Abo
  • Services:

BT Group: Deutsche Telekom macht Milliardenverlust in Großbritannien

Die Deutsche Telekom hat in Deutschland im Festnetz einen Zuwachs von über 670.000 Anschlüssen erreicht, einfache Anschlüsse gingen hingegen zurück. Doch die Beteiligung an der BT Group drückte die Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Bilanz-Pressekonferenz
Auf der Bilanz-Pressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat wegen einer hohen Abschreibung im vierten Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Wie das Unternehmen am 2. März 2017 bekanntgab, lag der Verlust in dem Quartal bei 2,1 Milliarden Euro. Durch die Abwertung des Pfundes nach dem Brexit-Votum und einen Bilanzskandal wurde der Wert der Beteiligung an der BT Group in dem Geschäftsbericht gesenkt.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Die Telekom hatte vor einem Jahr ihren Anteil am Gemeinschaftsunternehmen EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an dem britischen Konzern erhalten. Zu Jahresbeginn hatte der Verkauf an BT noch einen Sondergewinn in Höhe von 2,5 Milliarden Euro eingebracht.

T-Mobile US und Sprint?

Im Gesamtjahr 2016 machte der Konzern einen um 18 Prozent niedrigeren Gewinn von 2,7 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs um 5,6 Prozent auf 73,1 Milliarden Euro. Starkes Wachstum gab es in den USA: T-Mobile US steigerte 2016 seine Kundenzahl um 8,2 Millionen auf 71,5 Millionen. Der Umsatz legte 2016 um 16,3 Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar zu.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters im Februar aus informierten Kreisen berichtete, will die japanische Softbank ihre US-Tochter Sprint mit T-Mobile USA zusammenlegen. Gemeinsam wären die Konzerne rund 87 Milliarden US-Dollar wert. Die Telekom besitzt an T-Mobile US nach Fusionen noch zwei Drittel der Anteile.

Im Jahr 2016 erreichte die Telekom in Deutschland im Festnetz einen Nettozuwachs von 674.000 Anschlüssen. Das von Telekom-Privatkunden mit Mobilfunkvertrag genutzte Datenvolumen stieg im Gesamtjahr um 78 Prozent.

Die Telekom erwirtschaftete 2016 in Deutschland einen Umsatz in Höhe von 22 Milliarden Euro, ein Rückgang um 1,7 Prozent. Gründe seien der weitere Rückgang des klassischen Telefongeschäfts (Single Play) im Festnetz und fallende Umsätze bei mobilen Endgeräten. "Wir haben erneut zuverlässig geliefert, was wir versprochen haben", sagte Konzernchef Tim Höttges. Basis des Wachstums seien hohe Investitionen in die Netze.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /