Abo
  • Services:

Büro-App: Microsoft Office für iPad, iPhone und Android kostenlos

Microsoft hat seine Office-Suite für mobile Betriebssysteme kostenlos gemacht. Zuvor war zum Beispiel beim kostenlosen iPad-Office nur das Öffnen von Dokumenten möglich, nicht aber das Speichern. Für zahlende Kunden gibt es weitere Leistungen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Office for iPad
Office for iPad (Bild: Microsoft)

Microsoft will mit seinen mobilen Office-Versionen den Markt beherrschen - anders kann man den Schritt, die Anwendungen für iOS und Android kostenlos zu machen, kaum deuten. Bislang war für die Vollversion von Office fürs iPad ein 365-Abo erforderlich. Nun genügt ein Microsoft-Konto um mit Word, Excel und Powerpoint Dokumente zu erstellen.

  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Microsoft hat außerdem eine neue iPhone-Version von Office vorgestellt, die den gleichen Funktionsumfang wie die Tablet-Version bietet. Ob man mit dem kleinen Display allerdings große Word- und Exceldateien bearbeiten will, steht auf einem anderen Blatt. Immerhin hat Microsoft für die Bildschirme von iPhone 6 und iPhone 6 Plus Anpassungen vorgenommen und für Excel eine spezielle Tastatur entwickelt, die die Dateneingabe erleichtern soll.

Abonnenten haben weiterhin Vorteile

Alle mobilen Programmversionen von Word, Excel und Powerpoint besitzen nun die vor Tagen angekündigte Speicher- und Öffnen-Funktion für Dropbox. Auf Onedrive erhält jeder Nutzer 1 TByte Speicherplatz. Eine Einschränkung gibt es einem Bericht von The Verge nach in diesem Fall: Wer die Business-Version von Dropbox oder Microsofts Cloudspeicherdienst OneDrive nutzt, kann auf diese Speicherorte nur zugreifen, wenn er ein Office-365-Abonnement abgeschlossen hat. Dafür können zahlende Kunden auf Onedrive auch unendlich viele Daten speichern und haben dem Bericht nach die Möglichkeit, die Optik von Charts in den Office-Anwendungen zu beeinflussen und Änderungen in Dokumenten zu verfolgen.

Android-Version als Preview

Die Fassung für Android-Tablets soll als Preview nach vorheriger Anmeldung ab Dezember 2014 erhältlich sein. Sie sieht praktisch genauso aus wie die fürs iPad und läuft ab Android 4.4 alias Kitkat. Hier dürften dieselben Einschränkungen gelten wie bei der iOS-Version. Wann die finale Version für das Android-Office erscheint, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Kaila 11. Nov 2014

Wer ein Android-Tablet sein Eigen nennt, sollte sich SoftMaker Office HD mal näher...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2014

Hey - das ist von Microsoft! Sei doch froh das es einfach nichts tut... besser als wenn...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2014

"Als Tablet verwenden" kann man jeden Laptop mit Touchscreen... die Frage ist doch ob...

stuempel 07. Nov 2014

"Alle mobilen Programmversionen von Word, Excel und Powerpoint besitzen nun die vor Tagen...

HaMa1 07. Nov 2014

Wie finanzieren sie das, nur über die Abo Kunden oder kommen noch in App Käufe dazu? Für...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /