• IT-Karriere:
  • Services:

Buffalo: USB-Hub ohne oben und unten

Buffalo denkt darüber nach, einen USB-Hub auf den deutschen Markt zu bringen, bei dem es egal ist, in welcher Richtung ein USB-Stecker eingesteckt wird. Möglicherweise steigt Buffalo hierzulande in den Zubehörmarkt ein und bietet dann sogar Ethernet-Kabel an.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Hub mit USB-Sticks, die unterschiedlich eingesetzt wurden
USB-Hub mit USB-Sticks, die unterschiedlich eingesetzt wurden (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Buffalos USB-Hub erlaubt das Einstecken von USB-Sticks oder USB-Kabeln in beiden Richtungen. Es ist also egal, welche Seite eines USB-Steckers oben ist. Eigentlich können USB-Geräte nur in einer Richtung eingesteckt werden. Auf Kabeln sind deswegen auch Symbole angebracht, die eine Orientierung bieten und somit Fehlversuche unterbinden sollen. Aber der Zubehörmarkt nutzt die Symbole zum Teil falsch und das Erraten der richtigen Richtung, mit der ein USB-Gerät eingesteckt werden muss, gehört zur Normalität der USB-Nutzer.

  • Buffalos USB-Hub, bei dem die Einsteckorientierung egal ist
Buffalos USB-Hub, bei dem die Einsteckorientierung egal ist
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Andere Steckerstandards sind da besser konstruiert. Displayport, Firewire oder HDMI zeigen durch ihre Form sofort, wo beim Stecker oben und unten ist. Selbst alte VGA-Kabel benutzen eine Form, die die Einsteckrichtung eindeutig macht.

USB 3.0 ist mit der Technik, die Buffalo auch geschützt hat, nicht möglich. Die Anschlüsse sind beim neuen USB-Standard auf beiden Seiten innerhalb des Steckers positioniert und werden für höhere Geschwindigkeiten benötigt. USB-3-Geräte würden in dem Hub also auf USB 2.0 ausgebremst.

Auch Ethernet-Kabel will Buffalo eventuell anbieten. Es handelt sich um Flachbandkabel mit RJ45-Steckern. Der Widerhaken ist bei den Kabeln so flexibel und dennoch fest, dass er nicht abbrechen kann.

Buffalo testet auf der Ifa, ob derartige Zubehörprodukte bei potenziellen Kunden ankommen. Hierzulande ist Buffalo vor allem durch seine Speicherprodukte und auch Router bekannt. In Japan hingegen belegt die Firma einen großen Teil des Zubehörmarkts für Computer. Dazu gehören auch Mäuse und USB-Sticks. Selbst Hüllen für iPhones und Smartphone-Kratzschutzfolien bietet Buffalo dort an.

Da noch keine Entscheidung getroffen wurde, bleibt es unklar, ob und zu welchen Preisen die Zubehörprodukte auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

PMedia 08. Okt 2012

Klinke ist aber anfällig für Kurzschlüsse beim Steckvorgang. Auch gibt es nicht selten...

Lala Satalin... 03. Sep 2012

USB 2.0 ist uninteressant. Damit disqualifiziert sich Buffalo.

Nasenbaer 03. Sep 2012

Sub-D-Stecker haben auch 15 Pole (+Erdung) und sind damit natürlich nicht so...

0xDEADC0DE 03. Sep 2012

Damm versuchs halt immer genau anders rum, als du es versuchen möchtest. ;)

Lala Satalin... 03. Sep 2012

Ich hab es schon erlebt, dass ein Kunde den 4-Poligen Extra-Stecker für die...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /