Bürosoftware: Googles Quickoffice wird gratis

Für die Nutzung von Google Quickoffice muss nicht mehr gezahlt werden. Der Konzern will Microsoft-Kunden abwerben und darüber auch Google-Drive-Nutzer gewinnen, die 10 GByte Speicherplatz geschenkt bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quickoffice
Quickoffice (Bild: Quickoffice)

Google macht die mobile Bürosoftware Quickoffice kostenlos. Das gab der Internetkonzern bei Google + bekannt. Mit der Software für iOS und Android lassen sich Dateien im Word-, Excel- und Powerpoint-Format auf mobilen Geräten anzeigen, erstellen und bearbeiten. Bisher hatte Google für die Nutzung von Quickword, Quicksheet und Quickpoint 19,99 US-Dollar berechnet.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Auf der Google-Drive-Seite bei Google+ erklärte das Unternehmen: "Ab sofort ist Quickoffice for Android und iOS für jeden kostenlos verfügbar." Wer sich bis zum 26. September 2013 über die neue Quickoffice-App in seinem Google-Account anmeldet, erhält über zwei Jahre 10-GByte-Speicherplatz bei Google Drive zusätzlich. "Der zusätzliche Speicher wird in den nächsten zwei Wochen dem Nutzerkonto zugefügt", hieß es weiter.

Im Juni 2012 hatte Google den Quickoffice-Betreiber mit Sitz in Texas übernommen. Angaben zum Preis des Unternehmens wurden nicht gemacht. Dabei ging es Google vor allem um die Möglichkeit, Dateien in den populären Microsoft-Office-Formaten bearbeiten zu können. Anders als bei vielen anderen Übernahmen bot Google Quickoffice auch weiterhin an, wollte parallel aber eine neue, besser integrierte Lösung entwickeln. Die Office-Anwendung war im Juni 2012 laut Hersteller auf mehr als 300 Millionen Geräten installiert.

Google Docs sollte bald Microsoft Office bei einem Großteil der Nutzer ablösen, sagte Enterprise-Chef Amit Singh im Dezember 2012. "Unser Ziel ist es, die 90 Prozent Nutzer zu erreichen, die die fortschrittlichsten Funktionen von Office nicht brauchen." Diese 90 Prozent, die dann Googles Cloud-Dienste nutzten, sollten bald keinen Unterschied mehr zwischen den Programmen erkennen können. Für den Import von Präsentationen wolle Google auf die Erfahrung der Entwicklung von Quickoffice zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 20. Sep 2013

OOo/LO ist schon ewig kostenlos und trotz dem gibt es noch MSO zu kaufen. So lange Kunden...

Nebucatnetzer 20. Sep 2013

Da musste man gar nichts anpassen. Mit Droidwall sendet das nirgendwo etwas hin.

casaper 20. Sep 2013

Aber, so weit ich das mit gekriegt hab, gibts die App für Android und iOS. Der standard...

KloinerBlaier 20. Sep 2013

Ist bei mir genauso, alle Dateien aus Google Drive, die ich in Google Docs erstellt habe...

casaper 20. Sep 2013

Wenn du einen Plan, wie man mit nur halb so viel Energie einen Flugzeugträger wenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /