Buddybuild: Tools zum Testen von Apps werden Teil von Apples Xcode

Apple übernimmt Buddybuild. Das Unternehmen stellt Dienste zum Testen von Apps in der Cloud bereit. Entwickler können Testbuilds über Github, Bitbucket oder Gitlab verteilen. All das wird Teil von Apples XCode für iOS-Apps, die Android-Unterstützung wird gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern.
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern. (Bild: Buddybuild)

Apple hat das Startup Buddybuild übernommen. Das Unternehmen bietet Dienste und Tools für das Koordinieren von App-Projekten in Entwicklerteams an. Der Dienst von Buddybuild ist über die Cloud angebunden und soll Teil von Apples Xcode-Abteilung werden.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
Detailsuche

Buddybuild wird beispielsweise für das Verteilen von Code auf verschiedenen Repositories verwendet. Das System unterstützt Dienste von Github, Gitlab und Bitbucket, aber auch andere. In der Cloud wird ein Container zum Testen von Apps und dem Ausrollen neuer Builds erstellt. Darin sollen Entwickler beispielsweise die grafische Benutzeroberfläche ihrer Software ausprobieren können.

Über Buddybuild lassen sich funktionsfähige Versionen von Programmen auch an Betatester ausgeben. Diese können mit einer Ein-Klick-Installation verwendet werden. Crash- und Bug-Berichte werden vom Dienst aufgezeichnet. Das Video können sich Entwickler anschauen, um den Fehler nachzuvollziehen und zu reproduzieren. Buddybuild merkt sich auch die exakte Stelle im Quelltext, an der eine Testinstanz abstürzt und markiert diese.

Keine neuen Kunden mehr akzeptiert

Die Anzahl der gleichzeitigen Builds zum App-Testen ist je nach Abonnement des Nutzers begrenzt. Die preiswerte Version für 245 US-Dollar monatlich erlaubt drei, die teure Version für 1.037 US-Dollar ermöglicht zehn Testbuilds. Außerdem reagiert das Team schneller auf Supportanfragen - maximal 24 statt 48 Stunden müssen Kunden warten. Das Unternehmen akzeptiert allerdings keine neuen Kunden mehr, was auf eine Umstellung des Bezahlungsmodells schließen lässt. Wie dieses nach der Übernahme aussieht, ist bisher nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ursprünglich gab es Buddybuild auch für Googles Mobilbetriebssystem Android. Mit der Übernahme durch Apple wird diese Kompatibilität jedoch zum 1. März 2018 eingestellt. Stattdessen soll der Dienst wohl ein fester Bestandteil für die iOS-Entwicklung werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /