Abo
  • Services:

Bügel statt Tasten: Virtuelle Tastatur zum Anschnallen

Mit zwei Bügeln auf den Händen soll eine virtuelle Tastatur realisiert werden, die der Benutzer von Google Glass oder Oculus Rift nutzen kann. Die Sensoren in den Bügeln erkennen die Fingerpositionen und merken, wenn eine virtuelle Taste getroffen wurde. So ließe sich auch ein Trackpad bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensoren der virtuellen Tastatur
Sensoren der virtuellen Tastatur (Bild: Mälardalen University)

Wie tippt man eigentlich mit einer Computerbrille auf der Nase? Lars Asplund von der Mälardalen University (MDH) hat eine Antwort gefunden. Der Anwender streift sich zwei Griffe über die Hände, die seine Fingerpositionen erkennen und so ein Tippen auf beliebigen Oberflächen ermöglichen - ganz ohne echte Tasten.

  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
  • Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
Virtual Keyboard (Bild: Mälardalen University)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Bisher wurden virtuelle Tastaturen meist mit einer Laserprojektion auf den Tisch realisiert, doch das erfordert ein genaues Zielen auf die Buchstaben. Dazu kommt, dass diese Tastaturen mit einer VR-Brille, die die Sicht verdeckt, überhaupt nicht nutzbar sind.

Forscher der Mälardalen University in Schweden haben nun eine virtuelle Tastatur entwickelt, die genau für diesen Einsatzzweck geeignet ist. Dem Nutzer wird das Tastenfeld mit der Brille eingeblendet, während die Position seiner Finger mit den Bügeln erfasst wird, die er sich um die Hände legt. Mit den eingebauten Sensoren wird festgestellt, ob eine Taste gedrückt wurde.

Lars Asplund von der MDH schlägt vor, das Eingabegerät Virtual Keyboard auch als Computermaus zu nutzen. Vorteile gegenüber einer echten Tastatur sind außerdem der geringe Platzbedarf und die bessere Ergonomie im Gegensatz zum üblichen Maus-Tastatur-Wechsel. Letztlich erkennt das Gerät Gesten und kann auch Wisch- oder Kneifbewegungen der Finger erkennen. So ließe sich auch eine Alternative für die Touchscreenbedienung entwickeln, die auf jeder Oberfläche funktioniert.

Um das Projekt serienreif zu machen, wären aber 10 bis 15 Millionen schwedische Kronen (1,1 bis 1,7 Millionen Euro) erforderlich, so Lars Asplund. Vielleicht hilft eine Crowdfunding-Kampagne dabei, die notwendigen Mittel bereitzustellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

KritikerKritiker 12. Mai 2014

hm^^ Ja, meinem Tisch geht es noch gut, nur, jetzt wo du es sagst, die Tastaturablage...

Endwickler 12. Mai 2014

Na, so weit solltest du mir das Denken schon zutrauen. Ich sehe im Video, ich bezog mich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /