Abo
  • IT-Karriere:

Bug Bounty: Facebook zahlt 40.000 US-Dollar für Imagetragick-Bug

Facebook war auch Monate nach Entdeckung von Imagetragick für den Bug anfällig. Das Team reagierte aber schnell und patchte den Bug.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook zahlte 40.000 US-Dollar für einen Imagetragick.
Facebook zahlte 40.000 US-Dollar für einen Imagetragick. (Bild: Thierry Roge/Reuters)

Der Sicherheitsforscher Andrey Leonov hat 40.000 US-Dollar für die Entdeckung eines Bugs in der Software des sozialen Netzwerks bekommen. Facebook war für die Imagetragick-Schwachstelle (CVE-2016-3714) anfällig, die es ermöglicht, über präparierte Bilder Code in einen Webserver einzuschleusen und zur Ausführung zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Facebook war offenbar im vergangenen Herbst auch fünf Monate nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke noch dafür verwundbar. Leonov wurde offenbar eher zufällig auf den Bug aufmerksam. Während er einen anderen großen Onlinedienst testete, leitete ihn ein Redirect auf Facebook um und er probierte verschiedene Angriffsszenarien durch.

Server Side Request Forgery

Mit dem Upload eines präparierten Bildes im SVG-Format gelang es ihm schließlich, eine Anfrage des Servers zu provozieren (Server Side Request Forgery, SSRF). Da die Firewall normale Zugriffe blockiert, nutzte Leonov stattdessen DNS-Anfragen, die von Facebooks Firewall offensichtlich nicht gefiltert wurden.

Leonov schickte im vergangenen Oktober einen Proof of Concept an Facebooks Sicherheitsteam, das innerhalb von zwei Tagen reagierte und den Fehler behoben hat. Der Bounty wurde über das Portal Bugcrowd ausgezahlt. Den Exploit selbst veröffentlichte Leonov nicht.

Der Imagetragick-Bug war im vergangenen Mai von Nikolay Ermishkin gefunden worden. Bei mehr als 200 Bildformaten war es möglich, über Bilder Shellcode in Server zu injizieren. Innerhalb weniger Tage wurde die Sicherheitslücke von Angreifern aktiv ausgenutzt. Einziger Schutz war zunächst, die Unterstützung für zahlreiche Bildformate zu deaktivieren, die Prüfung der Magic Bytes zu aktivieren oder die alternative Bibliothek Graphicsmagick zu nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /