Büro oder Homeoffice: Eine Vollzeit-Rückkehr ins Büro ist unwahrscheinlich

Eine Studie von Slack und Statista zeigt, dass auch nach Corona nur wenige jeden Tag ins Büro wollen.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Trautes Heim, Glück allein
Trautes Heim, Glück allein (Bild: Alexandra_Koch, Pixabay)

Kein Zurück in den Büroalltag: Weniger als die Hälfte der Beschäftigten in Büros will nach dem Ende der Pandemie dauerhaft so arbeiten wie vorher. Das zeigt eine Studie von Statista, die vom Messenger-Dienst Slack in Auftrag gegeben wurde. Mehr als 55 Prozent der Befragten sagten, sie wollten auch nach Corona nicht mehr jeden Tag ins Büro. Für rund 14 Prozent ist diese Ära offenbar gänzlich vorbei - denn von denen plane niemand die Rückkehr an den alten Arbeitsplatz.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Die Gründe liegen auf der Hand: Nach Aussage der Befragten schätzen viele die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den Zeitgewinn, etwa durch Entfallen von Pendelfahrten, und die höhere Zufriedenheit mit dem Job.

Doch auch andere Faktoren, wie der Umweltschutz und mehr Ruhe für die Zusammenarbeit mit externen Partnern und Kunden konnten nach Ansicht der Teilnehmer verbessert werden. Ebenso begünstigen flexible Arbeitsmodelle laut Studie für mehr als 52 Prozent der Befragten die Vielfalt in Unternehmen.

Homeoffice und freie Zeiteinteilung kein Problem

Die erweiterte Infografik von Technology Review und Statista zeigt zudem, dass es offenbar kaum Probleme bei der Arbeit im Homeoffice gibt. Und das auch, wenn Kollegen nicht zeitgleich ansprechbar sind. Rund 52 Prozent seien derzeit in asynchronen Teams beschäftigt, davon gaben 83 Prozent an, dass die Zusammenarbeit gut gelinge. Asynchron bedeutet in dem Fall, dass es keinerlei Kernarbeitszeit gibt und alle ihr Pensum in freier Zeiteinteilung ableisten.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Studie basiert auf Umfragen mit 1.000 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren. Durchgeführt wurde sie im Mai 2021.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 08. Jul 2021

Klingt vertraut. 25 Tage Urlaub hier, durchwachsenes Gehalt, kein Homeoffice, noch nicht...

flasherle 08. Jul 2021

1 punkt hat er genannt das pendeln. da ist er aber auch selber schuld wenn er sich ein...

HeikoAdams 07. Jul 2021

Du solltest Ihm mal erzählen das er sich mit dem Move (mit etwas drohen und es dann...

Trollversteher 07. Jul 2021

Und wie jeder weiß, schlägt persönliche andekdotische Evidenz ja immer empirische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /