Abo
  • IT-Karriere:

Buddybuild: Tools zum Testen von Apps werden Teil von Apples Xcode

Apple übernimmt Buddybuild. Das Unternehmen stellt Dienste zum Testen von Apps in der Cloud bereit. Entwickler können Testbuilds über Github, Bitbucket oder Gitlab verteilen. All das wird Teil von Apples XCode für iOS-Apps, die Android-Unterstützung wird gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern.
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern. (Bild: Buddybuild)

Apple hat das Startup Buddybuild übernommen. Das Unternehmen bietet Dienste und Tools für das Koordinieren von App-Projekten in Entwicklerteams an. Der Dienst von Buddybuild ist über die Cloud angebunden und soll Teil von Apples Xcode-Abteilung werden.

Stellenmarkt
  1. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Buddybuild wird beispielsweise für das Verteilen von Code auf verschiedenen Repositories verwendet. Das System unterstützt Dienste von Github, Gitlab und Bitbucket, aber auch andere. In der Cloud wird ein Container zum Testen von Apps und dem Ausrollen neuer Builds erstellt. Darin sollen Entwickler beispielsweise die grafische Benutzeroberfläche ihrer Software ausprobieren können.

Über Buddybuild lassen sich funktionsfähige Versionen von Programmen auch an Betatester ausgeben. Diese können mit einer Ein-Klick-Installation verwendet werden. Crash- und Bug-Berichte werden vom Dienst aufgezeichnet. Das Video können sich Entwickler anschauen, um den Fehler nachzuvollziehen und zu reproduzieren. Buddybuild merkt sich auch die exakte Stelle im Quelltext, an der eine Testinstanz abstürzt und markiert diese.

Keine neuen Kunden mehr akzeptiert

Die Anzahl der gleichzeitigen Builds zum App-Testen ist je nach Abonnement des Nutzers begrenzt. Die preiswerte Version für 245 US-Dollar monatlich erlaubt drei, die teure Version für 1.037 US-Dollar ermöglicht zehn Testbuilds. Außerdem reagiert das Team schneller auf Supportanfragen - maximal 24 statt 48 Stunden müssen Kunden warten. Das Unternehmen akzeptiert allerdings keine neuen Kunden mehr, was auf eine Umstellung des Bezahlungsmodells schließen lässt. Wie dieses nach der Übernahme aussieht, ist bisher nicht bekannt.

Ursprünglich gab es Buddybuild auch für Googles Mobilbetriebssystem Android. Mit der Übernahme durch Apple wird diese Kompatibilität jedoch zum 1. März 2018 eingestellt. Stattdessen soll der Dienst wohl ein fester Bestandteil für die iOS-Entwicklung werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 38,99€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /