• IT-Karriere:
  • Services:

Büroarbeitsplätze: Berlin führt Homeoffice-Pflicht ein

Der Berliner Senat hat eine neue Corona-Regelung beschlossen, die eine partielle Homeoffice-Pflicht vorsieht. Wirtschaftsverbände beschweren sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin (Bild: Der Regierende Bürgermeister von Berlin)

Um die Ausbreitung der Pandemie zu reduzieren, sollen Berliner Unternehmen verpflichtet werden, 50 Prozent ihrer Bildschirmarbeitsplätze im Homeoffice anzubieten. Das sieht die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu SARS CoV 2 vor.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Außerdem müssen Unternehmen ihren Mitarbeitern künftig zwei Mal in der Woche einen Corona-Test ermöglichen. Eine generelle Testpflicht für die Beschäftigten gibt es nicht: Nur wer direkten Kontakt zu Kunden oder Gästen hat, muss das Test-Angebot wahrnehmen und die Test-Nachweise vier Wochen lang aufbewahren (PDF).

Auch für Selbstständige ist bei direktem Kontakt zu Kunden und Gästen mindestens ein wöchentlicher Test verpflichtend. Der Unterschied: Selbstständige müssen einen Schnelltest von einer offiziellen Teststelle besitzen, bei Arbeitnehmern gilt auch ein Selbsttest in der Firma.

Keine Regel ohne Ausnahme

Die Testregelungen gelten laut Verordnung nur "soweit ausreichend Tests zur Verfügung stehen und deren Beschaffung zumutbar ist". "Der entscheidende Punkt bleibt, dass es ungeschützte Kontakte in Innenräumen gibt, die zu Ansteckungen führen und zu schwersten Erkrankungen", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Wirtschaft wenig begeistert

Christian Amsinck vom Unternehmerverband Berlin-Brandenburg (UVB) erklärte in der Sendung Abendschau des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), die Senatsbeschlüsse wirkten wie ein Misstrauensvotum der Politik gegenüber der Wirtschaft.

Auch von anderen Seiten kam Kritik. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, sagte dem Berliner Tagesspiegel, Unternehmen setzten schon jetzt auf möglichst viel Homeoffice.

"Dass der Regierende Bürgermeister von Berlin diese Maßnahmen pauschal als nicht ausreichend disqualifiziert und wortwörtlich über Nacht pauschale Vorgaben macht, obwohl es eine klare Vereinbarung dazu zwischen Bundesregierung, Ministerpräsidenten und den Spitzenverbänden der Industrie gibt, finde ich irritierend", sagte Russwurm. Feste Quoten seien realitätsfern.

Günstige Schreibtische bei Ikea

Die Industrie- und Handelskammer-Präsidentin Beatrice Kramm stellte die Frage der Umsetzbarkeit, wenn mehr als die Hälfte der Beschäftigten das Homeoffice-Angebot ablehnten. Ihre Äußerung bezog sich darauf, dass Unternehmen mobiles Arbeiten nicht einfach anordnen können. Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben Arbeitgeber grundsätzlich kein Recht, über den privaten Wohnraum ihrer Beschäftigten zu verfügen. Eine einseitige Anordnung zur Arbeit von zu Hause aus bedürfe einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am Mittwoch (31. März 2021) in Kraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 8,99€

Weitsicht0711 30. Mär 2021 / Themenstart

Okay das hatte ich jetzt anders verstanden, dass die VM die sicheren Systeme sind und...

Trockenobst 30. Mär 2021 / Themenstart

8 Uhr morgens im Büro, gehe an 30 Leuten vorbei, sind fast alle auf Youtube, Golem im...

Niaxa 29. Mär 2021 / Themenstart

Junge du hast echt keine Ahnung. Homeschooling, wechseluntericht und selbst wenn deine...

Trockenobst 29. Mär 2021 / Themenstart

Realität: Chef ist nie da. Kennt die ganzen Werkstudenten nicht, warum auch...

mke2fs 29. Mär 2021 / Themenstart

Jein. Es gibt eine Corona-Arbeitsschutzverordnung: https://www.gesetze-im-internet.de...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /