Abo
  • Services:

Buddybuild: Tools zum Testen von Apps werden Teil von Apples Xcode

Apple übernimmt Buddybuild. Das Unternehmen stellt Dienste zum Testen von Apps in der Cloud bereit. Entwickler können Testbuilds über Github, Bitbucket oder Gitlab verteilen. All das wird Teil von Apples XCode für iOS-Apps, die Android-Unterstützung wird gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern.
Buddybuild unterstützt Repositories von Github und anderen Anbietern. (Bild: Buddybuild)

Apple hat das Startup Buddybuild übernommen. Das Unternehmen bietet Dienste und Tools für das Koordinieren von App-Projekten in Entwicklerteams an. Der Dienst von Buddybuild ist über die Cloud angebunden und soll Teil von Apples Xcode-Abteilung werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Continental AG, Ulm

Buddybuild wird beispielsweise für das Verteilen von Code auf verschiedenen Repositories verwendet. Das System unterstützt Dienste von Github, Gitlab und Bitbucket, aber auch andere. In der Cloud wird ein Container zum Testen von Apps und dem Ausrollen neuer Builds erstellt. Darin sollen Entwickler beispielsweise die grafische Benutzeroberfläche ihrer Software ausprobieren können.

Über Buddybuild lassen sich funktionsfähige Versionen von Programmen auch an Betatester ausgeben. Diese können mit einer Ein-Klick-Installation verwendet werden. Crash- und Bug-Berichte werden vom Dienst aufgezeichnet. Das Video können sich Entwickler anschauen, um den Fehler nachzuvollziehen und zu reproduzieren. Buddybuild merkt sich auch die exakte Stelle im Quelltext, an der eine Testinstanz abstürzt und markiert diese.

Keine neuen Kunden mehr akzeptiert

Die Anzahl der gleichzeitigen Builds zum App-Testen ist je nach Abonnement des Nutzers begrenzt. Die preiswerte Version für 245 US-Dollar monatlich erlaubt drei, die teure Version für 1.037 US-Dollar ermöglicht zehn Testbuilds. Außerdem reagiert das Team schneller auf Supportanfragen - maximal 24 statt 48 Stunden müssen Kunden warten. Das Unternehmen akzeptiert allerdings keine neuen Kunden mehr, was auf eine Umstellung des Bezahlungsmodells schließen lässt. Wie dieses nach der Übernahme aussieht, ist bisher nicht bekannt.

Ursprünglich gab es Buddybuild auch für Googles Mobilbetriebssystem Android. Mit der Übernahme durch Apple wird diese Kompatibilität jedoch zum 1. März 2018 eingestellt. Stattdessen soll der Dienst wohl ein fester Bestandteil für die iOS-Entwicklung werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /