• IT-Karriere:
  • Services:

Bündelung: Telekom bietet Speedport Hybrid bundesweit an

Ab März soll der Speedport Hybrid bundesweit nutzbar sein. Golem.de hat den Router mit SIM-Karte vom chinesischen Hersteller Huawei ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Speedport Hybrid
Speedport Hybrid (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom wird ihren Bündelrouter Speedport Hybrid ab Anfang März bundesweit anbieten. Das hat das Onlinemagazin Teltarif.de aus Telekom-Kreisen erfahren. Der Preis soll gleich bleiben.

Inhalt:
  1. Bündelung: Telekom bietet Speedport Hybrid bundesweit an
  2. Seit September 2014 angekündigt

Der Router nutzt für den Datentransport mit erster Priorität die DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Übertragungskapazität aus dem LTE-Mobilfunknetz dazu. Die Hybridtechnologie soll für Kunden, die mit geringen Festnetzbandbreiten auskommen müssen, Vorteile bringen.

Der Router vom chinesischen Hersteller Huawei bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Golem.de hat den Speedport Hybrid ausprobiert. Für eine erfolgreiche Installation musste die Telekom zuvor die Bündelung für den Anschluss freischalten. Der Betrieb eines anderen All-IP-Routers der Telekom ohne Bündelung war dann erst wieder nach Rücksprache mit einem Telekom-Techniker möglich.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Die Installation des Routers ist einfach gehalten. Die SIM-Karte wird in den Router gesteckt, der sich dann mit dem LTE-Netz verbindet. Die Mobilfunkkarte ist nicht einzeln nutzbar. Die weiteren Installationsschritte, wie die Eingabe der diversen Kundenkennungen, -nummern und der Festnetznummer, sind in wenigen Minuten erledigt. Der Hybridrouter ist größer als der All-IP-Router der Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Seit September 2014 angekündigt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

danniti 27. Feb 2015

...wenn VDSL 50 gebucht wurde wäre naturlich interessant, welchen Tarif ihr mit Hybrid...

THoMM 24. Feb 2015

Danke für den Erfahrungsbericht :)

Youssarian 12. Feb 2015

Dass Speedports sehr simpel von der Konfiguration her sind, ist allgemein bekannt. Das...

jaykay2342 12. Feb 2015

Die "Begrenzung" kommt dann ganz von alleine sobald das Angebot in deinem Gebiet zu...

kendon 12. Feb 2015

Du musst mal die Batterien im Ironiedetektor aufladen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /