BT: Telefónica O2 Deutschland will bei 5G führend werden

O2 hat trotz Problemen große Ziele. Eine erweiterte Partnerschaft mit BT soll Hosting-Services für das Mobilfunknetz verbessern und bei 5G Fortschritte bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker der Telefónica beim Austausch des LTE-Baseband-Boards
Techniker der Telefónica beim Austausch des LTE-Baseband-Boards (Bild: Telefónica O2)

Telefónica Deutschland hat seinen Vertrag mit BT erweitert, um bei dem künftigen Mobilfunkstandard 5G führend zu werden. Das gab der britische Netzwerk- und IT-Dienstleister am 30. August 2017 bekannt. Im Rahmen des Vertrags wird BT zusätzliche Kapazitäten in 15 Rechenzentren in Deutschland für Telefónica bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Dort wird die IT-Ausstattung - wie Router und Server - gehostet, die zum Kern des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland gehört, dem Unternehmen hinter O2 und E-Plus. Die neue Technik des Mobilfunkanbieters soll es ermöglichen, neue Funktionen künftig wesentlich schneller zu implementieren.

Cayetano Carbajo Martin, Chief Technology Officer von Telefónica Deutschland, sagte: "Telefónica Deutschland treibt den Ausbau seiner digitalen Services kontinuierlich voran, um ein führender Anbieter in den Bereichen 5G und Internet of Things zu werden." Die Rechenzentren von BT würden helfen, die Investitionen in 5G und die digitale Transformation zu sichern, indem sie langfristig Hosting-Services für das Mobilfunknetz bereitstellen.

Bunderegierung wird auf Telefónica aufmerksam

Der Netzbetreiber kämpft dabei weiter mit Schwierigkeiten. Nach vermehrt auftretenden Beschwerden von Kunden über die Qualität des Kundenservice von O2 prüft die Bundesregierung strengere Regeln für Telefon-Warteschleifen. Das ging aus einer Antwort der Bundesregierung auf einer Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die Golem.de vorliegt. "Fusionsbedingt hat die Servicequalität bei Telefónica Deutschland in den vergangenen Monaten nicht die gewünschte Qualität aufgewiesen", sagte ein Unternehmenssprecher.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das Problem zu entschärfen, bietet O2 Kunden auch Datenvolumen an, damit sie die telefonische Hotline des Unternehmens nicht nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NilsKraus 31. Aug 2017

Bringt aber nichts, wenn man sonst auch nicht viel mehr als 1mbit hat. Das Netz ist...

Aslo 30. Aug 2017

Jup. Weniger faseln, mehr machen.

tg-- 30. Aug 2017

O2 muss sich dringend zusammenreißen. Der aktuelle Sparkurs wird auch von den Kunden die...

Drag_and_Drop 30. Aug 2017

Und das nicht nur manchmal, sondern in 90% der fälle. Ich habe 2 OnePlus 3 und mein...

jones1024 30. Aug 2017

Ach Telefonica - wenn ich die jetztige Abdeckung ausserhalb von Städten betrachte, warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /