Buch über Tesla-CEO: Elon Musk wollte nie den Job von Tim Cook

Elon Musk hat derzeit damit zu tun, Angaben in einem Buch zu entkräften. Dort wird behauptet, er wollte sich telefonisch zum Apple-CEO erheben.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Kann über das Buch nur lachen: Tesla-CEO Elon Musk.
Kann über das Buch nur lachen: Tesla-CEO Elon Musk. (Bild: Hannibal Hanschke-Pool/Getty Images)

Der Wallstreet-Journal-Reporter und CNBC-Autor Tim Higgins macht aktuell ordentlich Werbung für sein neues Buch "Power Play: Tesla, Elon Musk, and the Bet of the Century". Dort thematisiert Higgins unter anderem, dass Tesla-Gründer Elon Musk 2016 ein intensives Telefongespräch mit Apple-CEO Tim Cook gehabt haben soll. Angeblich hätten die beiden dort über einen möglichen Kauf von Tesla durch Apple verhandelt.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Das Buch erzählt eine Geschichte von einem hitzigen Gespräch, in dem Musk Cook zwar grundsätzlich die Möglichkeit zum Kauf der Marke eingeräumt, die Bedingung aber zu einem handfesten Streit geführt haben soll. So hätte Musk nur dann eingewilligt, wenn Cook ihn im Zuge der Übernahme zum Apple-CEO gemacht hätte. Tim Cooks angebliche Antwort, kurz bevor das Gespräch ohne Verabschiedung beendet wurde: "Fuck you".

Elon schimpft über das Buch

Anders als Tim Cook sah sich Tesla-Chef Elon Musk offenbar gezwungen, seine Sicht der Dinge öffentlich zu machen. Auf einen Tweet von Bloomberg-Redakteur Mark Gurman, der eine vorangegangene Aussage Musks, sich nie mit Cook getroffen zu haben, dem Auszug aus dem Buch gegenüberstellte, antwortete er persönlich. Das Buch von Higgins sei sowohl falsch als auch langweilig, so Musk.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er fügte auf erneute Nachfrage durch einen BBC-Journalisten hinzu, dass es nie ein Gespräch oder auch nur eine Mail zwischen ihm und Tim Cook gegeben habe. Laut Musk gab es zwar einen Zeitpunkt, an dem er ein Gespräch mit Cook suchte, um tatsächlich über den Verkauf von Tesla zu sprechen, Apple habe sich bei ihm aber nicht gemeldet. Er fügte hinzu, dass Tesla zu jenem Zeitpunkt nur sechs Prozent von seiner heutigen Marktkapitalisierung wert gewesen sei.

Auf Nachfrage distanzierte sich auch Apple von dieser Geschichte und wies darauf hin, dass Tim Cook schon vor längerer Zeit gesagt habe, bislang nicht mit Elon Musk gesprochen zu haben.

Power Play: Tesla, Elon Musk, and the Bet of the Century

Der Buch-Autor verteidigte seine Geschichte inzwischen und verwies darauf, dass Musk im Rahmen der Arbeit an dem Buch mehrfach gefragt worden sei, ob er zu den dort erzählten Anekdoten etwas hinzuzufügen habe oder sie korrigieren wolle. Musk habe nicht geholfen, so Higgins. Die Story vom Tesla-Kauf habe er von Menschen, die damals von dem Telefonat Wind bekommen haben sollen.

Twitter-Nutzer gaben sich bis dato mit dieser Erklärung wenig zufrieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /