• IT-Karriere:
  • Services:

Bürosoftware: Googles Quickoffice wird gratis

Für die Nutzung von Google Quickoffice muss nicht mehr gezahlt werden. Der Konzern will Microsoft-Kunden abwerben und darüber auch Google-Drive-Nutzer gewinnen, die 10 GByte Speicherplatz geschenkt bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quickoffice
Quickoffice (Bild: Quickoffice)

Google macht die mobile Bürosoftware Quickoffice kostenlos. Das gab der Internetkonzern bei Google + bekannt. Mit der Software für iOS und Android lassen sich Dateien im Word-, Excel- und Powerpoint-Format auf mobilen Geräten anzeigen, erstellen und bearbeiten. Bisher hatte Google für die Nutzung von Quickword, Quicksheet und Quickpoint 19,99 US-Dollar berechnet.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart

Auf der Google-Drive-Seite bei Google+ erklärte das Unternehmen: "Ab sofort ist Quickoffice for Android und iOS für jeden kostenlos verfügbar." Wer sich bis zum 26. September 2013 über die neue Quickoffice-App in seinem Google-Account anmeldet, erhält über zwei Jahre 10-GByte-Speicherplatz bei Google Drive zusätzlich. "Der zusätzliche Speicher wird in den nächsten zwei Wochen dem Nutzerkonto zugefügt", hieß es weiter.

Im Juni 2012 hatte Google den Quickoffice-Betreiber mit Sitz in Texas übernommen. Angaben zum Preis des Unternehmens wurden nicht gemacht. Dabei ging es Google vor allem um die Möglichkeit, Dateien in den populären Microsoft-Office-Formaten bearbeiten zu können. Anders als bei vielen anderen Übernahmen bot Google Quickoffice auch weiterhin an, wollte parallel aber eine neue, besser integrierte Lösung entwickeln. Die Office-Anwendung war im Juni 2012 laut Hersteller auf mehr als 300 Millionen Geräten installiert.

Google Docs sollte bald Microsoft Office bei einem Großteil der Nutzer ablösen, sagte Enterprise-Chef Amit Singh im Dezember 2012. "Unser Ziel ist es, die 90 Prozent Nutzer zu erreichen, die die fortschrittlichsten Funktionen von Office nicht brauchen." Diese 90 Prozent, die dann Googles Cloud-Dienste nutzten, sollten bald keinen Unterschied mehr zwischen den Programmen erkennen können. Für den Import von Präsentationen wolle Google auf die Erfahrung der Entwicklung von Quickoffice zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 11,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

nicoledos 20. Sep 2013

OOo/LO ist schon ewig kostenlos und trotz dem gibt es noch MSO zu kaufen. So lange Kunden...

Nebucatnetzer 20. Sep 2013

Da musste man gar nichts anpassen. Mit Droidwall sendet das nirgendwo etwas hin.

casaper 20. Sep 2013

Aber, so weit ich das mit gekriegt hab, gibts die App für Android und iOS. Der standard...

KloinerBlaier 20. Sep 2013

Ist bei mir genauso, alle Dateien aus Google Drive, die ich in Google Docs erstellt habe...

casaper 20. Sep 2013

Wenn du einen Plan, wie man mit nur halb so viel Energie einen Flugzeugträger wenden...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /