Abo
  • Services:

Bublcam: Ballkamera macht Rundumvideos

Manchmal passiert um die Kamera herum mehr, als im Video dargestellt werden kann. Hier soll die Bublcam helfen, die mit vier Objektiven und ebenso vielen Sensoren ausgerüstet ist und kugelförmige Videopanoramen aufnimmt. Ihre Finanzierung erfolgt über Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Bublcam
Bublcam (Bild: Kickstarter)

Die vier Objektive der Bublcam mit jeweils 190 Grad Aufnahmewinkel ermöglichen sphärische Aufnahmen, die dank einer leichten Überschneidung nahtlos zusammengerechnet werden können. Das übernimmt die Software, die die Entwickler der Bublcam nicht nur für PCs, sondern auch für iOS und Android erstellen wollen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Die Bublcam nimmt mit ihren vier Sensoren von Omnivision nicht nur Fotos mit insgesamt 14 Megapixeln (3.840 x 3.840 Pixel) auf, sondern kann auch Videos drehen - wahlweise mit 720p oder 1080p in MP4. Bei der niedrigeren Videoauflösung sind es 30 Bilder pro Sekunde, während bei Full-HD nur 15 Bilder pro Sekunde erfasst werden. Das ist zu wenig für flüssige Bewegungen. Nicht nur in den Fotos, sondern auch in den Videos kann sich der Zuschauer umsehen, während sie abgespielt werden. Es kann auf die Micro-SD-Karte in der Kamera aufgezeichnet sowie der Videostream per WLAN verbreitet werden.

  • Stativbohrung der Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • USB-Anschluss der Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
Bublcam (Bild: Kickstarter)

Die Daten eines integrierten Beschleunigungsmessers sollen helfen, die Aufnahme am Rechner nachträglich zu stabilisieren. Das Chassis der Kamera besteht aus Aluminiumdruckguss. Besonders stoßgesichert oder wasserfest ist die Kamera jedoch nicht. Das könnte den Einsatz ein wenig einschränken, obwohl der Hersteller die Nutzung beim Sport oder auf Reisen explizit empfiehlt. Auch die Wiedergabe auf der VR-Brille Oculus Rift wurde schon getestet. Damit soll der Zuschauer förmlich in die Aufnahme eintauchen und sich in ihr umsehen können.

Über Kickstarter wurden die erforderlichen 100.000 kanadischen Dollar (etwa 72.000 Euro) schon von den knapp 500 Unterstützern zugesagt, die für die ballförmige Kamera pro Stück umgerechnet rund 320 Euro zahlen wollen. Die Auslieferung soll im Mai 2014 erfolgen. Einige Beispielvideos können im Blog der Entwickler begutachtet werden. Dazu ist Adobe Flash erforderlich.

Einen Kameraball, der nach einem ganz ähnlichen Prinzip funktioniert, hat vor mehr als zwei Jahren Jonas Pfeil vorgestellt. Sein Ball ist mit 36 Handykameras mit jeweils 2 Megapixeln Auflösung gespickt. Allerdings wird diese Kamera im Gegensatz zur Bublcam hochgeworfen und nimmt dann ein Rundumpanorama im oberen Totpunkt des Wurfs auf. Videos werden damit nicht aufgezeichnet.

In den USA hat Bounce Imaging eine tennisballgroße Kamera entwickelt. Sie wird in einen Raum geworfen und macht dort Panoramabilder. Diese zeigen Polizisten und Feuerwehrleuten, was sie im Einsatz erwartet. In diesem Gummiball sitzen sechs Kameras mit Weitwinkelobjektiven, die zusammen ein Panorama eines Raums aufnehmen können. Um jede Kamera herum sind vier Leuchtdioden angebracht, die Licht im nahen Infrarotspektrum ausstrahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

tibrob 12. Nov 2013

Hey, das geht nicht. Dann müssten nämlich die Ideengeber das finanzielle Risiko alleine...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Ob man damit HDRI-Fotos für 3D-Rendering machen kann ? Duke.

Natchil 11. Nov 2013

Klar, die Polizei ist fol phöse hier, alle korrupt. Ich ziehe auf jeden Fall in die VSA...

Missingno. 11. Nov 2013

Ach nee, die gibt es ja noch nicht mal.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /