeln und seine Angriffsstrategie für sich behalten.

Betriebssystem ohne C-Speicherprobleme

MirageOS ist ein in Ocaml geschriebenes Betriebssystem und basiert auf einem Unikernel. Mit zwei Strategien soll das System besonders sicher sein: Durch die Wahl einer Programmiersprache, die ein intelligentes Speichermanagement besitzt, werden typische Memory-Corruption-Bugs von vornherein verhindert. Solche Probleme in der Speicherverwaltung gehören zu den häufigsten Sicherheitslücken in C-Programmen. Durch Virtualisierung können einzelne Systembestandteile von MirageOS abgeschottet werden. Das System besitzt einen eigenen, ebenfalls in Ocaml geschriebenen TLS-Stack für verschlüsselte Netzverbindungen. Auf dem 31C3 hatten die MirageOS-Entwickler David Kaloper und Hannes Mehnert das Projekt in einem Vortrag vorgestellt.

Ihren Sicherheitswettbewerb haben die MirageOS-Entwickler BTC Piñata genannt. Die zehn Bitcoins und der Server wurden vom VPN-Anbieter IPredator gesponsert. Wer den Wettbewerb unterstützen und einen zusätzlichen Anreiz schaffen möchte, kann auf das entsprechende Bitcoin-Konto weiteres Digitalgeld überweisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

KonH 12. Feb 2015

Ja, stimmt schon, dass man mit dem CAS nichts mehr lernt, der rechnet sogar wenn man "3...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /