• IT-Karriere:
  • Services:

Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus

Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple zieht es nach München
Apple zieht es nach München (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Apple will ebenso wie Google in München künftig deutlich mehr Mitarbeiter beschäftigen. Aktuell hat das Unternehmen mit dem Bavarian Design Center bereits eine Niederlassung in der Nähe des Hauptbahnhofs mit 300 Beschäftigten, nun soll das Bürogebäude Karl hinzukommen, dass sich derzeit noch im Bau befindet und an der Karlstraße liegt. Es wurde vom britischen Architekten David Chipperfield entworfen. Das hat die Süddeutsche Zeitung aus Kreisen der Immobilienbranche erfahren.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

2021 soll das Gebäude fertig gestellt werden und etwa Platz für 1.500 Personen auf 30.000 Quadratmetern Geschossfläche bieten. Apple hat die Pläne bisher nicht offiziell bestätigt. Bereits jetzt schreibe Apple aber schon neue Stellen für den Standort München aus, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Es handele sich um mehr als 60 Stellen vornehmlich im Bereich Forschung und Entwicklung.

Apple Chef Tim Cook hatte München während des Oktoberfests 2019 besucht und dabei auch das Bavarian Design Center des Unternehmens besichtigt.

Verdrängungseffekte befürchtet

Google will seinen Münchner Standort ebenfalls erweitern. Derzeit arbeiten etwa 1.000 Personen dort, künftig sollen es 2.500 sein. Auch Amazon und Microsoft sitzen in München.

Wie auch in anderen Teilen Deutschlands, sind diese Ansiedlungen von meist hochbezahlten Mitarbeitern nicht ganz unproblematisch für die Städte. Einerseits sorgt ihr Konsum für eine Belebung der örtlichen Wirtschaft, andererseits können sie Mieten zahlen, die andere Bewohner der Gegenden nicht tragen können, wodurch die Gefahr der Verdrängung entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Megusta 21. Jan 2020

so ein großes Unternehmen, könnte auch gleich mit einer Klage drohen, das wollen wir...

jonasz 21. Jan 2020

Dann wäre Unix/Linux immer noch das bessere Betriebssystem, ich habe als Systemplaner und...

jonasz 20. Jan 2020

München usw. wären allgemein für mich keine lebenswerte Städte, mein Kollege aus Tirol...

cuthbert34 20. Jan 2020

Machen wir uns doch nix vor. Der Förderalismus in Deutschland ist absurd ausgeprägt. 80...

Oktavian 20. Jan 2020

Und trotz der laschen Steuerprüfung ist Bayern mit Abstand größter Zahler im...


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /