BT Group: Deutsche Telekom macht Milliardenverlust in Großbritannien

Die Deutsche Telekom hat in Deutschland im Festnetz einen Zuwachs von über 670.000 Anschlüssen erreicht, einfache Anschlüsse gingen hingegen zurück. Doch die Beteiligung an der BT Group drückte die Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Bilanz-Pressekonferenz
Auf der Bilanz-Pressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat wegen einer hohen Abschreibung im vierten Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Wie das Unternehmen am 2. März 2017 bekanntgab, lag der Verlust in dem Quartal bei 2,1 Milliarden Euro. Durch die Abwertung des Pfundes nach dem Brexit-Votum und einen Bilanzskandal wurde der Wert der Beteiligung an der BT Group in dem Geschäftsbericht gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Service Delivery Manager (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Die Telekom hatte vor einem Jahr ihren Anteil am Gemeinschaftsunternehmen EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an dem britischen Konzern erhalten. Zu Jahresbeginn hatte der Verkauf an BT noch einen Sondergewinn in Höhe von 2,5 Milliarden Euro eingebracht.

T-Mobile US und Sprint?

Im Gesamtjahr 2016 machte der Konzern einen um 18 Prozent niedrigeren Gewinn von 2,7 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs um 5,6 Prozent auf 73,1 Milliarden Euro. Starkes Wachstum gab es in den USA: T-Mobile US steigerte 2016 seine Kundenzahl um 8,2 Millionen auf 71,5 Millionen. Der Umsatz legte 2016 um 16,3 Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar zu.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters im Februar aus informierten Kreisen berichtete, will die japanische Softbank ihre US-Tochter Sprint mit T-Mobile USA zusammenlegen. Gemeinsam wären die Konzerne rund 87 Milliarden US-Dollar wert. Die Telekom besitzt an T-Mobile US nach Fusionen noch zwei Drittel der Anteile.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2016 erreichte die Telekom in Deutschland im Festnetz einen Nettozuwachs von 674.000 Anschlüssen. Das von Telekom-Privatkunden mit Mobilfunkvertrag genutzte Datenvolumen stieg im Gesamtjahr um 78 Prozent.

Die Telekom erwirtschaftete 2016 in Deutschland einen Umsatz in Höhe von 22 Milliarden Euro, ein Rückgang um 1,7 Prozent. Gründe seien der weitere Rückgang des klassischen Telefongeschäfts (Single Play) im Festnetz und fallende Umsätze bei mobilen Endgeräten. "Wir haben erneut zuverlässig geliefert, was wir versprochen haben", sagte Konzernchef Tim Höttges. Basis des Wachstums seien hohe Investitionen in die Netze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alte Arch-Linux-Installation
Zehn Jahre - und es läuft immer noch

Arch Linux - instabil? Nach der Erfahrung des Entwicklers Lukas Weymann ist es das keineswegs. Er hat seit zehn Jahren dieselbe Arch-Linux-Installation.
Ein IMHO von Lukas Weymann

Alte Arch-Linux-Installation: Zehn Jahre - und es läuft immer noch
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. iPhone und Mac: Apples Selbstreparatur startet in Deutschland
    iPhone und Mac
    Apples Selbstreparatur startet in Deutschland

    Auch in Deutschland können iPhone- und Mac-Besitzer ihre Geräte jetzt selbst reparieren - mit den gleichen sperrigen Leihwerkzeugen wie in den USA.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /