BSI: Unternehmen immer häufiger Opfer von Ransomware

Der neue BSI-Chef warnt, dass größere mittelständische Unternehmen immer häufiger das Ziel von Ransomware-Angriffen seien. Ganze Maschinensteuerungsanlagen könnten so lahmgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Chef Arne Schönbohm
BSI-Chef Arne Schönbohm (Bild: BSI)

Unternehmen sind immer häufiger Ziel von Ransomware. Das erklärte der neue Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, im Interview mit der Welt am Sonntag. "Im ersten Quartal dieses Jahres haben wir 60 Fälle von sogenannter Ransomware, also einer Art digitaler Schutzgelderpressung, registriert", sagte Schönbohm. "Im Vorjahr hatten wir keine entsprechenden Meldungen."

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

"Wir müssen damit rechnen, dass erfolgreiche mittelständische Unternehmen häufiger angegangen werden", sagte Schönbohm. "Ganze Maschinensteuerungsanlagen könnten so außer Gefecht gesetzt werden."

Malware-E-Mail-Anhänge werden geöffnet

Das Lagebild zur Cybersicherheit, das das BSI jedes Jahr erstellt, bilde ab, wie groß die Gefahr für die komplexe IT-Sicherheit hierzulande sei. Im vergangenen Jahr seien über 430 Millionen Schadprogramme gezählt worden. Bei einer Umfrage von 500 befragten Unternehmen habe jedes dritte angegeben, Opfer von Ransomware geworden zu sein, meist über E-Mail-Anhänge.

Laut einer Umfrage der IHK Norddeutschland wird lediglich jeder zehnte Vorfall zur Anzeige gebracht. Schönbohm appellierte, die Gefahren ernst zu nehmen: "Wir dürfen nicht nur über Digitalisierung reden, sondern brauchen gleichzeitig auch ein Mindestmaß an Cybersicherheit", sagte der BSI-Chef. Es gebe das Szenario, bei dem es in Europa nach einem Stromausfall dunkel werde. "Dass sich Hacker Zugang zu Atomreaktoren verschaffen und die zum Explodieren bringen, halte ich allerdings für Quatsch", betonte Schönbohm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  2. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Wallbreaker 25. Apr 2016

Und nicht zu vergessen: Stuxnet kam von innen heraus, und wurde nicht extern...

Wallbreaker 25. Apr 2016

Die Sache mit München lag an Propaganda seitens des Rathauses. Wenn man von Windows-Fans...

Moe479 25. Apr 2016

das wird leider letztendlich aus kostengründen für den support einfach so einfach...

Sarkastius 25. Apr 2016

Wird schon Gründe geben http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article9884891/Stuxnet...

Moe479 25. Apr 2016

Für so etwas benötigen wir keine geheim arbeitenden Organisationen, nur den Verstand! Wer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /