Büro oder Homeoffice: Eine Vollzeit-Rückkehr ins Büro ist unwahrscheinlich

Eine Studie von Slack und Statista zeigt, dass auch nach Corona nur wenige jeden Tag ins Büro wollen.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Trautes Heim, Glück allein
Trautes Heim, Glück allein (Bild: Alexandra_Koch, Pixabay)

Kein Zurück in den Büroalltag: Weniger als die Hälfte der Beschäftigten in Büros will nach dem Ende der Pandemie dauerhaft so arbeiten wie vorher. Das zeigt eine Studie von Statista, die vom Messenger-Dienst Slack in Auftrag gegeben wurde. Mehr als 55 Prozent der Befragten sagten, sie wollten auch nach Corona nicht mehr jeden Tag ins Büro. Für rund 14 Prozent ist diese Ära offenbar gänzlich vorbei - denn von denen plane niemand die Rückkehr an den alten Arbeitsplatz.

Stellenmarkt
  1. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die Gründe liegen auf der Hand: Nach Aussage der Befragten schätzen viele die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, den Zeitgewinn, etwa durch Entfallen von Pendelfahrten, und die höhere Zufriedenheit mit dem Job.

Doch auch andere Faktoren, wie der Umweltschutz und mehr Ruhe für die Zusammenarbeit mit externen Partnern und Kunden konnten nach Ansicht der Teilnehmer verbessert werden. Ebenso begünstigen flexible Arbeitsmodelle laut Studie für mehr als 52 Prozent der Befragten die Vielfalt in Unternehmen.

Homeoffice und freie Zeiteinteilung kein Problem

Die erweiterte Infografik von Technology Review und Statista zeigt zudem, dass es offenbar kaum Probleme bei der Arbeit im Homeoffice gibt. Und das auch, wenn Kollegen nicht zeitgleich ansprechbar sind. Rund 52 Prozent seien derzeit in asynchronen Teams beschäftigt, davon gaben 83 Prozent an, dass die Zusammenarbeit gut gelinge. Asynchron bedeutet in dem Fall, dass es keinerlei Kernarbeitszeit gibt und alle ihr Pensum in freier Zeiteinteilung ableisten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Studie basiert auf Umfragen mit 1.000 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren. Durchgeführt wurde sie im Mai 2021.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 08. Jul 2021

Klingt vertraut. 25 Tage Urlaub hier, durchwachsenes Gehalt, kein Homeoffice, noch nicht...

flasherle 08. Jul 2021

1 punkt hat er genannt das pendeln. da ist er aber auch selber schuld wenn er sich ein...

HeikoAdams 07. Jul 2021

Du solltest Ihm mal erzählen das er sich mit dem Move (mit etwas drohen und es dann...

Trollversteher 07. Jul 2021

Und wie jeder weiß, schlägt persönliche andekdotische Evidenz ja immer empirische...

User_x 06. Jul 2021

Wäre ein Thema bei welchem jedes Unternehmen aufspringen würde. Ich sehe da eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /