Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"

Vom Apple-Fan zum -Hasser: Diese Metamorphose hat eine ehemalige Mitarbeiterin eines Callcenters des Konzerns durchgemacht. Sie schildert in einem Buch sehr detailliert ihre Erfahrungen in der Europazentrale.

Artikel von veröffentlicht am
Exmitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit bei Apple.
Exmitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit bei Apple. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Kunden lieben Apple, Angestellte verabscheuen das Unternehmen: So lässt sich das Buch "Apple intern" der Österreicherin Daniela Kickl zusammenfassen. Die 47-Jährige hat drei Jahre in Apples Europazentrale in Irland gearbeitet. Mit dem Buch will sie Unternehmen wie Apple eine Inspiration dafür liefern, wie interne Abläufe überdacht und verändert werden können. Und Veränderungen erscheinen nach der Lektüre dringend notwendig.

Kickl schildert ihre Erfahrungen chronologisch. Die zweifache Mutter fängt im Callcenter in Irland an, wo Support-Anfragen zu Apple-Produkten aus Europa gesammelt werden. Sie fühlt sich zunächst sehr wohl dort und ist hoch engagiert. Das ändert sich mit den Jahren.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Exmitarbeiter über die schlechten Arbeitsbedingungen bei Apple beklagen. Vor zwei Jahren berichtete Ben Farrell über seine Zeit in dem Konzern in einem Blog berichtet. Farrel hat Kickl nach eigener Aussage erst dazu ermutigt, ihre Erfahrungen in einem Buch niederzuschreiben.

In der Chicken Factory

Kickl - selbst begeisterte iPhone-Nutzerin - beginnt in der iPhone-Abteilung. Ihre Schilderungen über diese Anfangszeit ähneln denen von Mitarbeitern aus anderen Callcentern. Der gesamte Zeitablauf ist sehr eng getaktet, es gibt strikte Pausenzeiten und selbst die Toilettengänge sind rationiert. Pro Tag stehen jedem Mitarbeiter lediglich acht Minuten dafür zur Verfügung - inklusive der Wege und einer unzuverlässig funktionierenden Klospülung. Die Bezahlung: 1.800 Euro brutto monatlich.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Zu Beginn steht Kickl ihrer Schilderung zufolge noch ein größerer Raum für ihren Arbeitsplatz zur Verfügung. Eine Umbauaktion ändert das. Die Mitarbeiter sitzen nun sehr eng beieinander. Alle könnten sich an den Händen fassen, ohne die Arme dafür ausstrecken zu müssen - sie sprechen fortan untereinander von der "Chicken Factory", einer Legebatterie. Es ist also kein Versehen oder Unfähigkeit, dass die Mitarbeiter auf engstem Raum zusammengepfercht werden. Als Kickl die Umbaumaßnahme kritisierte, hieß es von ihren Vorgesetzten nur, dass sich daran nichts ändern werde, schließlich habe das viel Geld gekostet.

Prozeduren sind alles

Sehr schnell merkt Kickl, dass jeder Ablauf, etwa bei Kundenanrufen im Callcenter, einem bestimmten Muster folgen muss. Abweichungen sind nicht erlaubt, sondern sogar verboten und können zur Abstrafung führen. Mitdenken? Unerwünscht. Das passt für sie nicht zu einem Konzern, den sie dafür bewundert, dass er Kreativität fördert und flexibel auf neue Entwicklungen reagiert.

Immer wieder stößt sie auf Fehler und Unvollständigkeiten innerhalb dieser Prozeduren. Sie darf aber nicht eigenmächtig den Ablauf verbessern. Werden Fehler in einer Prozedur gemeldet, werden diese nur sehr selten korrigiert. In solchen Fällen wird davon ausgegangen, dass der Mitarbeiter den Ablauf nicht verstanden hat; er wird einfach erneut erklärt. Generell wird auch nicht vermittelt, weshalb eine Prozedur genau so und nicht anders gemacht werden soll. Sie kenne es aus anderen Unternehmen, dass Verbesserungsvorschläge willkommen waren. Bei Apple seien sie vor allem als Störung des Ablaufs empfunden worden. Immer wieder hat sie den Eindruck, ihr Arbeitgeber interessiere sich nicht für die Anliegen der Mitarbeiter.

Der Punkt, an dem Kickl ihre Sympathie für Apple endgültig verliert, ist ein Urlaubstag, der nicht gewährt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was ein nicht gewährter Urlaubstag auslösen kann 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /