Abo
  • Services:
Anzeige
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern.
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern. (Bild: Buddybuild)

Buddybuild: Tools zum Testen von Apps werden Teil von Apples Xcode

Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern.
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern. (Bild: Buddybuild)

Apple übernimmt Buddybuild. Das Unternehmen stellt Dienste zum Testen von Apps in der Cloud bereit. Entwickler können Testbuilds über Github, Bitbucket oder Gitlab verteilen. All das wird Teil von Apples XCode für iOS-Apps, die Android-Unterstützung wird gestrichen.

Apple hat das Startup Buddybuild übernommen. Das Unternehmen bietet Dienste und Tools für das Koordinieren von App-Projekten in Entwicklerteams an. Der Dienst von Buddybuild ist über die Cloud angebunden und soll Teil von Apples Xcode-Abteilung werden.

Anzeige

Buddybuild wird beispielsweise für das Verteilen von Code auf verschiedenen Repositories verwendet. Das System unterstützt Dienste von Github, Gitlab und Bitbucket, aber auch andere. In der Cloud wird ein Container zum Testen von Apps und dem Ausrollen neuer Builds erstellt. Darin sollen Entwickler beispielsweise die grafische Benutzeroberfläche ihrer Software ausprobieren können.

Über Buddybuild lassen sich funktionsfähige Versionen von Programmen auch an Betatester ausgeben. Diese können mit einer Ein-Klick-Installation verwendet werden. Crash- und Bug-Berichte werden vom Dienst aufgezeichnet. Das Video können sich Entwickler anschauen, um den Fehler nachzuvollziehen und zu reproduzieren. Buddybuild merkt sich auch die exakte Stelle im Quelltext, an der eine Testinstanz abstürzt und markiert diese.

Keine neuen Kunden mehr akzeptiert

Die Anzahl der gleichzeitigen Builds zum App-Testen ist je nach Abonnement des Nutzers begrenzt. Die preiswerte Version für 245 US-Dollar monatlich erlaubt drei, die teure Version für 1.037 US-Dollar ermöglicht zehn Testbuilds. Außerdem reagiert das Team schneller auf Supportanfragen - maximal 24 statt 48 Stunden müssen Kunden warten. Das Unternehmen akzeptiert allerdings keine neuen Kunden mehr, was auf eine Umstellung des Bezahlungsmodells schließen lässt. Wie dieses nach der Übernahme aussieht, ist bisher nicht bekannt.

Ursprünglich gab es Buddybuild auch für Googles Mobilbetriebssystem Android. Mit der Übernahme durch Apple wird diese Kompatibilität jedoch zum 1. März 2018 eingestellt. Stattdessen soll der Dienst wohl ein fester Bestandteil für die iOS-Entwicklung werden.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Eschborn
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  2. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  3. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  4. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  5. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  6. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  7. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  8. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  9. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  10. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Unverständlich geschriebener Artikel

    deefens | 08:43

  2. Re: Das finde ich schon frech

    Kondratieff | 08:42

  3. Re: Die meisten verdienen mit Quatsch ihr Geld

    styler2go | 08:40

  4. Re: M.2 bietet nicht genügend Speicher im Notebook?

    renegade334 | 08:39

  5. Re: IMHO: Der falsche Weg

    Kahiau | 08:39


  1. 08:26

  2. 08:11

  3. 07:55

  4. 07:30

  5. 00:02

  6. 19:25

  7. 19:18

  8. 18:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel