Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon will mehr Gewinn durch den Verkauf von E-Books.
Amazon will mehr Gewinn durch den Verkauf von E-Books. (Bild: David McNew/Getty Images)

Buchhandel: Amazon setzt Verlage unter Druck

Amazon führt derzeit einen Machtkampf mit mehreren Buchverlagen: Amazon fordert von einem deutschen Verleger günstigere Konditionen für die Belieferung von E-Books. Damit will der Online-Händler seinen Gewinn erhöhen - auf Kosten des Verlags und der Autoren.

Anzeige

Sowohl in Deutschland als auch in den USA legt sich Amazon derzeit mit Verlagen an. Amazon wolle von den Verlagen günstigere Konditionen für den Verkauf von E-Books erhalten, damit das Online-Kaufhaus den eigenen Gewinn erhöhen könne, berichtet die New York Times. Wenn die Verlage dem nicht nachkämen, drohe Amazon damit, gedruckte Bücher des Verlags später zu liefern oder sogar ganz aus dem Sortiment zu nehmen.

In den USA läuft der Kampf mit Hachette, in Deutschland ist das Verlagshaus Bonnier Media betroffen, das als drittgrößte Buchhandelsgruppe in Deutschland gilt. Zur Verlagsgruppe gehören Aladin, Ars Edition, Berlin Verlag, Carlsen, Hörbuch Hamburg, Piper, Thienemann-Esslinger, Ullstein Buchverlage sowie der Buchvertrieb Blank.

Ein ungleicher Kampf zeichnet sich ab

Wenig begeistert von dieser Entwicklung zeigt sich der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Dessen Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis meint, dass sich sich ein ungleicher Kampf abspiele, denn Amazon sei auf dem Weg, weltweit auf dem E-Book-Markt und mittelfristig möglicherweise auch im deutschen Buchmarkt eine marktbeherrschende Stellung einzunehmen. Skipis verlangt, das deutsche Kartellrecht an die Gegebenheiten eines digitalen Marktes anzupassen.

Insbesondere im E-Book-Sektor entfalte sich bereits jetzt die Marktmacht von Amazon gegenüber den Verlagen auf verheerende Weise. "Auch wenn Amazon vielleicht noch kein Monopol im klassischen Sinne hat, so hat es doch die Macht, den Markt komplett zu verwüsten", meint Skipis. Dadurch würden auf dem Buchmarkt Strukturen zerstört, die Qualität und Vielfalt gewährleisteten.

Buchhandelsverband spricht von Erpressung der Verlage

"Amazon lässt seine Maske fallen und missbraucht mittlerweile seine Marktstellung derartig, dass man von Erpressung der Verlage sprechen kann", gibt sich Skipis kämpferisch. Diese Erpressung finde auf dem Rücken von Kunden und Autoren statt, ergänzt er. Das alleinige Ziel von Amazon sei es, weitere Marktanteile zu gewinnen und so die Verhandlungsmacht weiter auszubauen. "Dabei sind Autoren und Kunden dem Unternehmen letztlich gleichgültig", ist sich Skipis sicher.

Wer vorsätzlich Bücher zurückhalte, der schade finanziell auch dem, der sie verfasst habe. Doch die Autoren würden sich das langfristig nicht gefallen lassen. Schließlich gehe es um ihre Inhalte und sie würden selbst darüber entscheiden, welche Vertriebswege sie nutzten.


eye home zur Startseite
Bassa 26. Mai 2014

Gerade bei dem Punkt kann viel verbaut werden. Man muss nicht viel von Harry Potter...

Bassa 26. Mai 2014

Das verstehe ich auch so. "§ 5 Preisfestsetzung (1) Wer Bücher verlegt oder importiert...

miauwww 26. Mai 2014

Du hast eindeutig das Problem nicht verstanden.

miauwww 26. Mai 2014

Ich sehe, dass hier viele über die Verlage herziehen. Da gibt es zwar auch solche u...

Netspy 26. Mai 2014

Amazon will immer die Rabatte inkl. kostenloser Lieferung. Bei wenig nachgefragten Titel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  4. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Das... | 22:23

  2. Re: Und für wie viele Schiffe reicht das Lithium?

    TC | 22:22

  3. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    mnementh | 22:20

  4. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Tuxgamer12 | 22:18

  5. Re: und das normale Java?

    mnementh | 22:15


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel