Abo
  • Services:
Anzeige
Bürgermeister Michael Möslang
Bürgermeister Michael Möslang (Bild: Gemeinde Linkenheim-Hochstetten)

Bürgermeister: Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

Bürgermeister Michael Möslang
Bürgermeister Michael Möslang (Bild: Gemeinde Linkenheim-Hochstetten)

Eine Gemeinde hat versucht, ein Open-Access-Glasfasernetz zu errichten und zusätzliche Netze von Telekom und Unitymedia zu verhindern. Warum drei Netze, wenn Open Access technisch möglich ist, fragt der Bürgermeister.

Die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg verlegt in ihrem Neubaugebiet komplett FTTH (Fiber To The Home) und wollte dies im Open-Access-Modell für andere Betreiber öffnen. Doch die Konzerne Deutsche Telekom und Unitymedia setzen mit Hilfe der Bundesnetzagentur durch, dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden und die Gemeinde ihr Netz schlechter finanzieren kann, erklärte Bürgermeister Michael Möslang Golem.de auf Anfrage.

Anzeige

Möslang: "Auch für die restliche Gemeinde haben wir 2015 eine Masterplanung für Bestandsumbau erstellt und verlegen überall dort, wo wir ohnehin die Straße sanieren, entsprechend dieser Masterplanung Leerrohre für FTTH. Diesen unwirtschaftlichen Bestandsausbau wollen wir unter anderem kofinanzieren durch Durchleitungsentgelte für die wirtschaftlichen Neubaugebiete. Das wird durch den Beschluss der Bundesnetzagentur nun erschwert."

Noch 2015 kein Interesse der Konzerne am Ausbau

Eindeutig entschieden hat die Bundesnetzagentur, dass eine Gemeinde im Neubaugebiet nicht vorschreiben darf, dass nur ein FTTH-Netz verlegt wird und von allen zu gleichen Konditionen genutzt wird. Noch im Jahr 2015 hatten "Unternehmen von uns Geld dafür gewollt, dass sie überhaupt verlegen", erklärte Möslang. Gut sei aber, dass die Konzerne sich neben den Tiefbaukosten auch an den Gesamtplanungskosten in Neubaugebieten beteiligen müssen, wenn sie eigene Infrastruktur verlegen.

Es handelte sich um die erste Entscheidung auf der Basis des Diginetz-Gesetzes. "Die Bundesnetzagentur versteht das Diginetz-Gesetz so, dass mehrere Lehrrohr- und Glasfaserkabel nebeneinander, welche den gleichen Zweck haben, im Sinne des Gesetzgebers sind. Der Bundesgesetzgeber will also offenbar Infrastrukturwettbewerb unter der Straße mit vielen Netzen nebeneinander. Wir hatten das Gesetz so verstanden, dass eine Infrastruktur für alle Betreiber zu gleichen Konditionen zu ermöglichen ist. Ein ehrlicher, offener Zugang - für alle gleich. So ist es heute schon für Gas, Strom oder im Bereich der Kupferkabel,", sagte Möslang.

FTTH-Ausbau wirtschaftlich erschwert

Der Gemeinde werde durch die Entscheidung die Querfinanzierung des FTTH-Ausbaus wirtschaftlich erschwert, weil es den Telekommunikationsunternehmen weiterhin möglich sei, sich die wirtschaftlichen Rosinen herauszupicken, ohne sich im Bestand mit dem Überbau der alten Koax- oder Kupferkabel beschäftigen zu müssen.

Der wirtschaftliche Anreiz für die Konzerne sei hoch, wenn die Gräben offen sind und die Tiefbaukosten geteilt würden. "Das ist betriebswirtschaftlich gut, volkswirtschaftlich jedoch wäre es cleverer, auf drei Leitungen zu verzichten und eine Leitung gemeinsam zu nutzen", betonte Möslang.

Die Frage an die Bundesregierung sei, ob es wirklich gewollt ist, dass nun in wirtschaftlich attraktiven Gebieten drei Netze liegen und im Altbestand oder auf dem Land den Gemeinden und Kreisen dafür die Kofinanzierung wirtschaftlich erschwert wird. Warum drei Netze, wenn Open Access technisch möglich ist, sei die Frage. Dies sieht Unitymidia dagegen anders und nennt es anstößig, dass die Gemeinde beziehungsweise der Zweckverband diese für eine Netzverlegung günstige Ausgangssituation für sich allein nutzen wolle.


eye home zur Startseite
format 24. Jul 2017

Habe den Artikel noch mal gelesen. Offensichtlich habe ich etwas falsch verstanden. Ich...

Faksimile 23. Jul 2017

Das ist doch grundlegend erst einmal die Angelegenheit des jeweiligen Providers. Wenn...

Cok3.Zer0 22. Jul 2017

Das steht aber nur implizit im Artikel. Klar können sie bei der Erneuerung durch die...

tingelchen 21. Jul 2017

Daher sollte der Staat auch ausschließlich die KVZ's sowie die Last Mile in die Hand...

johnripper 21. Jul 2017

DAS frage ich mich schon lange. Ich glaube die Gemeinden haben diesen Faktor schlicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    bk (Golem.de) | 00:10

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DreiChinesenMit... | 19.10. 23:57

  3. Re: Mehr Funklöcher als...

    mathew | 19.10. 23:47

  4. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 19.10. 23:44

  5. Re: Hier der Beweis ;-)

    mathew | 19.10. 23:41


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel