Abo
  • Services:

BT: Für Betreiber ist 5G ein gewaltiges Upgrade des Netzwerks

Die Netzbetreiber stehen mit 5G vor großen Aufgaben. Der Chef von BT machte deutlich, dass die Erwartungen der Kunden nicht enttäuscht werden dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
BT-Chef Gavin Patterson am 16. November 2017
BT-Chef Gavin Patterson am 16. November 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der neue Mobilfunkstandard 5G bedeutet für BT (British Telecom) "ein gewaltiges Upgrade des Netzwerks". Das sagte BT-Chef Gavin Patterson am 16. November 2017 auf dem Global Mobile Broadband Forum in London. Er erwartet den Rollout des 5G-Dienstes im eigenen Netz bis zum Jahr 2019, so dass der Start bis 2020 erfolgen kann.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Die Frequenzversteigerung beginnt im nächsten Jahr in Großbritannien. Patterson sagte: " Wir tätigen hier eine große Investition, was sich auf den Capex auswirkt. Wir müssen viele neue Antennenstandorte errichten. Wir brauchen den günstigsten Ausbau, den wir bekommen können." Angaben des deutschen Stadtnetzbetreiberverbands Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) zufolge müssen für den neuen 5G-Mobilfunk 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden.

5G soll andere Techniken integrieren

Laut Patterson ist es das Ziel, 5G, 4G und WiFi so zu integrieren, dass der Kunde einen nahtlosen Übergang zwischen den Technologien erleben kann. 3G habe dagegen ein "ziemlich schwaches Internet" geliefert.

Das Wichtigste sei gegenwärtig, die Anwendungen für 5G zu finden. BT müsse ein Geschäftsmodell für 5G schaffen. Durch die Medien sei um 5G ein regelrechter Hype entstanden. "Die Erwartungen der Kunden steigen ständig. Der Hype ist damit auch eine große Herausforderung. Wir müssen die Datenrate erhöhen und eine niedrige Latenz bieten", sagte Patterson. Im Ausbau sei Huawei der wichtigste Partner.

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zur BT Group. An dem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die Deutsche Telekom beteiligt. Die Telekom hatte ihren Anteil an EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an BT erhalten.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Global Mobile Broadband Forum in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pool 16. Nov 2017

Und warum schreibt eine Seite, bei der es sich nicht um Fachpresse für BWL-Themen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

      •  /