Büroarbeitsplätze: Berlin führt Homeoffice-Pflicht ein

Der Berliner Senat hat eine neue Corona-Regelung beschlossen, die eine partielle Homeoffice-Pflicht vorsieht. Wirtschaftsverbände beschweren sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin
Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin (Bild: Der Regierende Bürgermeister von Berlin)

Um die Ausbreitung der Pandemie zu reduzieren, sollen Berliner Unternehmen verpflichtet werden, 50 Prozent ihrer Bildschirmarbeitsplätze im Homeoffice anzubieten. Das sieht die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu SARS CoV 2 vor.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
Detailsuche

Außerdem müssen Unternehmen ihren Mitarbeitern künftig zwei Mal in der Woche einen Corona-Test ermöglichen. Eine generelle Testpflicht für die Beschäftigten gibt es nicht: Nur wer direkten Kontakt zu Kunden oder Gästen hat, muss das Test-Angebot wahrnehmen und die Test-Nachweise vier Wochen lang aufbewahren (PDF).

Auch für Selbstständige ist bei direktem Kontakt zu Kunden und Gästen mindestens ein wöchentlicher Test verpflichtend. Der Unterschied: Selbstständige müssen einen Schnelltest von einer offiziellen Teststelle besitzen, bei Arbeitnehmern gilt auch ein Selbsttest in der Firma.

Keine Regel ohne Ausnahme

Die Testregelungen gelten laut Verordnung nur "soweit ausreichend Tests zur Verfügung stehen und deren Beschaffung zumutbar ist". "Der entscheidende Punkt bleibt, dass es ungeschützte Kontakte in Innenräumen gibt, die zu Ansteckungen führen und zu schwersten Erkrankungen", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Wirtschaft wenig begeistert

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Christian Amsinck vom Unternehmerverband Berlin-Brandenburg (UVB) erklärte in der Sendung Abendschau des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), die Senatsbeschlüsse wirkten wie ein Misstrauensvotum der Politik gegenüber der Wirtschaft.

Auch von anderen Seiten kam Kritik. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, sagte dem Berliner Tagesspiegel, Unternehmen setzten schon jetzt auf möglichst viel Homeoffice.

"Dass der Regierende Bürgermeister von Berlin diese Maßnahmen pauschal als nicht ausreichend disqualifiziert und wortwörtlich über Nacht pauschale Vorgaben macht, obwohl es eine klare Vereinbarung dazu zwischen Bundesregierung, Ministerpräsidenten und den Spitzenverbänden der Industrie gibt, finde ich irritierend", sagte Russwurm. Feste Quoten seien realitätsfern.

Günstige Schreibtische bei Ikea

Die Industrie- und Handelskammer-Präsidentin Beatrice Kramm stellte die Frage der Umsetzbarkeit, wenn mehr als die Hälfte der Beschäftigten das Homeoffice-Angebot ablehnten. Ihre Äußerung bezog sich darauf, dass Unternehmen mobiles Arbeiten nicht einfach anordnen können. Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben Arbeitgeber grundsätzlich kein Recht, über den privaten Wohnraum ihrer Beschäftigten zu verfügen. Eine einseitige Anordnung zur Arbeit von zu Hause aus bedürfe einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am Mittwoch (31. März 2021) in Kraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 30. Mär 2021

Okay das hatte ich jetzt anders verstanden, dass die VM die sicheren Systeme sind und...

Trockenobst 30. Mär 2021

8 Uhr morgens im Büro, gehe an 30 Leuten vorbei, sind fast alle auf Youtube, Golem im...

Niaxa 29. Mär 2021

Junge du hast echt keine Ahnung. Homeschooling, wechseluntericht und selbst wenn deine...

Trockenobst 29. Mär 2021

Realität: Chef ist nie da. Kennt die ganzen Werkstudenten nicht, warum auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /