Abo
  • IT-Karriere:

Büroanwendungen: Erneute Gerüchte um MS Office für Linux

Wieder gibt es Gerüchte, Microsoft wolle sein Office-Paket auf Linux portieren. Das entscheidende Indiz soll eine für Android geplante Variante sein. Aber Android ist nicht gleich Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird Microsoft sein Office-Paket auf Linux portieren?
Wird Microsoft sein Office-Paket auf Linux portieren? (Bild: Microsoft/Larry Ewing, Simon Budig, Anja Gerwinski)

Für Mac OS X soll es eine neue Version von Microsofts Office Paket noch vor Ende 2014 geben. Dafür wurde die Entwicklungsabteilung reorganisiert, um die Veröffentlichung von Cross-Plattform-Versionen der Bürosoftware-Suite zu ermöglichen. Das sagte der deutsche Leiter der Office-Abteilung Thorsten Hübschen der Computerwoche auf der Cebit 2014. Kurz zuvor hatte Microsoft auf der Sharepoint-Konferenz ein Office-SDK für Android präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Daraus leiten einige Webseiten ab, dass es demnächst auch eine Linux-Version von Microsofts Office geben werde. Denn der Schritt von Android zu Linux sei für die Entwickler kein großer. Tatsächlich würden sich diese beiden Versionen allerdings erheblich unterscheiden. Zum einen haben Linux und Android zwar den Linux-Kernel gemeinsam, aber nicht die Bibliotheken oder die Toolkits. Apps unter Android laufen auf der Java-basierten Dalvik-Engine. Unter Linux gibt es OpenJDK und sogar natives Java, allerdings würde Microsofts gesamtes Officepaket auf Java vermutlich deutlich langsamer laufen als unter den nativen Bibliotheken.

Zu viel zu portieren

Selbst wenn Microsoft die Variante für Mac OS X als Basis nähme, müsste das gesamte Office-Paket zahlreiche Änderungen unterlaufen. Da die Benutzeroberfläche einen großen Teil der Anwendungen ausmacht, müsste diese auch auf eine der Linux-Toolkits portiert werden. Der Schritt von der Mac-OS-X-Variante oder gar einer Android-Version ist demnach weit komplizierter als gemeinhin angenommen.

Bleibt also die Frage, ob es sich für Microsoft überhaupt lohnen würde, sein Office-Paket auf Linux zu portieren. Für Linux gibt es bereits Libreoffice, Openoffice.org, Latex und diverse andere Textverarbeitungen, Editoren, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogramme, PIMs, E-Mail-Anwendungen und Kalender. Es ist daher fraglich, ob sich Linux-Benutzer für das kostenpflichtige Office-Paket von Microsoft interessieren würden. Wer es dennoch verwenden will, kann zumindest ältere Versionen von MS-Office unter Wine nutzen.

Mögliche Abnehmer wären Behörden oder Stadtverwaltungen, die Linux einsetzen, aber Probleme mit dem Dokumentenaustausch mit anderen Behörden haben, die Windows einsetzen. Linux hat aber nur eine weltweite Verbreitung von nur ein paar Prozent. Das ist ebenfalls kein zwingender Grund, um ein riesiges Büropaket zu portieren.

Bereits Anfang 2013 wurde berichtet, dass Microsoft "ernsthaft" überlege, sein Office-Paket auf Linux zu portieren. Möglicherweise war zu dem Zeitpunkt Android gemeint. Oder Microsoft schafft tatsächlich eine Linux-Variante, weil "sie es können." Das ist aber unwahrscheinlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

janoP 18. Mär 2014

Ich kriege bei meinem Smartphone z. Zt. die Nachteile von Closed Source Software zu...

regiedie1. 18. Mär 2014

Glaube nicht daran, wäre aber lustig, wenn Microsoft dann damit Darwine alltagstauglich...

Kaila 17. Mär 2014

Meine Einschätzung nach jahrelangen Erfahrungen: 1) Microsoft Office ist sicher ein gutes...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2014

Na und ? Selbst wenn - sollen sie doch ! Ist für mich sowieso keine Option. Lieber schie...

DeaD_EyE 14. Mär 2014

Nein als Entwicklungsystem. Ich bin jetzt zu faul den Eintrag aus der Mailing-List zu...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /