Büroausstattung: Razer baut Bürostuhl auch für kleinere Menschen

Im Vergleich zum Iskur soll sich der neue Enki-Stuhl von Razer auch für kleinere Menschen mit Körpergrößen ab 157 cm eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Enki ist Razers neuer Stuhl.
Der Enki ist Razers neuer Stuhl. (Bild: Razer)

Neben dem Iskur bietet Razer nun auch alternative Gaming-Stühle an. So stellte das Unternehmen den Enki vor, der sich auch an etwas kleinere Menschen richtet. Laut Hersteller ist er für Körpergrößen von 166,5 cm bis 204 cm geeignet. Das maximale Gewicht darf 136 kg betragen. Dazu gibt es den Enki X, der Menschen mit einer Körpergröße von 156,5 cm ansprechen soll.

Stellenmarkt
  1. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
Detailsuche

Im Vergleich zum Iskur verwendet der Enki eine etwas anders designte Rückenlehne und ist mit texturiertem Kunstleder überzogen. Auch fehlt der Razer-typische Slogan "From Gamers for Gamers". Das Schlangenlogo bleibt an der Kopfstütze erhalten. Der Enki wird in drei Farben gebaut: Schwarz, Schwarz mit grünen Elementen und Quartz - einer rosafarbenen Variante.

Ergonomisch einstellbar

Der Standfuß mit fünf 60-mm-Rollen besteht aus Aluminium. Darauf wird der Stuhl mittels Gasdruckfeder (Stufe 4) aufgebockt. Die Sitzfläche beträgt 53 cm, die Rückenlehne lässt sich um 152 Grad nach hinten verstellen. Sie ist ergonomisch geformt und soll sich der Wirbelsäule anpassen. Die Lordosenstütze ist im Vergleich zum Iskur aber nicht verstellbar

Wie beim Iskur und anderen Stühlen wie dem Recaro Rae werden durch Seitenelemente Menschen in eine gerade Sitzposition gedrängt, was sicher nicht jedem zusagt. Das System soll höhenverstellbar sein. Allerdings nennt Razer dazu keine genauen Zahlen. Die Armlehnen ähneln den Lehnen des Iskur und lassen sich ebenfalls in vier Richtungen verstellen - in der Höhe, im Winkel und in der Ausrichtung auf der horizontalen Ebene.

  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
  • Razer Enki (Bild: Razer)
Razer Enki (Bild: Razer)
Razer Enki (Black) - Premium Gaming-Stuhl mit integrierter Lendenwirbelstütze
Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Enki kann auf Razer.de für 450 Euro bestellt werden. Der Enki X ist mit 330 Euro etwas günstiger und kann etwa im Bereich der Armlehnen weniger genau eingestellt werden. Optional verkauft Razer ein Kopfstützkissen. Dieses wird mittels Gummilaschen an der Lehne des Stuhls befestigt und kostet 50 Euro zusätzlich. Der Versand nach Deutschland ist kostenlos, die Lieferzeit liegt laut Hersteller bei etwa drei Tagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /