Abo
  • Services:

Bug Bounty: Facebook zahlt 40.000 US-Dollar für Imagetragick-Bug

Facebook war auch Monate nach Entdeckung von Imagetragick für den Bug anfällig. Das Team reagierte aber schnell und patchte den Bug.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook zahlte 40.000 US-Dollar für einen Imagetragick.
Facebook zahlte 40.000 US-Dollar für einen Imagetragick. (Bild: Thierry Roge/Reuters)

Der Sicherheitsforscher Andrey Leonov hat 40.000 US-Dollar für die Entdeckung eines Bugs in der Software des sozialen Netzwerks bekommen. Facebook war für die Imagetragick-Schwachstelle (CVE-2016-3714) anfällig, die es ermöglicht, über präparierte Bilder Code in einen Webserver einzuschleusen und zur Ausführung zu bringen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Facebook war offenbar im vergangenen Herbst auch fünf Monate nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke noch dafür verwundbar. Leonov wurde offenbar eher zufällig auf den Bug aufmerksam. Während er einen anderen großen Onlinedienst testete, leitete ihn ein Redirect auf Facebook um und er probierte verschiedene Angriffsszenarien durch.

Server Side Request Forgery

Mit dem Upload eines präparierten Bildes im SVG-Format gelang es ihm schließlich, eine Anfrage des Servers zu provozieren (Server Side Request Forgery, SSRF). Da die Firewall normale Zugriffe blockiert, nutzte Leonov stattdessen DNS-Anfragen, die von Facebooks Firewall offensichtlich nicht gefiltert wurden.

Leonov schickte im vergangenen Oktober einen Proof of Concept an Facebooks Sicherheitsteam, das innerhalb von zwei Tagen reagierte und den Fehler behoben hat. Der Bounty wurde über das Portal Bugcrowd ausgezahlt. Den Exploit selbst veröffentlichte Leonov nicht.

Der Imagetragick-Bug war im vergangenen Mai von Nikolay Ermishkin gefunden worden. Bei mehr als 200 Bildformaten war es möglich, über Bilder Shellcode in Server zu injizieren. Innerhalb weniger Tage wurde die Sicherheitslücke von Angreifern aktiv ausgenutzt. Einziger Schutz war zunächst, die Unterstützung für zahlreiche Bildformate zu deaktivieren, die Prüfung der Magic Bytes zu aktivieren oder die alternative Bibliothek Graphicsmagick zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 46,99€
  4. (-5%) 23,79€

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /