Abo
  • IT-Karriere:

Bürgermeister: Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

Eine Gemeinde hat versucht, ein Open-Access-Glasfasernetz zu errichten und zusätzliche Netze von Telekom und Unitymedia zu verhindern. Warum drei Netze, wenn Open Access technisch möglich ist, fragt der Bürgermeister.

Artikel veröffentlicht am ,
Bürgermeister Michael Möslang
Bürgermeister Michael Möslang (Bild: Gemeinde Linkenheim-Hochstetten)

Die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg verlegt in ihrem Neubaugebiet komplett FTTH (Fiber To The Home) und wollte dies im Open-Access-Modell für andere Betreiber öffnen. Doch die Konzerne Deutsche Telekom und Unitymedia setzen mit Hilfe der Bundesnetzagentur durch, dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden und die Gemeinde ihr Netz schlechter finanzieren kann, erklärte Bürgermeister Michael Möslang Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. itsc GmbH, Hannover

Möslang: "Auch für die restliche Gemeinde haben wir 2015 eine Masterplanung für Bestandsumbau erstellt und verlegen überall dort, wo wir ohnehin die Straße sanieren, entsprechend dieser Masterplanung Leerrohre für FTTH. Diesen unwirtschaftlichen Bestandsausbau wollen wir unter anderem kofinanzieren durch Durchleitungsentgelte für die wirtschaftlichen Neubaugebiete. Das wird durch den Beschluss der Bundesnetzagentur nun erschwert."

Noch 2015 kein Interesse der Konzerne am Ausbau

Eindeutig entschieden hat die Bundesnetzagentur, dass eine Gemeinde im Neubaugebiet nicht vorschreiben darf, dass nur ein FTTH-Netz verlegt wird und von allen zu gleichen Konditionen genutzt wird. Noch im Jahr 2015 hatten "Unternehmen von uns Geld dafür gewollt, dass sie überhaupt verlegen", erklärte Möslang. Gut sei aber, dass die Konzerne sich neben den Tiefbaukosten auch an den Gesamtplanungskosten in Neubaugebieten beteiligen müssen, wenn sie eigene Infrastruktur verlegen.

Es handelte sich um die erste Entscheidung auf der Basis des Diginetz-Gesetzes. "Die Bundesnetzagentur versteht das Diginetz-Gesetz so, dass mehrere Lehrrohr- und Glasfaserkabel nebeneinander, welche den gleichen Zweck haben, im Sinne des Gesetzgebers sind. Der Bundesgesetzgeber will also offenbar Infrastrukturwettbewerb unter der Straße mit vielen Netzen nebeneinander. Wir hatten das Gesetz so verstanden, dass eine Infrastruktur für alle Betreiber zu gleichen Konditionen zu ermöglichen ist. Ein ehrlicher, offener Zugang - für alle gleich. So ist es heute schon für Gas, Strom oder im Bereich der Kupferkabel,", sagte Möslang.

FTTH-Ausbau wirtschaftlich erschwert

Der Gemeinde werde durch die Entscheidung die Querfinanzierung des FTTH-Ausbaus wirtschaftlich erschwert, weil es den Telekommunikationsunternehmen weiterhin möglich sei, sich die wirtschaftlichen Rosinen herauszupicken, ohne sich im Bestand mit dem Überbau der alten Koax- oder Kupferkabel beschäftigen zu müssen.

Der wirtschaftliche Anreiz für die Konzerne sei hoch, wenn die Gräben offen sind und die Tiefbaukosten geteilt würden. "Das ist betriebswirtschaftlich gut, volkswirtschaftlich jedoch wäre es cleverer, auf drei Leitungen zu verzichten und eine Leitung gemeinsam zu nutzen", betonte Möslang.

Die Frage an die Bundesregierung sei, ob es wirklich gewollt ist, dass nun in wirtschaftlich attraktiven Gebieten drei Netze liegen und im Altbestand oder auf dem Land den Gemeinden und Kreisen dafür die Kofinanzierung wirtschaftlich erschwert wird. Warum drei Netze, wenn Open Access technisch möglich ist, sei die Frage. Dies sieht Unitymidia dagegen anders und nennt es anstößig, dass die Gemeinde beziehungsweise der Zweckverband diese für eine Netzverlegung günstige Ausgangssituation für sich allein nutzen wolle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

format 24. Jul 2017

Habe den Artikel noch mal gelesen. Offensichtlich habe ich etwas falsch verstanden. Ich...

Faksimile 23. Jul 2017

Das ist doch grundlegend erst einmal die Angelegenheit des jeweiligen Providers. Wenn...

Cok3.Zer0 22. Jul 2017

Das steht aber nur implizit im Artikel. Klar können sie bei der Erneuerung durch die...

tingelchen 21. Jul 2017

Daher sollte der Staat auch ausschließlich die KVZ's sowie die Last Mile in die Hand...

johnripper 21. Jul 2017

DAS frage ich mich schon lange. Ich glaube die Gemeinden haben diesen Faktor schlicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /