Abo
  • Services:

BSI-Warnung: Fragen und Antworten zum Identitätsdiebstahl

Mit seiner Warnung zu Millionen gehackten Onlinekonten hat das BSI viel Verwirrung gestiftet. Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht.
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Millionen Nutzer haben beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den vergangenen Tagen einen Sicherheitstest gemacht. Bis Donnerstagmittag 12 Uhr registrierte das BSI mehr als 22 Millionen eingegebene E-Mail-Adressen, von denen rund 1,3 Millionen vom Identitätsdiebstahl betroffen waren. Es herrscht jedoch noch viel Unklarheit darüber, welche Konten betroffen sind und woher die Daten stammen. Laut dem BSI wurden sie von einem Botnetz gesammelt.

Welche Arten von Konten sind betroffen?

Inhalt:
  1. BSI-Warnung: Fragen und Antworten zum Identitätsdiebstahl
  2. Was plante der Botnetzbetreiber mit den Daten?

Laut BSI sind nur solche Konten betroffen, die eine E-Mail-Adresse als Benutzernamen haben. Das heißt aber nicht, dass nur E-Mail-Accounts gehackt wurden. Bei vielen Onlinediensten, wie zum Beispiel Facebook, Google oder Twitter, ist eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse üblich. Unklar ist, ob der Datenbestand des Botnetzes auch Konten mit einer anderen Art des Benutzernamens enthält. Solche Datensätze ließen sich allerdings nicht mit der vom BSI gewählten Form überprüfen, da die Nutzer nicht per E-Mail kontaktiert werden könnten.

Woher stammen die Datensätze?

Nach Angaben des BSI wurden die Daten bei der Analyse eines Botnetzes entdeckt. In diesem Fall ist aber "nicht genau nachvollziehbar, wie und wann die Botnetzbetreiber an Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort gelangt sind". Möglich sei eine Infektion des heimischen PCs (beispielsweise mit einem Keylogger), aber auch ein Ausspähen der Daten in einem Internetcafé oder einem ungesicherten WLAN. Ebenfalls ist möglich, dass Teile der Daten beim Hack eines Onlinedienstes erbeutet wurden und nun an verschiedenen anderen Diensten ausprobiert werden sollen. Die Daten wurden dann für ein Botnetz zusammengetragen. Es ist nicht ganz klar, ob das Botnetz die Daten erbeutet hat, um sie für kriminelle Zwecke zu verwenden, oder ob hinter den Datensätzen jeweils infizierte Rechner (Zombies) stehen, die für typische Botnetz-Aufgaben wie Spamversand oder DDoS-Attacken genutzt werden. Für solche Attacken sind aber aktuelle IP-Adressen der infizierten Rechner erforderlich und nicht andere Nutzerkonten.

Sind nur deutsche Nutzer betroffen?

Nach Angaben des BSI endet die Hälfte der 16 Millionen Adressen auf .de, die anderen kommen aus anderen Bereichen. Allerdings nutzen auch viele Deutsche E-Mail-Adressen mit den Endungen .net oder .com. Die zuständige Behörde eines anderen Staates sei ebenfalls informiert worden, hat aber offenbar noch keine eigenen Schritte eingeleitet.

Wann wurden die Daten abgegriffen?

Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Darüber gibt das BSI keine genaue Auskunft. "Wann die Daten in das Botnetz integriert wurden, ist nachträglich nicht mehr feststellbar", heißt es. Nutzer berichten, dass auch seit Jahren ungenutzte Accounts betroffen sein sollen. Das BSI geht selbst davon aus, dass es sich auch um veraltete und nicht mehr genutzte Konten oder Passwörter handeln kann.

Wie kam das BSI an die 16 Millionen Datensätze?

Die Daten stammen nach Angaben des BSI aus der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn. Dieses beobachtet und analysiert seit Jahren die Verbreitung von Botnetzen. Das BSI erhielt lediglich die Datenbank mit den E-Mail-Adressen.

Was plante der Botnetzbetreiber mit den Daten? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 25,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 14,95€

keks.de 26. Jan 2014

Ich auch. Und 200 Adressen ins Formular einzutippen, das ist mir echt zu doof. Aber das...

Moe479 26. Jan 2014

... frage ich mich ob das bsi diese offensichtlichen e-mail pfisching site nicht nur...

JP 24. Jan 2014

Woran soll das BSI sehen ob die Daten von 2001 oder von gestern sind? Mag sein, dass man...

nicoledos 24. Jan 2014

Glaube das verschrecken war Teil der Strategie. In Zeiten von NSA braucht ein Dienst wie...

Pixelz 23. Jan 2014

würde ich nur machen wenn dieses Verfahren von einem anbieter zb google verwaltet wird...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /