Abo
  • Services:

Buccaneer: 3D-Drucker mit Cloudanbindung erinnert an Apples Cube

Der 3D-Drucker Buccaneer erinnert mit seinem Plexiglas-Gehäuse mit durchsichtigem Standfuß und seinem silbernen Oberteil an den Power Mac G4 Cube von Apple. Er soll auf dem Schreibtisch Platz finden und wird über WLAN angesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Buccaneer
Buccaneer (Bild: Kickstarter)

Der Buccaneer ist ein neuer, preiswerter 3D-Drucker, der mit Maßen von 25 x 25 x 35 cm auf dem Schreibtisch untergebracht werden kann. Finanziert werden soll seine Serienfertigung über Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

Der Buccaneer druckt mit den Kunststoffen PLA (Polylactid) und ABS, die in einer Rolle in das Gerät von oben eingeführt werden. Die Rolle ist liegend in einer Kassette untergebracht, die ins Gehäuse eingesetzt wird. Der Hersteller erhofft sich auch ein Geschäft durch den Verkauf des Materials. Eine Kassette mit 300 Gramm Filament kostet 12 US-Dollar.

  • Oberfläche von Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Oberfläche von Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Oberfläche von Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Druckerkassette von Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Druckerkassette beim Einsetzen (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
  • Buccaneer (Bild: Kickstarter)
Oberfläche von Buccaneer (Bild: Kickstarter)

Maximal können mit dem formschönen Gerät 15 x 10 x 12 cm große Gegenstände gedruckt werden, die dann unten im Plexiglasfuß ausgegeben werden. Die Druckauflösung liegt bei 100 Mikrometern. Der Drucker ist mit dem Einplatinenrechner Raspberry Pi und dem Sanguinololu-Steuermodul ausgestattet, doch die Hardware soll bald durch den Einplatinenrechner BeagleBone Black ersetzt werden, der nach Angaben der Entwickler leistungsfähiger sein soll. Die Entwickler wollen ein eigenes Bowdenzug-System bauen, damit die Zuführung für das Filament nicht direkt auf dem Druckkopf sitzen muss, was ihn schwerer macht und ungenauer.

Die Zielgruppe des Buccaneers soll so wenig wie möglich mit der komplizierten Technik konfrontiert werden. Dazu hat sich das Entwicklungsteam einiges einfallen lassen. Neben der schon erwähnten Cartridge-Lösung für das Verbrauchsmaterial erfolgt die Ansteuerung des Drucker per WLAN. Wer will, kann online aus dem Portal des Anbieters 3D-Modelle drucken oder über den Webbrowser eigene Objekte erstellen. Die dafür vorgesehene Weblösung Smart Objects der Entwickler kann Rotationsmodelle erstellen und bearbeiten. Bald soll ein Softwareentwicklungspaket (SDK) folgen, mit der Smart Objects auch von Programmen Dritter genutzt werden kann. Wer will, kann Smart Objects vorab mit einem WebGL-fähigen Browser online ausprobieren. Eine Android-App ist ebenfalls vorhanden und eine iOS-App soll bald folgen.

Wer lieber mit einem 3D-Programm arbeiten will, kann auch Dateien im stl-Format nutzen. Sie werden zunächst zu den Servern des Druckerherstellers hinaufgeladen, in Smart Objects geöffnet und können dann über das Internet zum Drucker geschickt werden. Alternativ soll der Drucker auch lokal per WLAN angesteuert werden können. Dann ist ein Hochladen der Daten auf den Server des Anbieters nicht erforderlich.

Der Preis für einen Buccaneer liegt bei 397 US-Dollar plus 100 US-Dollar Porto außerhalb der USA. 100.000 US-Dollar wollten die Entwickler über Kickstarter sammeln, schon jetzt sind über 440.000 US-Dollar zusammengekommen - und das Projekt läuft noch bis Ende Juni 2013. Die Auslieferung der fertigen Buccaneers dauert bis Februar 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Donnergurgler 10. Jul 2013

Hm, 15cmX10cmX12cm=1800cm³ 1800cm³>25cm³ ... passt doch :-)

Vollstrecker 04. Jun 2013

Es geht nicht darum deinen Router zu hacken, sondern direkt den Drucker "anzugreifen"

TheBigLou13 03. Jun 2013

erinnert mich auch eher an den form1 ^^

SelfEsteem 02. Jun 2013

Suchst du gerade nach einem Grund, dir einen zu kaufen? Kleiner Tip: Wenn dir kein...

pholem 02. Jun 2013

Nein, die haben ein populäres Stilmittel versucht nachzumachen aber haben es falsch...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /