Büroausstattung: Razer baut Bürostuhl auch für kleinere Menschen

Im Vergleich zum Iskur soll sich der neue Enki-Stuhl von Razer auch für kleinere Menschen mit Körpergrößen ab 157 cm eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Enki ist Razers neuer Stuhl.
Der Enki ist Razers neuer Stuhl. (Bild: Razer)

Neben dem Iskur bietet Razer nun auch alternative Gaming-Stühle an. So stellte das Unternehmen den Enki vor, der sich auch an etwas kleinere Menschen richtet. Laut Hersteller ist er für Körpergrößen von 166,5 cm bis 204 cm geeignet. Das maximale Gewicht darf 136 kg betragen. Dazu gibt es den Enki X, der Menschen mit einer Körpergröße von 156,5 cm ansprechen soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Im Vergleich zum Iskur verwendet der Enki eine etwas anders designte Rückenlehne und ist mit texturiertem Kunstleder überzogen. Auch fehlt der Razer-typische Slogan "From Gamers for Gamers". Das Schlangenlogo bleibt an der Kopfstütze erhalten. Der Enki wird in drei Farben gebaut: Schwarz, Schwarz mit grünen Elementen und Quartz - einer rosafarbenen Variante.

Ergonomisch einstellbar

Der Standfuß mit fünf 60-mm-Rollen besteht aus Aluminium. Darauf wird der Stuhl mittels Gasdruckfeder (Stufe 4) aufgebockt. Die Sitzfläche beträgt 53 cm, die Rückenlehne lässt sich um 152 Grad nach hinten verstellen. Sie ist ergonomisch geformt und soll sich der Wirbelsäule anpassen. Die Lordosenstütze ist im Vergleich zum Iskur aber nicht verstellbar

Wie beim Iskur und anderen Stühlen wie dem Recaro Rae werden durch Seitenelemente Menschen in eine gerade Sitzposition gedrängt, was sicher nicht jedem zusagt. Das System soll höhenverstellbar sein. Allerdings nennt Razer dazu keine genauen Zahlen. Die Armlehnen ähneln den Lehnen des Iskur und lassen sich ebenfalls in vier Richtungen verstellen - in der Höhe, im Winkel und in der Ausrichtung auf der horizontalen Ebene.

  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
Razer Enki (Bild: Razer)
Razer Enki (Black) - Premium Gaming-Stuhl mit integrierter Lendenwirbelstütze
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Enki kann auf Razer.de für 450 Euro bestellt werden. Der Enki X ist mit 330 Euro etwas günstiger und kann etwa im Bereich der Armlehnen weniger genau eingestellt werden. Optional verkauft Razer ein Kopfstützkissen. Dieses wird mittels Gummilaschen an der Lehne des Stuhls befestigt und kostet 50 Euro zusätzlich. Der Versand nach Deutschland ist kostenlos, die Lieferzeit liegt laut Hersteller bei etwa drei Tagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /