Abo
  • IT-Karriere:

Bündelung: Telekom hat 12.000 Hybridkunden

Die Telekom konnte im März 2015 bereits 12.000 Hybridkunden gewinnen. Die Anzahl der VDSL-Anschlüsse und der wenigen FTTH-Zugänge wuchs im ersten Quartal um 463.000.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hatte Ende März 12.000 Hybridkunden in Betrieb. "Ein guter Erfolg, nachdem der deutschlandweite Marktstart erst im März erfolgt war", sagte Telekom-Sprecher Andreas Leigers Golem.de auf Anfrage. Anfang März 2015 hatte die Telekom die bundesweite Verfügbarkeit der Hybridtechnik angekündigt, die VDSL und LTE bündelt.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Die Anzahl der VDSL- und FTTH-Anschlüsse wuchs im ersten Quartal um 463.000. Ihre noch wenigen Fiber-To-The-Home-Zugänge weist die Telekom nicht einzeln aus. Erfolgreich sei die Vermarktung der Magenta-Eins-Tarife mit einem Plus von rund 400.000 Kunden im ersten Quartal. Auf der Ifa 2014 hatte die Telekom das neue Kombiprodukt Magenta Eins vorgestellt. Mit Magenta Eins sollen Mobilfunknutzer auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Es verbindet Mobilfunktarife mit den Festnetzangeboten und dem Fernsehangebot der Telekom. Allerdings gibt es in diesen Angeboten keine dezidierte Festnetztelefonie.

Die Zahl der nicht genauer "spezifizierten Breitband-Anschlüsse" stieg in den ersten drei Monaten 2015 um 76.000. Die Entertain-Kundenzahl wuchs im ersten Quartal über 2,5 Millionen.

Im Mobilfunk stiegen die mobilen Serviceumsätze um 2,8 Prozent. Die Anzahl der Kunden, die LTE nutzen, erhöhte sich auf über 6,4 Millionen.

Der Umsatz stieg in den ersten drei Monaten um 13,1 Prozent auf 16,84 Milliarden Euro an. Der Gewinn fiel von 1,82 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 787 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die Telekom hohe Sondereinnahmen von rund 1,7 Milliarden Euro aus dem Verkauf von 70 Prozent seiner Anteile an dem Internetunternehmen Scout. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten stieg der Gewinn um 11 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

spezi 14. Mai 2015

Die Telekom will ja jetzt auch gerne Vectoring am HVt einsetzen. Ob sie das darf oder...

freebyte 14. Mai 2015

Wenn man nicht selber Unternehmer ist (Freelancer sind eher keine Unternehmer) dann hat...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /