Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeiter im tschechischen Stahlwerk Trinec
Arbeiter im tschechischen Stahlwerk Trinec (Bild: Trinecké zelezarny)

BSI-Sicherheitsbericht: Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

Arbeiter im tschechischen Stahlwerk Trinec
Arbeiter im tschechischen Stahlwerk Trinec (Bild: Trinecké zelezarny)

Das BSI registriert immer raffiniertere Angriffe auf IT-Systeme. Betroffen waren zuletzt auch Großkonzerne und Produktionsanlagen. Hochrangige Mitarbeiter fielen auf Phishing-Mails herein.

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Zunahme von Advanced Persistent Threats (APT) auf deutsche Unternehmen. "Dieses Hacking von schlecht gesicherten Unternehmensservern wird künftig weiter an Bedeutung gewinnen", heißt es im Lagebericht 2014 zur IT-Sicherheit in Deutschland, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. So habe es bereits einen gezielten Angriff auf ein Stahlwerk gegeben, bei dem die Angreifer sich vom Büronetz aus sukzessive bis in die Produktionsnetze vorgearbeitet hätten.

Dem Bericht zufolge häuften sich die Ausfälle einzelner Steuerungskomponenten. Schließlich habe ein Hochofen nicht mehr geregelt heruntergefahren werden können und sich "in einem undefinierten Zustand" befunden. Die Anlage sei stark beschädigt worden.

700 kritische Schwachstellen entdeckt

Das BSI listet eine Vielzahl bekannter und neuerer Gefahren für Privatanwender, Behörden und Wirtschaft auf. Demnach gab es 2014 rund 700 kritische Schwachstellen in den meistverbreiteten Softwareprodukten. Bis Juli seien fünf Zero-Day-Exploits gezählt worden. Neben mehreren Fällen von millionenfachem Identitätsdiebstahl nennt das BSI die gravierenden Sicherheitslücken Heartbleed und Shellshock sowie die Schadprogramme Ebury/Windigo und Havex. Als Angreifer macht die Behörde Kriminelle, Nachrichtendienste, Hacktivisten und Innentäter aus.

Einen äußerst versierten Phishing-Angriff habe es dabei auf hochrangige Vertreter international tätiger Großunternehmen gegeben. Dabei wurden mit fingierten E-Mails die Mitarbeiter darüber informiert, dass infolge eines Updates im IT-System zur Personalverwaltung ein Verdacht auf Inkonsistenzen in einzelnen Datensätzen bestanden habe. Unter diesem Vorwand seien die Adressaten aufgefordert worden, die Kopie eines amtlichen Ausweises und die Bankverbindung ihres Gehaltskontos zu übermitteln. Die E-Mails in nahezu perfekter deutscher oder englischer Sprache enthielten dem BSI zufolge die Legende einer vollständigen Mailhistorie samt E-Mail-Headern mit authentischen Firmen-E-Mail-Adressen, um den Vorgang augenscheinlich zu legitimieren.

Fast nur Windows- und Android-Nutzer betroffen

Die in der gefälschten Historie genannten Mitarbeiter seien tatsächlich in den jeweiligen Personalabteilungen tätig gewesen. Daher seien einige der Mailempfänger der Aufforderung nachgekommen. Daraufhin wurden von den Angreifern postalisch mit gefälschten Unterschriften die Bankkonten der Betroffenen aufgelöst oder neue EC-Karten samt Pin an eine neue Adresse in China angefordert.

Dem Bericht zufolge liegt die Gesamtzahl der PC-basierten Schadprogrammvarianten bei mehr als 250 Millionen und steigt täglich um rund 300.000. In Deutschland gibt es demnach jeden Monat mindestens eine Million Infektionen, die in 95 Prozent der Fälle Windows-Nutzer beträfen. Es soll bereits mindestens drei Millionen Schadprogramme für Smartphones und Tablets geben. In 98 Prozent der Fälle sei davon Android betroffen.

Als Gegenmaßnahmen empfiehlt der Bericht vier Punkte. So soll die Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit in der IT-Sicherheit gefördert werden und es mehr Standardisierung und Zertifizierung geben. Zudem fordert das BSI, sichere Techniken für Bürger und Unternehmen bereitzustellen. Damit verweist die Behörde jedoch auf das umstrittene De-Mail-Angebot, das bislang wenig angenommen wird. Zu guter Letzt müsse auch der Schutz kritischer Infrastrukturen gesichert werden. Dazu hat das Kabinett am Mittwoch den Entwurf eines IT-Sicherheitsgesetzes beschlossen.


eye home zur Startseite
_2xs 19. Dez 2014

Heute hat er sich nochmal weiter verbessert. Nun kann man Ihn auch auf spiegel online...

Coredump 18. Dez 2014

+1 100 % richtige Antwort. Zusätzlich hat man noch Wartungsverträgen mit Firmen, die die...

Atomlobbyist 18. Dez 2014

Momentchen mal, das BSI ist doch nicht vertrauenswürdig, wir reden hier von einer...

Janquar 18. Dez 2014

Bitte zeig mir nochmal die Textstelle, in der von dem "Windows" Rechner gesprochen...

Janquar 18. Dez 2014

Bitte nicht bloßes MSbashing bitte. Deine Aussagen sind einfach mal unrealistisch und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. kubus IT GbR, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Glückwunsch zur erfolgreichen Landung!

    Frank... | 02:20

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 01:48

  3. Re: Job vergeben

    plutoniumsulfat | 01:28

  4. kennt jemand ein UNI-Windows-Consolen-Hash...

    Golressy | 01:22

  5. Re: Wer seine Kinder als wahre Täter von...

    Garius | 01:21


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel