Abo
  • Services:
Anzeige
Glenn Greenwald streitet seit einem Jahr unermüdlich gegen die Überwachung des Internets.
Glenn Greenwald streitet seit einem Jahr unermüdlich gegen die Überwachung des Internets. (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Snowdens Moral aus Videospielen

Anzeige

Kurios erscheint am Rande, dass Greenwald zur verschlüsselten Kommunikation mit seinen Guardian-Kollegen ausgerechnet Cryptocat benutzte, dessen Sicherheitslücken vor einem guten Jahr bekanntwurden. Dass Snowden seine Moralvorstellungen - vom Kampf des einzelnen Menschen gegen großes Unrecht - aus Videospielen übernommen hatte, stand bereits Anfang Dezember 2013 so im Rolling Stone.

Das eigentliche Thema des Buches ist jedoch die Arbeit der Geheimdienste, deren Unterstützung durch die Politik und das vermeintlich unkritische Verhalten der Presse. Um Greenwald besser zu verstehen, ist eine Aussage zu seinem ersten Gespräch mit Snowden in Hongkong aufschlussreich: "Seit fast acht Jahren schrieb ich inzwischen über politische Themen, aber für dieses Vorhaben war meine Erfahrung in meinem früheren Beruf als Prozessanwalt wesentlich relevanter" (S. 63). Dies gilt im Grunde für die weitere Arbeit mit dem Geheimdienstmaterial und auch für das Buch.

Großes Misstrauen gegenüber der Presse

Greenwald sieht sich durch die NSA-Dokumente in seinen schlimmsten Befürchtungen als Verfassungs- und Zivilrechtler bestätigt: Unter dem Vorwand der Terrorgefahr rechtfertigt die US-Regierung eine extreme Überwachung "in einem zunehmend chauvinistischen und repressiven Klima der Vereinigten Staaten". Snowden habe Greenwald als Journalisten für die Veröffentlichungen ausgewählt, weil er geglaubt habe, "ich würde die Gefahren der Massenüberwachung und der extremen staatlichen Geheimhaltung erkennen und mich keinem Druck seitens der Regierung und ihrer zahlreichen Verbündeten in den Medien und anderswo beugen" (S. 10).

Aus diesen wenigen Zeilen spricht schon das ganze Misstrauen heraus, das Greenwald gerade gegenüber den renommierten US-amerikanischen Tageszeitungen wie der New York Times und der Washington Post hegt. Große Teile seines Buches handeln davon, wie die amerikanischen Print- und Fernsehmedien versuchen, bei der Veröffentlichung der Snowden-Dokumente den Bedenken der US-Regierung Rechnung zu tragen und sowohl Snowden als auch Greenwald teilweise zu diskreditieren. So sei die "reflexartige Dämonisierung von Whistleblowern" eine Methode, "mit der die bürgerlichen Medien in den USA die Interessen der Mächtigen schützen" (S. 324).

Wegen dieser "unterwürfigen Haltung" würden die Regeln des Journalismus ausgehebelt oder zumindest dem angepasst, "was der Vermittlung der Regierungsbotschaft dienlich ist". Die Korrespondenten in Washington verurteilten dabei nicht die Enthüllungen im Allgemeinen, sondern nur die, "die der Regierung missfällt oder ihre Machtposition untergräbt" (S. 325). Für Greenwald besteht die Aufgabe der Presse aber darin, "die ständigen Lügen aufzudecken, die die Machthabenden zu ihrem Selbstschutz ersinnen" (S. 327). Sonst komme es "unausweichlich zu Machtmissbrauch".

Gerade in seinen ersten Tagen in Hongkong bereitete ihm die Sorge schlaflose Nächte, Medien wie der Guardian könnten die Veröffentlichung auf Druck der Regierungen verweigern. So hatte sich die Washington Post beispielsweise geweigert, ihren Reporter Barton Gellmann nach Hongkong zu Snowden zu schicken. Greenwald reklamierte für sich andere Regeln, "nämlich die eines unabhängigen, nicht obrigkeitshörigen Journalismus" (S. 105). Trotz aller Befürchtungen erhielten die Enthüllungen ein überwältigendes Medienecho. Das bis heute andauert. Ironischerweise muss sich Greenwald inzwischen von Wikileaks "Zensur" vorhalten lassen, weil er auf Bitten der US-Regierung ein Land nicht benannte, das von der NSA komplett abgehört wird.

 Buch zur NSA-Affäre: Greenwald macht der Überwachung den ProzessStreit über journalistischen Aktivismus 

eye home zur Startseite
der_heinz 21. Mai 2014

Das müsste doch dann auch überall klappen, wenn die Sendeleistung der gefakten Funkzelle...

testtester 21. Mai 2014

mecki, nicht aus US-amerikanischer Sicht. Dies hat der amtierende US-Präsident und...

Hutschnur 21. Mai 2014

Sei doch nicht so naiv. Glaubst du, diese "Dokumente" sind von der NSA bereits so...

skinnie 21. Mai 2014

So schnell hatte ich schon lange keine 365 Seite durch. Wie ich schon schrieb, ich konnte...

testtester 21. Mai 2014

Nur dir - ego - selbst... immer, weil nur du hast recht und sonst keiner... Haste auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54

  3. Re: Interessant was Golem da so lapidar als...

    Lasse Bierstrom | 06:51

  4. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34

  5. Re: "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für...

    ML82 | 06:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel