Bündelung: Telekom-Hybrid-Kunden beklagen Probleme und Wartezeiten

Die Hybridanschlüsse der Deutschen Telekom werden derzeit intensiv mit Sonderpreisen beworben - doch im Kundenforum der Telekom berichten Kunden über viele Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Derzeit gibt es zum Thema Hybrid im Online-Kundenforum der Telekom bereits über 9.850 Beiträge. Anfang März 2015 hatte die Telekom die bundesweite Verfügbarkeit der Hybridtechnik angekündigt, die VDSL und LTE bündelt. Das Thema wird jedoch schon länger diskutiert. So berichtet ein Nutzer Golem.de, dass es bei der Telekom Datenbankprobleme gebe, wodurch sein neuer Hybridanschluss über zwei Wochen nicht geschaltet werde.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Andere Nutzer berichten im Kundenforum, dass die SIM nicht nutzbar sei, ein allgemeiner LTE-Fehler auftrete oder der Hybridserver über LTE nicht erreichbar sei.

Schwankungen bei der Datenrate

Im Januar 2015 erklärte das Telekom-hilft-Team zu einem anderen Hybrid-Problem noch während der Testphase: "Uns ist natürlich auch schon aufgefallen, dass sich hier in der Telekom-hilft-Community das Phänomen mit der schwankenden Geschwindigkeit häuft. Bisherige Vermutungen zu den Fehlerursachen haben sich bis jetzt aber noch nicht bestätigt und die Ursachenforschung ist immer noch im Gange." Ein Nutzer stellte dazu hohe FEC-Fehlerraten fest und vermutete, dass es Probleme bei der Aushandlung des Bonding gebe. Dazu wurde Anfang Februar ein Fix eingespielt, der bei vielen offenbar das Problem der Schwankungen löste. Dabei war eventuell ein Neustart des Routers erforderlich. Natürlich ist Hybrid teilweise ein Shared-Medium, bei dem immer Schwankungen auftreten können.

Nachfragen von Golem.de, ob es vermehrt Probleme bei Hybrid gebe, hat die Telekom bisher nicht beantwortet.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    6.-8. Dezember 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Im Test von Golem.de hat sich der Hybridzugang jedoch vom ersten Tag an ohne Probleme einrichten und nutzen lassen. Schwankungen bei der Datenrate konnten wir in den ersten Wochen ebenfalls beobachten. Im Forum der Telekom berichten auch zufriedene Kunden über ihre Erfahrungen mit Hybrid.

Die Deutsche Telekom bewirbt ihren neuen Hybridzugang intensiv. Die Hybridtechnik bündele "Festnetz- und Mobilfunk-Zugang und kann bis zu doppelt so viel Leistung zur Verfügung stellen", teilte das Unternehmen mit. Für junge Leute gibt es den Zugang zudem gerade verbilligt: Beispielsweise für 50 MBit/s in den ersten 24 Monaten für 29,95 Euro und danach für 34,95 Euro monatlich. Zusätzlich fallen als Aufpreis für den Huawei-Router 9,95 Euro im Monat oder einmalig rund 400 Euro an. Der Normalpreis für Magenta Zuhause M Hybrid beträgt 34,95 Euro für die ersten zwölf Monate, danach kostet es 39,95 Euro monatlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 01. Mai 2015

Nein, Übersprechen ist nur ein Störsignal, das hat mit der Frage ob es "Shared" ist...

M.P. 01. Mai 2015

Vielleicht reicht in der nächsten Fritzbox-Firmware-Version ja ein USB-Surf-Stick in der...

Marcus.M 30. Apr 2015

Sorry ja sind 4 Monate die zwischen den Schaltungsterminen liegen, etwa 5 Monate seit...

tingelchen 29. Apr 2015

http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und-fernsehen/magenta-zuhause-s-hybrid

tingelchen 29. Apr 2015

LTE ist aber keine Stationäre Technologie ;) Die Zugangspunkte für deinen Stationären...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteueraktion bei MediaMarkt • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /