Buffalo: Externe Thunderbolt-SSD mit USB-3.0-Anschluss

Buffalo hat eine externe SSD mit Alugehäuse vorgestellt, die wahlweise über Thunderbolt oder USB 3.0 an den Rechner angeschlossen wird und ohne externes Netzteil auskommt. Die Speicherkapazität reicht von 128 bis 256 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ministation Thunderbolt Portable SSD
Ministation Thunderbolt Portable SSD (Bild: Buffalo)

Die Ministation Thunderbolt Portable SSD von Buffalo Technology ist eine externe Speicherlösung mit SSD-Laufwerk, die über USB 3.0 oder Thunderbolt verwendet wird. Mit Kapazitäten von 128 und 256 GByte sind die Laufwerke im Aluminiumgehäuse mit 80,5 x 22,5 x 130 mm recht kompakt. Die Stromversorgung erfolgt über USB beziehungsweise Thunderbolt.

Kein zweiter Thunderbolt-Anschluss

Stellenmarkt
  1. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Da ein zweiter Thunderbolt-Anschluss fehlt, muss die Festplatte am Ende einer Kette von Geräten mit entsprechendem Anschluss stehen.

  • Buffalo Ministation Thunderbolt Portable SSD (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo Ministation Thunderbolt Portable SSD (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo Ministation Thunderbolt Portable SSD (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo Ministation Thunderbolt Portable SSD (Bild: Buffalo Technology)
Buffalo Ministation Thunderbolt Portable SSD (Bild: Buffalo Technology)

Der Hersteller verspricht über Thunderbolt eine Lesegeschwindigkeit von über 370 MByte pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von mehr als 250 MByte pro Sekunde. Die Übertragungsraten über USB 3.0 gab der japanische Hersteller nicht an.

Die entsprechenden Kabel für USB 3.0 und Thunderbolt liegen den 260 Gramm schweren Geräten bei. Die Ministation Thunderbolt soll Anfang Dezember 2012 erhältlich sein.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die schnelle Datenübertragung muss der Anwender allerdings verglichen mit mechanischen Festplatten tief in die Tasche greifen. Die Version mit 128 GByte kostet rund 270 Euro und die Variante mit 256 GByte gar 430 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Provinzblogger 29. Nov 2012

Danke für die Huldigung ;) Der Adapter sitzt in der Tat passgenau und dieses...

Brainfreeze 28. Nov 2012

Interessant ist die Platte eigentlich nur für altere Mac-User, deren Rechner noch kein...

Sinatti 28. Nov 2012

Zwar ist der Preis, gemessen am Nutzen/Volumen eine echte Katastrophe, aber ich hoffe...

nonameHBN 28. Nov 2012

Außerhalb der Garantie hätte ich persönlich mir ein passendes 12 Volt-Netzteil besorgt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /