Abo
  • Services:

Bücher: Aus Libri.de wird eBook.de

Die Digitaltochter des Buchgroßhändlers Libri bekommt einen neuen Namen, und der ist Programm: Aus Libri.de wird eBook.de. Damit will sich das Unternehmen künftig als E-Book-Spezialist positionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Libri.de setzt auf E-Books.
Libri.de setzt auf E-Books. (Bild: eBook.de)

Einst verkaufte Libri.de Bücher über das Internet, die Kunden beim Buchhändler um die Ecke abholen konnten. In den vergangenen Jahren setzt Libri.de aber immer stärker auf das Thema E-Book. Um diesen Wandel zu unterstreichen, benennt sich die Libri-Tochter am 10. Oktober 2012 in "eBook.de" um. Damit will das Unternehmen zu "Deutschlands erster Adresse für E-Books und E-Book-Reader" werden, denn schon heute kaufen die Kunden von Libri.de mehr digitale als gedruckte Bücher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Zusammen mit dem neuen Namen startet auch eine neue Onlineplattform, die das Kaufen und Lesen von elektronischen Büchern besser und einfacher machen soll. Neben einem neuen Shopdesign sollen dazu Funktionen wie der Sofortkauf von Downloads beitragen. Der Onlineshop funktioniert auf dem Desktop und Notebook ebenso wie auf Tablets und Smartphones sowie dem neuen E-Book-Reader Sony PRS-T2, auf dem eBook.de bereits vorinstalliert ist.

Das Angebot von eBook.de umfasst derzeit rund 600.000 deutschsprachige und internationale E-Books sowie diverse E-Book-Reader. Dabei setzt eBook.de auf das herstellerübergreifend funktionierende ePub-Format. Auch gedruckte Bücher sind bei eBook.de weiterhin erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  3. 18,99€

StefanKehrer 01. Okt 2012

So, hab doch noch den Artikel gefunden, aus dem Februar 2012, dort klingen die Aussagen...

gnarz 01. Okt 2012

Hübsch der URL http://ebook.de, leider hab ich beim ersten Versuch http://ebooks.de...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /