Bürosoftware: Microsoft Office unterstützt Apples iCloud 

Microsoft hat ein Update für seine Office-Anwendungen für iOS veröffentlicht, das nun auch eine Anbindung an Apples iCloud Drive enthält. Die Dokumente können jetzt nicht nur in OneDrive und Dropbox, sondern auch in Apples Cloud abgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die iOS-Version von Microsoft Office verbindet sich mit der Apple-Cloud.
Die iOS-Version von Microsoft Office verbindet sich mit der Apple-Cloud. (Bild: Microsoft)

Die Dokumente von Word, Excel und Powerpoint können von iOS-Benutzern, die die Microsoft-Office-Anwendungen auf ihrem iPad installiert haben, nun auch in Apples iCloud Drive abgelegt werden. Ein entsprechendes Update hat Microsoft jüngst mit der Version 1.6 der Apps veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. Process and Business Intelligence Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Das hat den Vorteil, dass sie im Apple-Ökosystem durch die eingebaute Synchronisationsfunktion ohne Zusatzsoftware sofort zur Verfügung stehen - auf dem Mac können sie so direkt weiter verarbeitet werden. Natürlich gibt es auch Sharing-Funktionen zur Weitergabe der Dokumente. In diesem Punkt unterscheiden sich die Cloud-Lösungen von Dropbox, Amazon, Google und Apple nicht. Ohne iOS 8 läuft iCloud Drive allerdings nicht.

  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)

Die Office-Programme bestehen bei iOS aus drei separaten Apps, deren Funktionsumfang bis auf wenige Ausnahmen kostenlos genutzt werden kann. Wer alle Funktionen benötigt, muss allerdings ein Office-365-Abo abschließen. Die Updates stehen über die interne iOS-Software-Aktualisierung zur Verfügung. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /