Abo
  • IT-Karriere:

Bürokratie: Nach der Wende gelang kompletter Netzaufbau in 4 Jahren

Bürokratie und mangelnde Tiefbaukapazität behindern den Glasfaser-Ausbau in Deutschland. Der Netzbetreiber Inexio und ein Bauunternehmen haben sich deswegen zusammengetan.

Artikel veröffentlicht am ,
v.l.n.r. Thomas Schommer (Inexio), David Zimmer (Geschäftsführer Inexio und VATM-Präsidium), Georg Sariyannis (Geschäftsführer Fiberworx) und Philipp Gross (Geschäftsführer Peter Gross Bau)
v.l.n.r. Thomas Schommer (Inexio), David Zimmer (Geschäftsführer Inexio und VATM-Präsidium), Georg Sariyannis (Geschäftsführer Fiberworx) und Philipp Gross (Geschäftsführer Peter Gross Bau) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

In Ostdeutschland wurde nach der Wende ein komplettes Netz in drei bis vier Jahren gebaut. Das sagte Inexio-Geschäftsführer David Zimmer auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. Aktuell dauere beim Netzausbau die "Genehmigungszeit eines Bauantrags für die Unterquerung einer Bahnanlage bei einer Bohrlänge von 100 Metern volle 1,5 Jahre." Ein weiteres Problem sei die fehlende Tiefbaukapazität.

Stellenmarkt
  1. interhyp Gruppe, München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In vielen Projekten - die bei Ausschreibungen unter hohem Zeitdruck realisiert werden müssten - zeige sich, dass die Verknappung der Kapazität im Baubereich zu einem zentralen Faktor geworden sei. Um sich unabhängiger zu machen, haben die beiden mittelständischen Familienunternehmen Inexio und Peter Gross Bau ihre Kompetenzen in dem Joint Venture Fiberworx gebündelt. Fiberworx mit Sitz in Mannheim wird sich im Glasfaserausbau auf die Bereiche Planung, Tiefbau, Kabelarbeiten und Anschluss beim Endkunden konzentrieren.

"Aktuell positionieren wir uns gerade neu im Markt und forcieren mit Hochdruck den Glasfaserausbau bis zum Hausanschluss", erklärte Zimmer. "Für diesen Ausbau benötigen wir deutlich mehr Tiefbaukapazität als bisher."

Feste Stellen oder Zeitarbeiter

Inexio habe in den vergangenen Jahren in bisher unterversorgten Regionen ein Glasfasernetz von mehr als 8.000 Kilometern errichtet. Peter Gross Bau ist neben Großprojekten in Ballungsräumen auch im ländlichen Raum aktiv.

Für das erste Geschäftsjahr rechnen Zimmer und Gross mit bis zu 25 Baukolonnen, die eingesetzt werden können. Das entspricht mehr als 100 Beschäftigten, die in den Ausbauprojekten von Inexio und anderer Auftraggeber tätig sein werden. Kurzfristig soll das neue Unternehmen an mehreren Standorten auf 300 bis 500 Beschäftigte anwachsen. Ob hier neue feste Stellen geschaffen werden, sei aber unklar: Die Kernmannschaft von Peter Groß werde wohl mit Zeitarbeitern erweitert, weil die Beschäftigung nur fünf bis sechs Jahre dauere.

Inexio-Sprecher Thomas Schommer sagte, man habe 300 Mitarbeiter, 18 Millionen Euro Auftragsbestand und 10 Millionen Euro in Baugeräte investiert. "In diesem Jahr wollen wir 50.000 Haushalte versorgen", erklärte Schommer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Faksimile 10. Jun 2019 / Themenstart

+1 Gut erkannt. Aber Privatisierung über alles. Deshalb sind Privatfirmen ja auch so gut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /