• IT-Karriere:
  • Services:

Bürosoftware: Googles Quickoffice wird gratis

Für die Nutzung von Google Quickoffice muss nicht mehr gezahlt werden. Der Konzern will Microsoft-Kunden abwerben und darüber auch Google-Drive-Nutzer gewinnen, die 10 GByte Speicherplatz geschenkt bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quickoffice
Quickoffice (Bild: Quickoffice)

Google macht die mobile Bürosoftware Quickoffice kostenlos. Das gab der Internetkonzern bei Google + bekannt. Mit der Software für iOS und Android lassen sich Dateien im Word-, Excel- und Powerpoint-Format auf mobilen Geräten anzeigen, erstellen und bearbeiten. Bisher hatte Google für die Nutzung von Quickword, Quicksheet und Quickpoint 19,99 US-Dollar berechnet.

Stellenmarkt
  1. ARRK Engineering GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Auf der Google-Drive-Seite bei Google+ erklärte das Unternehmen: "Ab sofort ist Quickoffice for Android und iOS für jeden kostenlos verfügbar." Wer sich bis zum 26. September 2013 über die neue Quickoffice-App in seinem Google-Account anmeldet, erhält über zwei Jahre 10-GByte-Speicherplatz bei Google Drive zusätzlich. "Der zusätzliche Speicher wird in den nächsten zwei Wochen dem Nutzerkonto zugefügt", hieß es weiter.

Im Juni 2012 hatte Google den Quickoffice-Betreiber mit Sitz in Texas übernommen. Angaben zum Preis des Unternehmens wurden nicht gemacht. Dabei ging es Google vor allem um die Möglichkeit, Dateien in den populären Microsoft-Office-Formaten bearbeiten zu können. Anders als bei vielen anderen Übernahmen bot Google Quickoffice auch weiterhin an, wollte parallel aber eine neue, besser integrierte Lösung entwickeln. Die Office-Anwendung war im Juni 2012 laut Hersteller auf mehr als 300 Millionen Geräten installiert.

Google Docs sollte bald Microsoft Office bei einem Großteil der Nutzer ablösen, sagte Enterprise-Chef Amit Singh im Dezember 2012. "Unser Ziel ist es, die 90 Prozent Nutzer zu erreichen, die die fortschrittlichsten Funktionen von Office nicht brauchen." Diese 90 Prozent, die dann Googles Cloud-Dienste nutzten, sollten bald keinen Unterschied mehr zwischen den Programmen erkennen können. Für den Import von Präsentationen wolle Google auf die Erfahrung der Entwicklung von Quickoffice zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)

nicoledos 20. Sep 2013

OOo/LO ist schon ewig kostenlos und trotz dem gibt es noch MSO zu kaufen. So lange Kunden...

Nebucatnetzer 20. Sep 2013

Da musste man gar nichts anpassen. Mit Droidwall sendet das nirgendwo etwas hin.

casaper 20. Sep 2013

Aber, so weit ich das mit gekriegt hab, gibts die App für Android und iOS. Der standard...

KloinerBlaier 20. Sep 2013

Ist bei mir genauso, alle Dateien aus Google Drive, die ich in Google Docs erstellt habe...

casaper 20. Sep 2013

Wenn du einen Plan, wie man mit nur halb so viel Energie einen Flugzeugträger wenden...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /