Abo
  • Services:

Bündelung: Telekom hat 12.000 Hybridkunden

Die Telekom konnte im März 2015 bereits 12.000 Hybridkunden gewinnen. Die Anzahl der VDSL-Anschlüsse und der wenigen FTTH-Zugänge wuchs im ersten Quartal um 463.000.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hatte Ende März 12.000 Hybridkunden in Betrieb. "Ein guter Erfolg, nachdem der deutschlandweite Marktstart erst im März erfolgt war", sagte Telekom-Sprecher Andreas Leigers Golem.de auf Anfrage. Anfang März 2015 hatte die Telekom die bundesweite Verfügbarkeit der Hybridtechnik angekündigt, die VDSL und LTE bündelt.

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. Vodafone GmbH, München

Die Anzahl der VDSL- und FTTH-Anschlüsse wuchs im ersten Quartal um 463.000. Ihre noch wenigen Fiber-To-The-Home-Zugänge weist die Telekom nicht einzeln aus. Erfolgreich sei die Vermarktung der Magenta-Eins-Tarife mit einem Plus von rund 400.000 Kunden im ersten Quartal. Auf der Ifa 2014 hatte die Telekom das neue Kombiprodukt Magenta Eins vorgestellt. Mit Magenta Eins sollen Mobilfunknutzer auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Es verbindet Mobilfunktarife mit den Festnetzangeboten und dem Fernsehangebot der Telekom. Allerdings gibt es in diesen Angeboten keine dezidierte Festnetztelefonie.

Die Zahl der nicht genauer "spezifizierten Breitband-Anschlüsse" stieg in den ersten drei Monaten 2015 um 76.000. Die Entertain-Kundenzahl wuchs im ersten Quartal über 2,5 Millionen.

Im Mobilfunk stiegen die mobilen Serviceumsätze um 2,8 Prozent. Die Anzahl der Kunden, die LTE nutzen, erhöhte sich auf über 6,4 Millionen.

Der Umsatz stieg in den ersten drei Monaten um 13,1 Prozent auf 16,84 Milliarden Euro an. Der Gewinn fiel von 1,82 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 787 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die Telekom hohe Sondereinnahmen von rund 1,7 Milliarden Euro aus dem Verkauf von 70 Prozent seiner Anteile an dem Internetunternehmen Scout. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten stieg der Gewinn um 11 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

spezi 14. Mai 2015

Die Telekom will ja jetzt auch gerne Vectoring am HVt einsetzen. Ob sie das darf oder...

freebyte 14. Mai 2015

Wenn man nicht selber Unternehmer ist (Freelancer sind eher keine Unternehmer) dann hat...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /