• IT-Karriere:
  • Services:

Büro-App: Microsoft Office für iPad, iPhone und Android kostenlos

Microsoft hat seine Office-Suite für mobile Betriebssysteme kostenlos gemacht. Zuvor war zum Beispiel beim kostenlosen iPad-Office nur das Öffnen von Dokumenten möglich, nicht aber das Speichern. Für zahlende Kunden gibt es weitere Leistungen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Office for iPad
Office for iPad (Bild: Microsoft)

Microsoft will mit seinen mobilen Office-Versionen den Markt beherrschen - anders kann man den Schritt, die Anwendungen für iOS und Android kostenlos zu machen, kaum deuten. Bislang war für die Vollversion von Office fürs iPad ein 365-Abo erforderlich. Nun genügt ein Microsoft-Konto um mit Word, Excel und Powerpoint Dokumente zu erstellen.

  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Office auf dem Android-Tablet (Bild: Microsoft)
Microsoft Office auf dem iPhone (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. WEBER Verpackungen GmbH & Co. KG, Wickede/Ruhr, Bielefeld

Microsoft hat außerdem eine neue iPhone-Version von Office vorgestellt, die den gleichen Funktionsumfang wie die Tablet-Version bietet. Ob man mit dem kleinen Display allerdings große Word- und Exceldateien bearbeiten will, steht auf einem anderen Blatt. Immerhin hat Microsoft für die Bildschirme von iPhone 6 und iPhone 6 Plus Anpassungen vorgenommen und für Excel eine spezielle Tastatur entwickelt, die die Dateneingabe erleichtern soll.

Abonnenten haben weiterhin Vorteile

Alle mobilen Programmversionen von Word, Excel und Powerpoint besitzen nun die vor Tagen angekündigte Speicher- und Öffnen-Funktion für Dropbox. Auf Onedrive erhält jeder Nutzer 1 TByte Speicherplatz. Eine Einschränkung gibt es einem Bericht von The Verge nach in diesem Fall: Wer die Business-Version von Dropbox oder Microsofts Cloudspeicherdienst OneDrive nutzt, kann auf diese Speicherorte nur zugreifen, wenn er ein Office-365-Abonnement abgeschlossen hat. Dafür können zahlende Kunden auf Onedrive auch unendlich viele Daten speichern und haben dem Bericht nach die Möglichkeit, die Optik von Charts in den Office-Anwendungen zu beeinflussen und Änderungen in Dokumenten zu verfolgen.

Android-Version als Preview

Die Fassung für Android-Tablets soll als Preview nach vorheriger Anmeldung ab Dezember 2014 erhältlich sein. Sie sieht praktisch genauso aus wie die fürs iPad und läuft ab Android 4.4 alias Kitkat. Hier dürften dieselben Einschränkungen gelten wie bei der iOS-Version. Wann die finale Version für das Android-Office erscheint, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 25,99€

Kaila 11. Nov 2014

Wer ein Android-Tablet sein Eigen nennt, sollte sich SoftMaker Office HD mal näher...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2014

Hey - das ist von Microsoft! Sei doch froh das es einfach nichts tut... besser als wenn...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2014

"Als Tablet verwenden" kann man jeden Laptop mit Touchscreen... die Frage ist doch ob...

stuempel 07. Nov 2014

"Alle mobilen Programmversionen von Word, Excel und Powerpoint besitzen nun die vor Tagen...

HaMa1 07. Nov 2014

Wie finanzieren sie das, nur über die Abo Kunden oder kommen noch in App Käufe dazu? Für...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /