• IT-Karriere:
  • Services:

Bug Bounty: Facebook zahlt 40.000 US-Dollar für Imagetragick-Bug

Facebook war auch Monate nach Entdeckung von Imagetragick für den Bug anfällig. Das Team reagierte aber schnell und patchte den Bug.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook zahlte 40.000 US-Dollar für einen Imagetragick.
Facebook zahlte 40.000 US-Dollar für einen Imagetragick. (Bild: Thierry Roge/Reuters)

Der Sicherheitsforscher Andrey Leonov hat 40.000 US-Dollar für die Entdeckung eines Bugs in der Software des sozialen Netzwerks bekommen. Facebook war für die Imagetragick-Schwachstelle (CVE-2016-3714) anfällig, die es ermöglicht, über präparierte Bilder Code in einen Webserver einzuschleusen und zur Ausführung zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. bizIT Firma Hirschberg, Berlin

Facebook war offenbar im vergangenen Herbst auch fünf Monate nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke noch dafür verwundbar. Leonov wurde offenbar eher zufällig auf den Bug aufmerksam. Während er einen anderen großen Onlinedienst testete, leitete ihn ein Redirect auf Facebook um und er probierte verschiedene Angriffsszenarien durch.

Server Side Request Forgery

Mit dem Upload eines präparierten Bildes im SVG-Format gelang es ihm schließlich, eine Anfrage des Servers zu provozieren (Server Side Request Forgery, SSRF). Da die Firewall normale Zugriffe blockiert, nutzte Leonov stattdessen DNS-Anfragen, die von Facebooks Firewall offensichtlich nicht gefiltert wurden.

Leonov schickte im vergangenen Oktober einen Proof of Concept an Facebooks Sicherheitsteam, das innerhalb von zwei Tagen reagierte und den Fehler behoben hat. Der Bounty wurde über das Portal Bugcrowd ausgezahlt. Den Exploit selbst veröffentlichte Leonov nicht.

Der Imagetragick-Bug war im vergangenen Mai von Nikolay Ermishkin gefunden worden. Bei mehr als 200 Bildformaten war es möglich, über Bilder Shellcode in Server zu injizieren. Innerhalb weniger Tage wurde die Sicherheitslücke von Angreifern aktiv ausgenutzt. Einziger Schutz war zunächst, die Unterstützung für zahlreiche Bildformate zu deaktivieren, die Prüfung der Magic Bytes zu aktivieren oder die alternative Bibliothek Graphicsmagick zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 23,99€
  3. 1,94€
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /