Bürosoftware: Microsoft Office läuft nativ auf Apple Silicon

Outlook, Word, Excel, Powerpoint und Onenote laufen nun auf Macs mit M1-Prozessor. Nur bei Teams lässt sich Microsoft Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Office auf einem Mac
Microsoft Office auf einem Mac (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die Universal Binaries seiner Office-Suite für Mac-Nutzer bereitgestellt. Sie laufen sowohl auf Intel-Macs als auch auf Apple-Silicon-Macs mit M1-Prozessor. Apple hatte die Macs erst im November vorgestellt. Mittlerweile stellten zahlreiche Entwickler ihre Anwendungen um, darunter in jüngster Zeit Mozilla mit Firefox, Google mit Chrome und Adobe mit Lightroom.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. IT-Administrator (m/w/d) 2nd Level
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Bisher gibt es aber nur Outlook, Word, Excel, Powerpoint und Onenote für Apple Silicon -Teams wurde noch nicht veröffentlicht.

Microsoft arbeitet zwar nach eigenen Angaben daran, doch wann die Plattform, die Chat, Besprechungen, Notizen und Anhänge kombiniert, nativ auf M1 läuft, ist noch nicht bekannt.

Die neuen Office-Apps bekamen auch eine neue Optik, die dem User Interface des neuen Betriebssystems MacOS Big Sur angepasst wurden.

Apple bietet aktuell das Macbook Air, das 13-Zoll-Macbook Pro und den Mac Mini mit seinem neuen Prozessor an.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)

Die Office-Updates können über den Mac App Store oder Microsoft Autoupdate heruntergeladen und installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

toastedLinux 16. Dez 2020

Ich wollte es erst gar nicht glauben, aber ich habe es einfach mal versucht und ja...

Seitan-Sushi-Fan 16. Dez 2020

Dann beschwer dich doch nicht über Features, die du eh nicht nutzen willst.

Seitan-Sushi-Fan 16. Dez 2020

Das, was Conqi geschrieben hat, habe ich aber auch gehört.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /