Abo
  • Services:
Anzeige
Sensoren der virtuellen Tastatur
Sensoren der virtuellen Tastatur (Bild: Mälardalen University)

Bügel statt Tasten: Virtuelle Tastatur zum Anschnallen

Sensoren der virtuellen Tastatur
Sensoren der virtuellen Tastatur (Bild: Mälardalen University)

Mit zwei Bügeln auf den Händen soll eine virtuelle Tastatur realisiert werden, die der Benutzer von Google Glass oder Oculus Rift nutzen kann. Die Sensoren in den Bügeln erkennen die Fingerpositionen und merken, wenn eine virtuelle Taste getroffen wurde. So ließe sich auch ein Trackpad bauen.

Anzeige

Wie tippt man eigentlich mit einer Computerbrille auf der Nase? Lars Asplund von der Mälardalen University (MDH) hat eine Antwort gefunden. Der Anwender streift sich zwei Griffe über die Hände, die seine Fingerpositionen erkennen und so ein Tippen auf beliebigen Oberflächen ermöglichen - ganz ohne echte Tasten.

  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)

Bisher wurden virtuelle Tastaturen meist mit einer Laserprojektion auf den Tisch realisiert, doch das erfordert ein genaues Zielen auf die Buchstaben. Dazu kommt, dass diese Tastaturen mit einer VR-Brille, die die Sicht verdeckt, überhaupt nicht nutzbar sind.

Forscher der Mälardalen University in Schweden haben nun eine virtuelle Tastatur entwickelt, die genau für diesen Einsatzzweck geeignet ist. Dem Nutzer wird das Tastenfeld mit der Brille eingeblendet, während die Position seiner Finger mit den Bügeln erfasst wird, die er sich um die Hände legt. Mit den eingebauten Sensoren wird festgestellt, ob eine Taste gedrückt wurde.

Lars Asplund von der MDH schlägt vor, das Eingabegerät Virtual Keyboard auch als Computermaus zu nutzen. Vorteile gegenüber einer echten Tastatur sind außerdem der geringe Platzbedarf und die bessere Ergonomie im Gegensatz zum üblichen Maus-Tastatur-Wechsel. Letztlich erkennt das Gerät Gesten und kann auch Wisch- oder Kneifbewegungen der Finger erkennen. So ließe sich auch eine Alternative für die Touchscreenbedienung entwickeln, die auf jeder Oberfläche funktioniert.

Um das Projekt serienreif zu machen, wären aber 10 bis 15 Millionen schwedische Kronen (1,1 bis 1,7 Millionen Euro) erforderlich, so Lars Asplund. Vielleicht hilft eine Crowdfunding-Kampagne dabei, die notwendigen Mittel bereitzustellen.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 12. Mai 2014

hm^^ Ja, meinem Tisch geht es noch gut, nur, jetzt wo du es sagst, die Tastaturablage...

Endwickler 12. Mai 2014

Na, so weit solltest du mir das Denken schon zutrauen. Ich sehe im Video, ich bezog mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe, Heilbronn, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Redmi Note 4

    androidfanboy1882 | 18:14

  2. Re: Glasfaser an die vorhandenen Masten hängen

    GeeGee | 18:10

  3. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    violator | 18:07

  4. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Ganta | 18:07

  5. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    quineloe | 18:06


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel