Abo
  • IT-Karriere:

BSI-Warnung: Fragen und Antworten zum Identitätsdiebstahl

Mit seiner Warnung zu Millionen gehackten Onlinekonten hat das BSI viel Verwirrung gestiftet. Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht.
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Millionen Nutzer haben beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den vergangenen Tagen einen Sicherheitstest gemacht. Bis Donnerstagmittag 12 Uhr registrierte das BSI mehr als 22 Millionen eingegebene E-Mail-Adressen, von denen rund 1,3 Millionen vom Identitätsdiebstahl betroffen waren. Es herrscht jedoch noch viel Unklarheit darüber, welche Konten betroffen sind und woher die Daten stammen. Laut dem BSI wurden sie von einem Botnetz gesammelt.

Welche Arten von Konten sind betroffen?

Inhalt:
  1. BSI-Warnung: Fragen und Antworten zum Identitätsdiebstahl
  2. Was plante der Botnetzbetreiber mit den Daten?

Laut BSI sind nur solche Konten betroffen, die eine E-Mail-Adresse als Benutzernamen haben. Das heißt aber nicht, dass nur E-Mail-Accounts gehackt wurden. Bei vielen Onlinediensten, wie zum Beispiel Facebook, Google oder Twitter, ist eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse üblich. Unklar ist, ob der Datenbestand des Botnetzes auch Konten mit einer anderen Art des Benutzernamens enthält. Solche Datensätze ließen sich allerdings nicht mit der vom BSI gewählten Form überprüfen, da die Nutzer nicht per E-Mail kontaktiert werden könnten.

Woher stammen die Datensätze?

Nach Angaben des BSI wurden die Daten bei der Analyse eines Botnetzes entdeckt. In diesem Fall ist aber "nicht genau nachvollziehbar, wie und wann die Botnetzbetreiber an Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort gelangt sind". Möglich sei eine Infektion des heimischen PCs (beispielsweise mit einem Keylogger), aber auch ein Ausspähen der Daten in einem Internetcafé oder einem ungesicherten WLAN. Ebenfalls ist möglich, dass Teile der Daten beim Hack eines Onlinedienstes erbeutet wurden und nun an verschiedenen anderen Diensten ausprobiert werden sollen. Die Daten wurden dann für ein Botnetz zusammengetragen. Es ist nicht ganz klar, ob das Botnetz die Daten erbeutet hat, um sie für kriminelle Zwecke zu verwenden, oder ob hinter den Datensätzen jeweils infizierte Rechner (Zombies) stehen, die für typische Botnetz-Aufgaben wie Spamversand oder DDoS-Attacken genutzt werden. Für solche Attacken sind aber aktuelle IP-Adressen der infizierten Rechner erforderlich und nicht andere Nutzerkonten.

Sind nur deutsche Nutzer betroffen?

Nach Angaben des BSI endet die Hälfte der 16 Millionen Adressen auf .de, die anderen kommen aus anderen Bereichen. Allerdings nutzen auch viele Deutsche E-Mail-Adressen mit den Endungen .net oder .com. Die zuständige Behörde eines anderen Staates sei ebenfalls informiert worden, hat aber offenbar noch keine eigenen Schritte eingeleitet.

Wann wurden die Daten abgegriffen?

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Darüber gibt das BSI keine genaue Auskunft. "Wann die Daten in das Botnetz integriert wurden, ist nachträglich nicht mehr feststellbar", heißt es. Nutzer berichten, dass auch seit Jahren ungenutzte Accounts betroffen sein sollen. Das BSI geht selbst davon aus, dass es sich auch um veraltete und nicht mehr genutzte Konten oder Passwörter handeln kann.

Wie kam das BSI an die 16 Millionen Datensätze?

Die Daten stammen nach Angaben des BSI aus der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn. Dieses beobachtet und analysiert seit Jahren die Verbreitung von Botnetzen. Das BSI erhielt lediglich die Datenbank mit den E-Mail-Adressen.

Was plante der Botnetzbetreiber mit den Daten? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

keks.de 26. Jan 2014

Ich auch. Und 200 Adressen ins Formular einzutippen, das ist mir echt zu doof. Aber das...

Moe479 26. Jan 2014

... frage ich mich ob das bsi diese offensichtlichen e-mail pfisching site nicht nur...

JP 24. Jan 2014

Woran soll das BSI sehen ob die Daten von 2001 oder von gestern sind? Mag sein, dass man...

nicoledos 24. Jan 2014

Glaube das verschrecken war Teil der Strategie. In Zeiten von NSA braucht ein Dienst wie...

Pixelz 23. Jan 2014

würde ich nur machen wenn dieses Verfahren von einem anbieter zb google verwaltet wird...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /