• IT-Karriere:
  • Services:

Bud Light e-Fridge: Der smarte Bierkühlschrank

Für kalifornische Footballfans bietet eine Brauerei einen Kühlschrank an, der vorsorglich Bier bestellen kann, wenn das nächste Spiel der eigenen Mannschaft naht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bud Light e-Fridge
Der Bud Light e-Fridge (Bild: Anheuser-Busch)

Anheuser-Busch, einer der größten Bierkonzerne der Welt, bietet einen Kühlschrank für Getränkedosen und Flaschen an. Der Kühlschrank nimmt entweder 60 Flaschen und 18 Dosen oder insgesamt 78 Dosen auf. Die Lagerung erfolgt durch ein Fächersystem, wie es in den Kühlregalen von Tankstellen zum Einsatz kommt. Die Getränke können von -2 °C bis 5 °C gekühlt werden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Der Kühlschrank verfolgt automatisch den Füllstand und zeigt auf einem Frontdisplay den aktuellen Bestand an Flaschen beziehungsweise Dosen an, wenn die Tür geschlossen wird. Die Technik funktioniert allerdings nur mit 355-ml-Flaschen und Dosen korrekt.

Damit der Kühlschrank smart wird, muss er per WLAN mit dem Netzwerk verbunden und eine App auf einem Smartphone installiert werden. App-Nutzer können regelmäßig benachrichtigt werden, wenn Bier entnommen oder eingestellt wird und wenn die Vorräte zur Neige gehen. Wurden neue Flaschen eingestellt, kann der Nutzer einen Countdown verfolgen, bis die gewünschte Kühltemperatur erreicht wurde.

Des Weiteren kann die App den Nutzer informieren, wenn das nächste Spiel seiner Lieblingsfootballmannschaft stattfindet - und früh genug automatisch Bier nachbestellen, wenn die Vorräte für das Spiel nicht mehr ausreichen sollten.

  • Frontdisplay des e-Fridge (Foto: Anheuser-Busch)
  • Die Getränke werden in einem speziellen Regalsystem deponiert. (Foto: Anheuser-Busch)
  • Den Kühlschrank gibt es nur in Blau. (Foto: Anheuser-Busch)
Frontdisplay des e-Fridge (Foto: Anheuser-Busch)

Der Kühlschrank kann mit mehr als einem Smartphone über die App verknüpft werden. Es ist sogar möglich, Gästen nur zeitbeschränkt Informationen über den Füllstand zu übermitteln.

Derzeit wird der Kühlschrank nur in Kalifornien verkauft. Der Startpreis liegt bei 299 US-Dollar, später soll der e-Fridge 599 US-Dollar kosten. Die automatische Nachlieferung gibt es derzeit nur über einen Bierlieferdienst in San Francisco, Los Angeles und San Diego.

Bereits seit Januar bietet der Konzern einen Bestellbutton vergleichbar mit dem Amazon Dash Button im District of Columbia an, der per Fingerdruck automatisch Bier bestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€

Dwalinn 08. Okt 2015

Es ist schon ziemlich traurig wie es immer mehr Bieren geht (so viele Großkonzerne...

zilti 08. Okt 2015

Gibt es dieses destillierte, geschmacksverunstaltete Wasser in Europa überhaupt?

Dwalinn 07. Okt 2015

Der Kühlschrank ist so smart wie ein Schrittzähler

Ganta 07. Okt 2015

Yeah! Bier wird automatisch bestellt. Das ist ja fast wie das Trinkhorn das mit dem Meer...

MESH 07. Okt 2015

nicht dass aus Versehen die falsche Zielgruppe das Teil kauft.


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /