• IT-Karriere:
  • Services:

Buchpreisbindung: Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

Amazon hat ein Buch zum Sonderpreis angeboten und wurde deswegen seit Jahren vom Buchhandelsverband juristisch verfolgt. Der war nun mit einer Klage erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon darf Bücher nicht billiger anbieten.
Amazon darf Bücher nicht billiger anbieten. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images.)

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine Klage gegen Amazon vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main gewonnen. Das gab der Branchenverband am 17. September 2014 bekannt. Amazon habe nach einer Kundenbeschwerde ein Buch unterhalb des gebundenen Ladenpreises verkauft.

Stellenmarkt
  1. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Onlinehändler habe in der mündlichen Verhandlung eine Unterlassungserklärung unterzeichnet und sich verpflichtet, künftig keine Nachlässe beim Verkauf eines Buches zu gewähren, sonst drohe dem Unternehmen eine Vertragsstrafe von bis zu 250.000 Euro.

Amazon habe argumentiert, es habe sich um einen Ausnahmefall gehandelt, die Mitarbeiterin sei zum Abschluss von Verträgen nicht bevollmächtigt gewesen, zudem sei der Sachverhalt verjährt. Aus diesen Gründen hatte sich Amazon bisher geweigert, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

"Die Buchpreisbindung gilt für alle. Auch Amazon muss sich daran gewöhnen, sich an die Gesetze zu halten", sagte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins.

Zuvor hatte der Börsenverein erreicht, dass Schulfördervereinen keine Preisnachlässe im Rahmen seines Affiliate-Programms gewährt werden. Über Schulfördervereine versuchen Eltern mitunter, Rabatte für oft teure Schulbücher zu bekommen.

Amazon habe dem Schulförderverein eines Berliner Gymnasiums Vergütungen dafür gezahlt, dass Eltern ihre preisgebundenen Schulbücher über einen Amazon-Link auf der Website des Vereins kauften. Laut dem Urteil des Landgerichts Berlin seien die Zahlungen ein Verstoß gegen das Verbot von unlauterem Wettbewerb und ein Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Lapje 23. Sep 2014

Wir haben hier ungefähr 35 laufende Meter an Büchern - und ich sehe sehr wohl...

MarioWario 19. Sep 2014

für Kindle eBook verdammt teuer - gilt da eigentlich die Buchpreisbindung - ist...

MarioWario 19. Sep 2014

Oder sind die Juristen dabei die überalterte Regelung der Buchpreisbindung noch auszuweiten ?

dura 19. Sep 2014

Stimmt, dieser Kafka, Schiller, Brecht usw. alles stümper! Nunja, ich glaube auf http...

bstea 19. Sep 2014

Dann gehst du auf Jokers und findest nur Bücher die billiger sind als im Handel. Im ZShop...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /