Abo
  • Services:
Anzeige
Sensoren der virtuellen Tastatur
Sensoren der virtuellen Tastatur (Bild: Mälardalen University)

Bügel statt Tasten: Virtuelle Tastatur zum Anschnallen

Sensoren der virtuellen Tastatur
Sensoren der virtuellen Tastatur (Bild: Mälardalen University)

Mit zwei Bügeln auf den Händen soll eine virtuelle Tastatur realisiert werden, die der Benutzer von Google Glass oder Oculus Rift nutzen kann. Die Sensoren in den Bügeln erkennen die Fingerpositionen und merken, wenn eine virtuelle Taste getroffen wurde. So ließe sich auch ein Trackpad bauen.

Anzeige

Wie tippt man eigentlich mit einer Computerbrille auf der Nase? Lars Asplund von der Mälardalen University (MDH) hat eine Antwort gefunden. Der Anwender streift sich zwei Griffe über die Hände, die seine Fingerpositionen erkennen und so ein Tippen auf beliebigen Oberflächen ermöglichen - ganz ohne echte Tasten.

  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)

Bisher wurden virtuelle Tastaturen meist mit einer Laserprojektion auf den Tisch realisiert, doch das erfordert ein genaues Zielen auf die Buchstaben. Dazu kommt, dass diese Tastaturen mit einer VR-Brille, die die Sicht verdeckt, überhaupt nicht nutzbar sind.

Forscher der Mälardalen University in Schweden haben nun eine virtuelle Tastatur entwickelt, die genau für diesen Einsatzzweck geeignet ist. Dem Nutzer wird das Tastenfeld mit der Brille eingeblendet, während die Position seiner Finger mit den Bügeln erfasst wird, die er sich um die Hände legt. Mit den eingebauten Sensoren wird festgestellt, ob eine Taste gedrückt wurde.

Lars Asplund von der MDH schlägt vor, das Eingabegerät Virtual Keyboard auch als Computermaus zu nutzen. Vorteile gegenüber einer echten Tastatur sind außerdem der geringe Platzbedarf und die bessere Ergonomie im Gegensatz zum üblichen Maus-Tastatur-Wechsel. Letztlich erkennt das Gerät Gesten und kann auch Wisch- oder Kneifbewegungen der Finger erkennen. So ließe sich auch eine Alternative für die Touchscreenbedienung entwickeln, die auf jeder Oberfläche funktioniert.

Um das Projekt serienreif zu machen, wären aber 10 bis 15 Millionen schwedische Kronen (1,1 bis 1,7 Millionen Euro) erforderlich, so Lars Asplund. Vielleicht hilft eine Crowdfunding-Kampagne dabei, die notwendigen Mittel bereitzustellen.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 12. Mai 2014

hm^^ Ja, meinem Tisch geht es noch gut, nur, jetzt wo du es sagst, die Tastaturablage...

Endwickler 12. Mai 2014

Na, so weit solltest du mir das Denken schon zutrauen. Ich sehe im Video, ich bezog mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Polizei Berlin, Berlin
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld (bei Würzburg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  2. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  3. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  4. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  5. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  6. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  7. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  8. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  9. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  10. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Die Wiedergeburt der Mainframes! \o_O/

    elgooG | 11:53

  2. Broadwell/Skylake = 5./6. Generation

    Horestes | 11:53

  3. Re: Aasgeier

    |=H | 11:52

  4. Re: abgeschoben oder ausgeliefert?

    Muhaha | 11:51

  5. Re: Wegen Betrugs?

    Muhaha | 11:50


  1. 11:40

  2. 11:27

  3. 11:26

  4. 10:29

  5. 10:13

  6. 09:07

  7. 07:53

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel