Abo
  • Services:

BT Group: Deutsche Telekom macht Milliardenverlust in Großbritannien

Die Deutsche Telekom hat in Deutschland im Festnetz einen Zuwachs von über 670.000 Anschlüssen erreicht, einfache Anschlüsse gingen hingegen zurück. Doch die Beteiligung an der BT Group drückte die Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Bilanz-Pressekonferenz
Auf der Bilanz-Pressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat wegen einer hohen Abschreibung im vierten Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Wie das Unternehmen am 2. März 2017 bekanntgab, lag der Verlust in dem Quartal bei 2,1 Milliarden Euro. Durch die Abwertung des Pfundes nach dem Brexit-Votum und einen Bilanzskandal wurde der Wert der Beteiligung an der BT Group in dem Geschäftsbericht gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Telekom hatte vor einem Jahr ihren Anteil am Gemeinschaftsunternehmen EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an dem britischen Konzern erhalten. Zu Jahresbeginn hatte der Verkauf an BT noch einen Sondergewinn in Höhe von 2,5 Milliarden Euro eingebracht.

T-Mobile US und Sprint?

Im Gesamtjahr 2016 machte der Konzern einen um 18 Prozent niedrigeren Gewinn von 2,7 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs um 5,6 Prozent auf 73,1 Milliarden Euro. Starkes Wachstum gab es in den USA: T-Mobile US steigerte 2016 seine Kundenzahl um 8,2 Millionen auf 71,5 Millionen. Der Umsatz legte 2016 um 16,3 Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar zu.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters im Februar aus informierten Kreisen berichtete, will die japanische Softbank ihre US-Tochter Sprint mit T-Mobile USA zusammenlegen. Gemeinsam wären die Konzerne rund 87 Milliarden US-Dollar wert. Die Telekom besitzt an T-Mobile US nach Fusionen noch zwei Drittel der Anteile.

Im Jahr 2016 erreichte die Telekom in Deutschland im Festnetz einen Nettozuwachs von 674.000 Anschlüssen. Das von Telekom-Privatkunden mit Mobilfunkvertrag genutzte Datenvolumen stieg im Gesamtjahr um 78 Prozent.

Die Telekom erwirtschaftete 2016 in Deutschland einen Umsatz in Höhe von 22 Milliarden Euro, ein Rückgang um 1,7 Prozent. Gründe seien der weitere Rückgang des klassischen Telefongeschäfts (Single Play) im Festnetz und fallende Umsätze bei mobilen Endgeräten. "Wir haben erneut zuverlässig geliefert, was wir versprochen haben", sagte Konzernchef Tim Höttges. Basis des Wachstums seien hohe Investitionen in die Netze.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /