Abo
  • IT-Karriere:

Bublcam: Ballkamera macht Rundumvideos

Manchmal passiert um die Kamera herum mehr, als im Video dargestellt werden kann. Hier soll die Bublcam helfen, die mit vier Objektiven und ebenso vielen Sensoren ausgerüstet ist und kugelförmige Videopanoramen aufnimmt. Ihre Finanzierung erfolgt über Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Bublcam
Bublcam (Bild: Kickstarter)

Die vier Objektive der Bublcam mit jeweils 190 Grad Aufnahmewinkel ermöglichen sphärische Aufnahmen, die dank einer leichten Überschneidung nahtlos zusammengerechnet werden können. Das übernimmt die Software, die die Entwickler der Bublcam nicht nur für PCs, sondern auch für iOS und Android erstellen wollen.

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Die Bublcam nimmt mit ihren vier Sensoren von Omnivision nicht nur Fotos mit insgesamt 14 Megapixeln (3.840 x 3.840 Pixel) auf, sondern kann auch Videos drehen - wahlweise mit 720p oder 1080p in MP4. Bei der niedrigeren Videoauflösung sind es 30 Bilder pro Sekunde, während bei Full-HD nur 15 Bilder pro Sekunde erfasst werden. Das ist zu wenig für flüssige Bewegungen. Nicht nur in den Fotos, sondern auch in den Videos kann sich der Zuschauer umsehen, während sie abgespielt werden. Es kann auf die Micro-SD-Karte in der Kamera aufgezeichnet sowie der Videostream per WLAN verbreitet werden.

  • Stativbohrung der Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • USB-Anschluss der Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
  • Bublcam (Bild: Kickstarter)
Bublcam (Bild: Kickstarter)

Die Daten eines integrierten Beschleunigungsmessers sollen helfen, die Aufnahme am Rechner nachträglich zu stabilisieren. Das Chassis der Kamera besteht aus Aluminiumdruckguss. Besonders stoßgesichert oder wasserfest ist die Kamera jedoch nicht. Das könnte den Einsatz ein wenig einschränken, obwohl der Hersteller die Nutzung beim Sport oder auf Reisen explizit empfiehlt. Auch die Wiedergabe auf der VR-Brille Oculus Rift wurde schon getestet. Damit soll der Zuschauer förmlich in die Aufnahme eintauchen und sich in ihr umsehen können.

Über Kickstarter wurden die erforderlichen 100.000 kanadischen Dollar (etwa 72.000 Euro) schon von den knapp 500 Unterstützern zugesagt, die für die ballförmige Kamera pro Stück umgerechnet rund 320 Euro zahlen wollen. Die Auslieferung soll im Mai 2014 erfolgen. Einige Beispielvideos können im Blog der Entwickler begutachtet werden. Dazu ist Adobe Flash erforderlich.

Einen Kameraball, der nach einem ganz ähnlichen Prinzip funktioniert, hat vor mehr als zwei Jahren Jonas Pfeil vorgestellt. Sein Ball ist mit 36 Handykameras mit jeweils 2 Megapixeln Auflösung gespickt. Allerdings wird diese Kamera im Gegensatz zur Bublcam hochgeworfen und nimmt dann ein Rundumpanorama im oberen Totpunkt des Wurfs auf. Videos werden damit nicht aufgezeichnet.

In den USA hat Bounce Imaging eine tennisballgroße Kamera entwickelt. Sie wird in einen Raum geworfen und macht dort Panoramabilder. Diese zeigen Polizisten und Feuerwehrleuten, was sie im Einsatz erwartet. In diesem Gummiball sitzen sechs Kameras mit Weitwinkelobjektiven, die zusammen ein Panorama eines Raums aufnehmen können. Um jede Kamera herum sind vier Leuchtdioden angebracht, die Licht im nahen Infrarotspektrum ausstrahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

tibrob 12. Nov 2013

Hey, das geht nicht. Dann müssten nämlich die Ideengeber das finanzielle Risiko alleine...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Ob man damit HDRI-Fotos für 3D-Rendering machen kann ? Duke.

Natchil 11. Nov 2013

Klar, die Polizei ist fol phöse hier, alle korrupt. Ich ziehe auf jeden Fall in die VSA...

Missingno. 11. Nov 2013

Ach nee, die gibt es ja noch nicht mal.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /