Abo
  • Services:
Anzeige
Exmitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit bei Apple.
Exmitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit bei Apple. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Verbesserungsversuche scheitern

In dem Buch beschreibt Kickl immer wieder, wie sie durch Vorschläge versucht, die Arbeitsbedingungen im Unternehmen zu verbessern. Selbst kleinste Veränderungen werden abmoderiert und immer ist es die gleiche Floskel: Geht nicht! Argumente spielen für Apple keine Rolle. Sie hat auch Apple-Chef Tim Cook auf die Missstände hingewiesen, ohne dass sich etwas geändert hätte. Sie hat sogar ein Projekt mit dem Titel Minerva entworfen, das für "Multiple Innovations Nourish Employees Reaching Values for Apple" steht. In einer Mappe hat sie das Projekt detailliert beschrieben und ihrem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Sie schlägt darin vor, für ein Jahr ein Team von sechs Gruppen zu leiten. Sie will die Chance bekommen, zu "beweisen, dass Apple auch anders agieren kann". Sie ist überzeugt, dass das Unternehmen auf diesem Wege "zufriedene Mitarbeiter schaffen kann und dadurch noch zufriedenere Kunden". Auch dieses mühevoll ausgearbeitete Projekt wurde kategorisch abgelehnt, ohne dass darüber näher gesprochen wurde.

Wird sie Apple-Fans verärgern?

Bevor sie bei Apple aussteigt, haben viele ihrer Kollegen das Unternehmen bereits verlassen. Auch hier unterscheidet sich das Unternehmen kaum von anderen Callcentern mit schlechten Arbeitsbedingungen, in denen eine hohe Fluktuation üblich ist. Kurz vor ihrem Ausstieg resümiert sie: "Es kommt mir vor, als hätte ich alles probiert, als wäre ich jeden Weg gegangen, und als hätte ich dabei jede Enttäuschung erlebt, die Apple seinen Mitarbeitern zu bieten hat."

Als ehemaligem Apple-Fan ist Kickl bewusst, wie ihre Schilderungen bei den Lesern ankommen könnten. "Manchmal wird mir dabei mulmig", schreibt sie. "Werden sich Apple-Fans erzürnen, weil ich sie zumindest eines Teils ihrer Illusionen über dieses Unternehmen beraube?"

Das Buch Apple intern ist in gebundener Ausgabe zum Preis von 22 Euro erhältlich.

 Apple versteht seine Mitarbeiter nicht

eye home zur Startseite
DerMandant 31. Mär 2017

Einfach auf 'Ignorieren' klicken, dann werden automatisch asoziale Kommentare gefiltert. VG

AstraNueva 30. Mär 2017

Egal ob 1./2./3rdWorld-Probleme - Wenn ich Eure Kommentare so lese, dann wünsche ich...

Trollfeeder 29. Mär 2017

Whataboutism?

seizethecheesl 22. Mär 2017

+1

Pete Sabacker 22. Mär 2017

Kürzlich Telefonsupport für nen 2009er iMac erhalten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Rheinmünster
  4. USU Business Solutions, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  2. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  3. Schneeschieben

    Mercedes Benz räumt autonom

  4. Belegschaft

    Tesla soll Mitarbeiter zur Kostensenkung entlassen haben

  5. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  6. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  7. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  8. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  9. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  10. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    exxo | 07:54

  2. Re: Bitte nicht schon wieder ...

    MrHurz | 07:47

  3. Re: warum kommt das 15" nicht bei uns

    underlines | 07:45

  4. Re: 4 GB Download und 7 Monate drauf warten

    exxo | 07:45

  5. Re: VPN, VPN, VPN

    Silent_GSG9 | 07:43


  1. 07:59

  2. 07:46

  3. 07:34

  4. 07:23

  5. 21:08

  6. 19:00

  7. 18:32

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel