Büro oder Homeoffice: Eine Vollzeit-Rückkehr ins Büro ist unwahrscheinlich

Eine Studie von Slack und Statista zeigt, dass auch nach Corona nur wenige jeden Tag ins Büro wollen.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Trautes Heim, Glück allein
Trautes Heim, Glück allein (Bild: Alexandra_Koch, Pixabay)

Kein Zurück in den Büroalltag: Weniger als die Hälfte der Beschäftigten in Büros will nach dem Ende der Pandemie dauerhaft so arbeiten wie vorher. Das zeigt eine Studie von Statista, die vom Messenger-Dienst Slack in Auftrag gegeben wurde. Mehr als 55 Prozent der Befragten sagten, sie wollten auch nach Corona nicht mehr jeden Tag ins Büro. Für rund 14 Prozent ist diese Ära offenbar gänzlich vorbei - denn von denen plane niemand die Rückkehr an den alten Arbeitsplatz.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Die Gründe liegen auf der Hand: Nach Aussage der Befragten schätzen viele die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den Zeitgewinn, etwa durch Entfallen von Pendelfahrten, und die höhere Zufriedenheit mit dem Job.

Doch auch andere Faktoren, wie der Umweltschutz und mehr Ruhe für die Zusammenarbeit mit externen Partnern und Kunden konnten nach Ansicht der Teilnehmer verbessert werden. Ebenso begünstigen flexible Arbeitsmodelle laut Studie für mehr als 52 Prozent der Befragten die Vielfalt in Unternehmen.

Homeoffice und freie Zeiteinteilung kein Problem

Die erweiterte Infografik von Technology Review und Statista zeigt zudem, dass es offenbar kaum Probleme bei der Arbeit im Homeoffice gibt. Und das auch, wenn Kollegen nicht zeitgleich ansprechbar sind. Rund 52 Prozent seien derzeit in asynchronen Teams beschäftigt, davon gaben 83 Prozent an, dass die Zusammenarbeit gut gelinge. Asynchron bedeutet in dem Fall, dass es keinerlei Kernarbeitszeit gibt und alle ihr Pensum in freier Zeiteinteilung ableisten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Studie basiert auf Umfragen mit 1.000 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren. Durchgeführt wurde sie im Mai 2021.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 08. Jul 2021

Klingt vertraut. 25 Tage Urlaub hier, durchwachsenes Gehalt, kein Homeoffice, noch nicht...

flasherle 08. Jul 2021

1 punkt hat er genannt das pendeln. da ist er aber auch selber schuld wenn er sich ein...

HeikoAdams 07. Jul 2021

Du solltest Ihm mal erzählen das er sich mit dem Move (mit etwas drohen und es dann...

Trollversteher 07. Jul 2021

Und wie jeder weiß, schlägt persönliche andekdotische Evidenz ja immer empirische...

User_x 06. Jul 2021

Wäre ein Thema bei welchem jedes Unternehmen aufspringen würde. Ich sehe da eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /