Abo
  • Services:

Buffalo Drivestation DDR: Externe Festplatte mit 1 GByte RAM

Buffalo stattet seine neue Festplattengeneration nun mit eigenem Arbeitsspeicher aus. Die Drivestation DDR puffert damit besonders schnell ankommende Daten. Für die Thunderbolt-Schnittstelle gibt es zudem eine neue externe Doppel-SSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeitsspeicher puffert Daten, die zu schnell für die Festplatte ankommen.
Arbeitsspeicher puffert Daten, die zu schnell für die Festplatte ankommen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Zwei neue externe Speichersysteme hat Buffalo auf der CES vorgestellt. Die Drivestation DDR ist eine externe 3,5-Zoll-Festplatte mit USB-3.0-Anschluss. Das Besondere ist der integrierte Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von 1 GByte, der den Festplattencache unterstützen soll. Dank des Arbeitsspeichers soll die Festplatte kurzzeitig Daten sehr schnell entgegennehmen können. Bis zu 400 MByte/s werden laut Buffalo erreicht, was aber einen entsprechend schnellen Rechner verlangt. Rein rechnerisch ist der Puffer dann in 2,5 Sekunden gefüllt, sollte die Festplatte etwa gerade mit vielen kleinen Zugriffen beschäftigt sein.

  • Drivestation DDR
  • Drivestation DDR
  • Drivestation mit zwei SSDs (l.)
  • Das neue Modell hat zwei Thunderbolt-Anschlüsse und braucht eine separate Stromversorgung.
Drivestation DDR
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Bisher ohne konkrete Ankündigung ist eine Drivestation mit zwei Thunderbolt-Anschlüssen. Um die hohe Geschwindigkeit des Anschlusses auszunutzen, werden in dem Gehäuse zwei SSDs verbaut. Einen Puffer mit Arbeitsspeicher gibt es nicht. Die können auch als RAID-0 betrieben werden. Für die Energieversorgung reicht Thunderbolt hier nicht aus. Die kleine Box besitzt deshalb einen eigenen Stromanschluss.

Die Festplatte mit Arbeitsspeicher soll spätestens im April 2013 auf den Markt kommen. Das Dual-SSD-Modell wird hingegen erst im Laufe des zweiten Quartals erscheinen. Einen Euro-Preis konnte Buffalo noch nicht nennen. Nur die Kapazitäten stehen bereits fest: Die Drivestation DDR wird es vorerst mit 1 und 2 TByte geben. Für die USA ist auch eine Variante mit 3 TByte angekündigt worden. Die Thunderbolt-Drivestation wird es zunächst mit insgesamt 512 GByte Kapazität geben. Ein 1-TByte-Modell könnte später folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 32,99€
  4. (-78%) 12,99€

kendon 14. Jan 2013

von egal war keine rede. und bei usbsticks ist das eine ganz andere situation, da die in...

pisco 11. Jan 2013

wegen Buffalo Drivestation "DDR" ?

renegade334 11. Jan 2013

Für die Puristen gibt es natürlich das was nur RAM hat. Aber okay, nur DDR2-Support...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /