Abo
  • Services:

Buccaneer: Pirate-3D verärgert Crowdfunding-Unterstützer

Einige weitergehende Ziele des 3D-Druckers Buccaneer hat Hersteller Pirate-3D nicht erfüllt und so die Unterstützer verärgert. Noch vor wenigen Monaten war das Gerät ein großer Erfolg bei Kickstarter. Es kann jetzt vorbestellt werden, wird aber teurer als angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker Buccaneer: Plexiglas, gebürstetes Aluminium, keine Bedienelemente
3D-Drucker Buccaneer: Plexiglas, gebürstetes Aluminium, keine Bedienelemente (Bild: Pirate-3D)

Hersteller Pirate-3D hat die Spezifikationen für den 3D-Drucker Buccaneer veröffentlicht, der vor einigen Monaten sehr erfolgreich beim Crowdfunding-Portal Kickstarter war und jetzt vorbestellt werden kann. Einige Unterstützer sind allerdings wegen nicht eingehaltener Versprechen verärgert.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Ende Mai hatte Pirate-3D den 3D-Drucker bei Kickstarter vorgestellt. In nur zehn Minuten hatte der Buccaneer das gesetzte Ziel von 100.000 US-Dollar erreicht. Insgesamt kamen bei der Kampagne über 1,4 Millionen US-Dollar zusammen.

Technische Daten

Die Serienausfertigung des Buccaneer wird etwa 26 x 26 cm groß und 44 cm hoch sein. Das Gewicht liegt bei 8 kg. Der Drucker baut mit dem Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM) Gegenstände bis zu einer Größe von etwa 15 x 13 x 16 cm auf. Die Druckauflösung beträgt 85 Mikrometer. Die Präzision bei der Positionierung der Druckdüse ist 15,9 Mikrometer auf der X- und Y-Achse sowie 11,25 auf der Z-Achse.

Der 3D-Drucker verarbeitet Polymilchsäure (Polylactic Acid, PLA). Allerdings wird es dafür keine beheizbare Arbeitsplattform geben. Das Druckmaterial befindet sich in einer Spule, in die 400 Gramm des Kunststoffdrahtes passt. Der Drucker kann auch Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) verarbeiten.

Teurer Versand

Einige der Maßangaben waren bisher nicht bekannt, andere wiederum unterscheiden sich von denen, die Pirate-3D auf Kickstarter angekündigt hatte. Unterscheiden wird sich auch der Preis: Das Gerät soll knapp 500 US-Dollar kosten. Bei der Kickstarter-Kampagne hatte Pirate-3D noch erklärt, den Drucker für knapp 350 US-Dollar auf den Markt bringen zu wollen. Hinzu kommen noch die Versandkosten, die happige 150 US-Dollar betragen. Wer jetzt einen Buccaneer bestellt, soll seinen 3D-Drucker im April 2014 bekommen.

Nicht nur dadurch hat sich das im asiatischen Stadtstaat Singapur ansässige Unternehmen den Unmut seiner Unterstützer zugezogen: Bei der Crowdfunding-Kampagne hatte der Hersteller als weitergehendes Ziel eine beheizbare Arbeitsplattform sowie eine Autokalibrierungsfunktion angekündigt, sollte die Kampagne mehr als eine Million US-Dollar einbringen. Jetzt hat es den Unterstützern mitgeteilt, dass es beide nicht geben werde. Das hat unwirsche Kommentare und Forderungen nach Teilerstattung auf der Plattform Kickstarter ausgelöst.

Vorbild Apple

Pirate-3D bietet neben dem Drucker 3D-Software sowie das Portal Treasure Island an, über das Nutzer 3D-Designs kaufen können. Vorbild sei Apple, sagte Roger Chang, einer der Gründer, der New York Times. Wie Apple wolle Pirate-3D das Hard- und Softwaregeschäft eng koppeln.

Eines haben sich die Entwickler aus Singapur bereits von Apple abgeschaut: Sie legen viel Wert auf das Aussehen. Die Wände des Druckraums des Buccaneer bestehen aus durchsichtigem Plexiglas, der obere Teil aus gebürstetem Aluminium. Das Gerät verfügt außer einer Leuchtanzeige über keine Bedienelemente oder Anschlüsse. Die Daten kommen per WLAN vom Computer, dem Tablet oder dem Smartphone auf das Gerät.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€

kendon 06. Nov 2013

das macht über 14 millionen tüten am tag, was etwa bedeuten würde dass jeder zweite...

ein... 05. Nov 2013

Ich habe dies als versteckte Warnung vor dem Produkt aufgefasst. ;-)

LFIgor 05. Nov 2013

Naja so ist das halt bei Projekten, die können auch mal scheitern oder nicht alle Ziele...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /