Abo
  • Services:
Anzeige
Auf der Bilanz-Pressekonferenz
Auf der Bilanz-Pressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

BT Group: Deutsche Telekom macht Milliardenverlust in Großbritannien

Auf der Bilanz-Pressekonferenz
Auf der Bilanz-Pressekonferenz (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat in Deutschland im Festnetz einen Zuwachs von über 670.000 Anschlüssen erreicht, einfache Anschlüsse gingen hingegen zurück. Doch die Beteiligung an der BT Group drückte die Ergebnisse.

Die Deutsche Telekom hat wegen einer hohen Abschreibung im vierten Quartal einen Verlust erwirtschaftet. Wie das Unternehmen am 2. März 2017 bekanntgab, lag der Verlust in dem Quartal bei 2,1 Milliarden Euro. Durch die Abwertung des Pfundes nach dem Brexit-Votum und einen Bilanzskandal wurde der Wert der Beteiligung an der BT Group in dem Geschäftsbericht gesenkt.

Anzeige

Die Telekom hatte vor einem Jahr ihren Anteil am Gemeinschaftsunternehmen EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an dem britischen Konzern erhalten. Zu Jahresbeginn hatte der Verkauf an BT noch einen Sondergewinn in Höhe von 2,5 Milliarden Euro eingebracht.

T-Mobile US und Sprint?

Im Gesamtjahr 2016 machte der Konzern einen um 18 Prozent niedrigeren Gewinn von 2,7 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs um 5,6 Prozent auf 73,1 Milliarden Euro. Starkes Wachstum gab es in den USA: T-Mobile US steigerte 2016 seine Kundenzahl um 8,2 Millionen auf 71,5 Millionen. Der Umsatz legte 2016 um 16,3 Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar zu.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters im Februar aus informierten Kreisen berichtete, will die japanische Softbank ihre US-Tochter Sprint mit T-Mobile USA zusammenlegen. Gemeinsam wären die Konzerne rund 87 Milliarden US-Dollar wert. Die Telekom besitzt an T-Mobile US nach Fusionen noch zwei Drittel der Anteile.

Im Jahr 2016 erreichte die Telekom in Deutschland im Festnetz einen Nettozuwachs von 674.000 Anschlüssen. Das von Telekom-Privatkunden mit Mobilfunkvertrag genutzte Datenvolumen stieg im Gesamtjahr um 78 Prozent.

Die Telekom erwirtschaftete 2016 in Deutschland einen Umsatz in Höhe von 22 Milliarden Euro, ein Rückgang um 1,7 Prozent. Gründe seien der weitere Rückgang des klassischen Telefongeschäfts (Single Play) im Festnetz und fallende Umsätze bei mobilen Endgeräten. "Wir haben erneut zuverlässig geliefert, was wir versprochen haben", sagte Konzernchef Tim Höttges. Basis des Wachstums seien hohe Investitionen in die Netze.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Wie halten die das Helium da drin?

    maverick1977 | 03:33

  2. Re: Habe es soeben deinstalliert

    Iomegan | 03:31

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  4. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  5. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel