Büroanwendungen: Microsoft soll Office auf Linux portieren

Gerüchten zufolge soll Microsoft Überlegungen anstellen, sein Office-Paket auf Linux zu portieren. Die Webseite Phoronix spricht bereits von einem Erscheinungsdatum im Jahr 2014.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerüchte besagen, Microsoft wolle sein Office-Paket auf Linux portieren.
Gerüchte besagen, Microsoft wolle sein Office-Paket auf Linux portieren. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Michael Larabel von der Webseite Phoronix will erfahren haben, dass Microsoft "ernsthaft" überlege, sein Office-Paket auf Linux zu portieren. Als Grund wird der erwartete Popularitätsschub des Linux-Desktops genannt, der Linux damit auch kommerziell wichtiger machen könnte. Der Erscheinungstermin soll bereits nächstes Jahr sein.

Steigende Linux-Popularität?

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Python (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Erfurt
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit der zunehmenden Beliebtheit des Linux-Desktops und des quelloffenen Betriebssystems als Spieleplattform durch Valves Steam-Portierung könnte Microsoft auch einen wachsenden kommerziellen Einfluss von Linux voraussehen, so das Argument zahlreicher Medien, die die Meldung verbreiten.

Microsoft könnte so auch versuchen, an Linux verlorene Marktanteile durch den Umzug von öffentlichen Einrichtungen wie in München wieder wettzumachen. Außerdem könnte der Windows-Hersteller vorhaben, seine Dokumentformate in der Open-Source-Welt zu stärken und direkt in den Wettbewerb mit freien Formaten zu treten.

Aufwendige Portierung

Vieles spricht allerdings gegen eine solche Entscheidung von Microsoft. Bei dem immer noch verschwindend geringen weltweiten Marktanteil von Linux ist es für Microsoft kaum sinnvoll, eine so umfangreiche Software zu portieren.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem gibt es zahlreiche kostenlose und freie Lösungen, die in etwa den gleichen Funktionsumfang haben wie das Büropaket von Microsoft. Der Aufwand einer direkten Portierung wäre für Microsoft auch in dieser Hinsicht unrentabel, denn die meisten Anwender würden vermutlich bei Libreoffice oder Apache Openoffice bleiben. Sowohl IBM als auch Oracle haben ihre Versuche, ein kommerzielles Büropaket unter Linux anzubieten, bereits aufgegeben.

Kaum sinnvoll

Auch das mehrfach genannte Argument, Microsoft arbeite bereits an einer Portierung für Android und der Schritt zu Linux sei nicht mehr weit, ist kaum nachvollziehbar. Erstens hat Microsoft trotz der Gerüchte noch keine mobilen Versionen seines Office-Pakets präsentiert - weder für iOS noch für Android. Zweitens wäre der Unterschied zwischen einer Android-Version und einer Linux-Variante nicht unerheblich, allein der Umfang würde sich maßgeblich unterscheiden.

Durch die von Microsoft angebotene webbasierte Lösung Office365 wird eine Portierung ebenfalls sinnlos. Und da es bereits die Notizsoftware Onenote von Microsoft für Android gibt, wäre auch eine Office-Lösung für Android und iOS denkbar, denn dessen Marktanteile sind gegenwärtig höher als die von Microsofts eigenem mobilen Betriebssystem und den Desktopversionen von Linux. Eine Portierung des kompletten Office-Pakets auf Linux ist demnach höchst unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeLiaoDiao 07. Nov 2013

Es wird versucht noch mehr Geld zu schaufeln das es keine gutes Office momentan gibt wird...

HeLiaoDiao 07. Nov 2013

Es ist in aller munde das Steam jetzt unter Linux sich etabliert hat. Jede menge Spiele...

linux-macht... 17. Feb 2013

Für einen alten & langjährigen Kumpel von mir ist es das, der ist ganz ohne mein zu tun...

BLi8819 13. Feb 2013

Die Antwort auf VBA in Libre Office: LibreOffice Basic, Python oder JavaScript. Da hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
FTTH
Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall

FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
Artikel
  1. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  2. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  3. Klimaschutz: KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff
    Klimaschutz
    KIT-Anlage macht die Luft sauber und erzeugt Kohlenstoff

    Einen doppelten Nutzen hat eine Pilotanlage am KIT: Sie entfernt Kohlendioxid aus der Luft und macht daraus unter anderem Baumaterial für Akkus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /