Abo
  • Services:

Bürosoftware: Apple iWork unterstützt Force Touch und El Capitan

Apple hat sein Bürosoftwarepaket iWork sowohl für OS X als auch für iOS aktualisiert und unterstützt die neue Splitview-Ansicht sowie Force-Touch-Gesten des Magic Touchpad und des neuen Macbook Pro, um die Bedienung zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
iWork wurde generalüberholt
iWork wurde generalüberholt (Bild: Apple)

Apples Bürosoftware iWork hat ein Update erfahren und unterstützt nun OS X El Capitan und iOS 9. Das Paket besteht aus den drei Anwendungen Keynote, Numbers und Pages.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Alle Apps unterstützen die neue Multitaskingfunktion Splitview. Dazu wird eine App zunächst in den Vollbildmodus geschaltet, so dass die Menüzeile und die Scrollränder verschwinden. Ähnlich wie unter Windows kann nun vom Rand aus eine weitere App in den Bildschirm hineingezogen werden.

Außerdem gibt es in den Apps Force-Touch-Gesten. Unter den Trackpads der neuen Macbook-Generation befinden sich Vibrationselemente, die einen Klick auf das Trackpad simulieren sollen. Zudem unterstützt das Trackpad eine weitere Druckstufe und beherrscht Force Touch. Ein fester Druck auf das Trackpad erlaubt die Bearbeitung eines angewählten Bildes.

Apple hat auch an der Abwärtskompatibilität gearbeitet, so dass Pages und Keynote auch die Dokumente der 2006er und 2008er Version öffnen können, und Numbers die Tabellen der 2008er-Version nutzen kann.

Auch bei den iOS-Versionen wird die Splitscreen-Ansicht für das iPad unterstützt, beim iPhone 6S Plus und 6S die 3D-Force-Touch-Funktion. Die Pages-Version unterstützt weitere Tastenkürzel, wenn eine Hardwaretastatur angebunden ist. Weitere Änderungen hat Apple in den Release-Notes zusammengefasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

andi_lala 16. Okt 2015

Ich hab auch noch nichts am iPhone mit Numbers gemacht und hab's mal ausprobiert. Also...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /