Abo
  • Services:

Bürosuite-Update: Apple mit Generalüberholung von iWorks

Apple hat seine iWork-Bürosoftware für OS X, iOS und die iCloud aktualisiert. Pages, Numbers und Keynote sollen mit Microsoft Office besser harmonieren, das seinerseits vergangene Woche für das iPad veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork erlebt eine Restauration.
Apples iWork erlebt eine Restauration. (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Apple hat wenige Tage nach Microsofts Präsentation von Office für das iPad seine Bürosuite iWork in neuen Versionen vorgestellt, die sowohl iOS, OS X als auch die iCloud umfassen.

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Die Webversion von iWork unterstützt nun Retina-Displays mit einer hochauflösenden Oberfläche und ermöglicht es, per E-Mail innerhalb von iCloud erhaltene iWork-Dokumente direkt zu öffnen. Außerdem sind einige Vorlagen für die Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und das Präsentationsprogramm dazugekommen. Bei allen iWork-Programmen können Dateien erzeugt werden, die sich schreibgeschützt weitergeben lassen und im Präsentationsmodus angezeigt werden können.

Textverarbeitung Pages

Pages in Version 5.2 auf OS X und 2.2 auf iOS erhält in Tabellen untergebrachte Bilder beim Import, soll die Platzierung eingefügter Objekte präziser vornehmen, bietet neue arabische und hebräische Vorlagen und unterstützt das Schreiben von rechts nach links. Weitaus wichtiger dürfte unter OS X die Möglichkeit sein, Abschnitte endlich mit dem Seitennavigator löschen, duplizieren und umsortieren zu können. Diese Funktion wurde in der neuen iWork-Versionen schmerzlich vermisst. Außerdem hat Apple eigenen Angaben zufolge den Epub-Export verbessert - sowohl bei Pages als auch bei Keynote.

Folienprogramm Keynote

Das Präsentationsprogramm Keynote soll ebenfalls bessere Layouts und Beschriftungen im Präsentationsmodus erhalten haben und bietet Objekteffekte wie Rotieren, Verwehen und Skalieren sowie Rutschen. Keynote ermöglicht außerdem sowohl unter OS X als auch unter iOS das Exportieren in das Powerpoint-Format PPTX. Bei der Präsentationssoftware Keynote wurde bei der iPad-Version die Möglichkeit eingebaut, Anmerkungen über den Touchscreen mit Finger oder Stift einzufügen.

Numbers

Bei der Tabellenkalkulation Numbers soll die Excel-Kompatibilität ebenfalls verbessert worden sein. Außerdem liest die iOS-Version des Programms umfangreiche CSV-Dateien nun schneller ein und zeigt einen Fortschrittsbalken bei aufwendigen Berechnungen an. Wer hingegen bei der Mac-Version eine CSV-Datei auf die Programmoberfläche zieht, kann sie so gleich importieren. Unter OS X soll außerdem die Applescript-Unterstützung optimiert worden sein. Die Seitennummerierungen, die beim Druck bisher fehlten, können nun zu Papier gebracht werden.

Apple hatte sich den Unmut der Benutzer der neuen, für Neugerätekäufer kostenlosen iWork-Officesuite zugezogen, weil viele Funktionen aus der 09-Version entfernt wurden. Das Unternehmen versprach, einen Teil der entfernten Funktionen zurückzubringen. Bei einem ersten Update im November 2013 gab es aber nur wenige Verbesserungen.

Einen ähnlichen Schritt vollzog das Unternehmen auch bei der Veröffentlichung seiner Videoschnittsoftware Final Cut Pro X. Auch damals wurden viele Funktionen der Vorgängerversion ersatzlos gestrichen, einige von ihnen kamen dann mit einem Update zurück.

Die vollständigen Release Notes für Pages, Numbers und Keynote hat Apple online veröffentlicht.

Die iOS-Versionen können über den iTunes-App-Store aktualisiert werden, die OS-X-Varianten über den Mac-App-Store. Beim Aufruf der iCloud-Version von iWork stehen die neuen Funktionen sofort zur Verfügung.

Ende März hatte Microsoft seinerseits Office für das iPad vorgestellt, dessen kostenlose Version allerdings nur Dokumente anzeigen, aber nicht neu anlegen oder speichern kann. Für die Vollversion ist ein kostenpflichtiges Office-365-Abonnement erforderlich. Office 365 kostet jährlich rund 100 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 99€ (Bestpreis!)
  4. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

pandarino 02. Apr 2014

Nicht iWorks...

rhol 02. Apr 2014

Leider hat Apple das immer noch nicht (wieder) eingebaut :-(


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /